Konfliktforscher Andreas Zick zu Sachsen: „Rechtsextremisten bereits in der dritten Generation“

Thisabled / Pixabay


Rheinische Post:

Düsseldorf (ots) – Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick hat die sächsische Regierung zum entschiedenen Handeln aufgerufen. „Sachsen hat in der Vergangenheit viele Erfahrungen mit einer terroristischen und extremistischen Szene gemacht“, sagte Zick der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Mittwoch). „In einigen Regionen Sachsens gibt es Rechtsextremisten bereits in der dritten Generation.“ Dort hätten sich die Strukturen sehr stark verfestigt. Gerade der ländliche Raum sei nicht nur abgehängt, weil Menschen dort oft keine Perspektive für ihre Zukunft sähen, sondern auch, was die Präventionsarbeit angehe. Die Regierung müsse noch mehr für Prävention tun.

www.rp-online.de

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012