Landkreis Miltenberg : Artenschutz und Artenvielfalt – Rege Beteiligung am Grundlagenkurs Fledermausschutz

eisenstier / Pixabay

 

Artenschutz und Artenvielfalt bewegen zunehmend die Bevölkerung, spätestens seit dem Volksbegehren „Artenvielfalt“. Nicht nur die Naturschutzbehörden, sondern auch im Artenschutz ehrenamtlich Tätige sind hier gefordert. Im Wanderheim Sulzbach haben sich auf Einladung der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Miltenberg am vergangenen Samstag 15 ehrenamtliche Fledermausschützer aus den Landkreisen Miltenberg und Aschaffenburg und der Stadt Aschaffenburg getroffen.

2019-05-22_Landkreis Miltenberg - Pressearchiv
Typische Mausohrkolonie Quelle : Landkreis-Miltenberg, Presse

Claudia Beyer (Höhere Naturschutzbehörde an der Regierung von Unterfranken) erläuterte zunächst Rechtsgrundlagen des Artenschutzes. Alle heimischen Fledermäuse gehören nach dem Bundesnaturschutzgesetz zu den besonders und streng geschützten Tierarten. Geschützt sind aber auch deren Lebensstätten – sowohl die Sommer- wie auch die Winterquartiere. Dies können historische und moderne Gebäude, aber auch Brücken, Tunnels, Keller, Höhlen und unterschiedliche Biotopbäume im Wald sein. Für lebende und tote Tiere gilt das Besitz- und Vermarktungsverbot. Falls tote oder verletzte Fledermäuse gefunden werden, ist dies der Unteren Naturschutzbehörde zu melden.

Zu Fledermauspflege referierte Thomas Bormann (Netzwerk Fledermausschutz Untermain). Wegen der gefährlichen Fledermaustollwut sei ein Schutz der Ehrenamtlichen unumgänglich, sagte er. Dazu gehören die Tollwutimpfung und Handschuhe, sofern die Tiere angefasst werden müssen. Tiere sollten aber ohne Grund nicht berührt werden. Sollte es zu einem Biss durch Fledermäuse gekommen sein, sollte die Stelle abgewaschen und desinfiziert sowie ein Arzt aufgesucht werden, sagte Bormann, der auch verletzte Jung- und Alttiere aufnimmt. Das Bundesnaturschutzgesetz lässt die vorübergehende Aufnahme hilfloser Fledermäuse zu. Diese werden so lange gepflegt, bis die Verletzungen ausgeheilt sind und die Tiere in der Lage sind, sich selbst zu ernähren. Dann werden sie wieder in die Freiheit entlassen. Bei Jungtieren sei die Pflege laut Bormann schon aufgrund der geringen Größe nicht einfach.

2019-05-22_Landkreis Miltenberg - Pressearchiv
Fütterung einer verletzten Fledermaus Quelle : Landkreis-Miltenberg.de , Presse

Matthias Hammer (Koordinationsstelle für Fledermausschutz in Nordbayern, Uni Erlangen) referierte über die Arbeit der Koordinationsstelle, die Biologie und Lebensweise von Fledermäusen. Aus seiner Sicht ist nicht die Fledermaus, sondern der Mensch das „Problemtier“. Denn: Nicht die Tiere verursachen große Probleme, vielmehr sieht der Mensch in der Aktivität der Fledermäuse ein Problem. Fledermäuse sind Kulturfolger, so dass sie auch genutzte Gebäude besiedeln. Die Tiere sind laut Hammer „wertkonservativ“ und besiedeln die Sommerquartiere, in denen sie geboren wurden, und nutzen immer die gleichen Einflugöffnungen. Der Fledermausschutz in Bayern ist Hammer zufolge eine Leistung des Ehrenamtes mit rund 300 bis 500 Personen bayernweit. Die beiden in Bayern ansässigen Koordinationsstellen für Nord- und Südbayern wurden 1985 gegründet und waren damals einzigartig in Deutschland. Sie sammeln Daten, werten diese aus und sind auch für die jährlichen Quartierkontrollen zuständig. Hammer ging zudem auf die Arten und deren Bestimmung ein. So wiegt die Zwergfledermaus, eine der kleinsten, heimischen Fledermäuse, nur fünf Gramm – etwa das Gewicht eines Zwei-Euro-Stücks. Fledermäuse orientieren sich durch Ultraschallrufe. Durch die Reflexion von Hindernissen in einer Entfernung von fünf bis 20 Meter können sie sich im Gelände zurechtfinden. Wichtig für den Erhalt der Fledermäuse ist der Quartierschutz. Dazu müssen man mit den Leuten reden, sie überzeugen und nicht mit Sanktionen drohen.

2019-05-22_Landkreis Miltenberg - Pressearchiv
Die erfolgreichen Teilnehmer des Kurses Quelle : Landkreis-Miltenberg.de , Pressemitteilung

Auswirkungen des Insektensterbens auf Fledermäuse seien noch nicht feststellbar, beantwortete der Fachmann eine Frage. Bayernweit gebe es eine leichte Zunahme der Arten seit Bestehen der Koordinationsstelle, auch die Populationen hätten zugenommen. Als Erklärung könne die Lebensweise der Fledermäuse dienen. Sie jagen laut Hammer überwiegend im Wald, am Waldrand und an Hecken nach Insekten. Dies sind Biotope, an denen sich im Gegensatz zur Agrarlandschaft noch Insekten aufhalten. Zum anderen haben Fledermäuse im Gegensatz zu den meisten Brutvögeln, die besonders unter dem Insektensterben leiden, einen größeren Aktionsradius und können sich weiter entfernte Nahrungshabitate erschließen. Außerdem sind sie Nahrungsopportunisten und nicht auf bestimmte Insekten (mit wenigen Ausnahmen) spezialisiert. Auch habe die Aufgeschlossenheit der Quartierbesitzer zugenommen, so dass eine störungsfreie Aufzucht der Jungen möglich ist. Wünschenswert wäre laut Hammer die Verlagerung der Koordinationsstellen auf Regierungsebene, um mehr Personal zu erhalten. Die Aufgaben seit Bestehen der Koordinationsstellen hätten nämlich zugenommen, erklärte Hammer.
Die Teilnehmer empfanden die Veranstaltung als wertvoll für ihre Tätigkeit und hoffen, dass sie wiederholt wird.

Als Ansprechpartner für Fledermäuse zur Beratung, ebenso für die Meldung gefundener, verletzter Tiere, steht Alexander Brand (Untere Naturschutzbehörde, Telefon 09371 501-331) bereit.

Original Quelle : landkreis-miltenberg.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke