Landkreis Miltenberg : LEADER-Projekte – LAG-Steuerkreis bringt neue Projekte auf den Weg

madfab / Pixabay

Der Steuerkreis der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Main4Eck hat am Dienstag im alten Rathaus Mönchberg unter Vorsitz von Landrat Jens Marco Scherf mehrere neue LEADER-Projekte auf den Weg gebracht – unter anderem Sinnespfade in Miltenberg.

Dabei soll, ausgehend vom Schnatterloch, ein Rundweg über das Felsenmeer mit verschiedenen thematischen Routen gestaltet werden. Die Wegefu¨hrung erfolgt über bestehende Waldwege, die durch Aktionspunkte aufgewertet werden. Geplant sind laut LAG-Manager Jürgen Jung ein Natur-Barfußpfad, ein Kunst- und Meditationspfad sowie ein Baumerlebnispfad. Von den Gesamtkosten in Höhe von 22.010 Euro übernimmt die Stadt Miltenberg als Projektträger 10.913 Euro, LEADER fördert mit bis zu 11.097 Euro.
Einstimmig sprach sich der Steuerkreis für die „Wanderwege-Zielbeschilderung im bayerischen Odenwald“ aus. Vorgesehen ist die Erstellung eines Konzeptes u Zielwegweisern und deren Beschriftung an Knotenpunkten von markierten Wanderwegen sowie die Umsetzung der Beschilderung. Im Spessart sowie im hessischen Odenwald ist ein solches Projekt bereits umgesetzt worden, so dass eine überregionale Vernetzung gewährleistet ist. Auch Wertheim, Freudenberg, Stockstadt und Großostheim wollen dabei sein. Von den Gesamtkosten in Höhe von 42.751 Euro werden über LEADER 21.555 Euro gefördert; Projektträger ist die Marketinginitiative Bayerischer Odenwald.

Positiv sah der Steuerkreis das Projekt „Mitfahrbänke“ des Marktes Mönchberg, das aber erst in den betroffenen Gemeinden besprochen werden muss. Der Plan: An Bänken an markanten Punkten im Ort können sich Bürgerinnen und Bürger hinsetzen, die von Autofahrern mitgenommen werden wollen. Bevor das Projekt realisiert wird, muss aber sichergestellt sein, dass der öffentliche Personennahverkehr nicht beeinträchtigt wird. Die Gesamtkosten können aktuell nicht beziffert werden, da die Zahl der interessierten Kommunen noch ermittelt werden muss. Daher soll über das Projekt im Umlaufbeschluss entschieden werden, sobald die Zahl der möglichen Bänke geklärt ist.

Ebenso per Umlaufbeschluss werden die Mitglieder über die Nachverdichtung des Projekts „Wald erFahren“ abstimmen. Die Abfrage unter interessierten Kommunen läuft noch bis Ende März, das Interesse ist offenbar rege. Die Kosten sind deshalb noch nicht bekannt, weshalb die Steuerkreismitglieder bis April genauere Informationen bekommen und entscheiden sollen. Projektträger ist die Sinngrund-Allianz, für den Bereich der LAG Main4Eck wird noch ein Projektpartner gesucht, um den LEADER-Kriterien gerecht zu werden.
Einstimmig fiel die Zustimmung zum Projekt „Schutz- und Infohütten im Naturpark Spessart“ aus, dessen Träger der Naturpark Spessart ist. Weitere Projektbeteiligte sind der Spessartbund, die Lokalen Aktionsgruppen Spessart und Main4Eck, der Tourismusverband Spessart-Mainland und mehrere Gemeinden. Von der Gesamtsumme in Höhe von 502.125 Euro trägt der Naturpark Spessart 198.761 Euro, die Gemeinde Dammbach, welche als Projektpartner auftritt, 7.950 Euro; LEADER fördert mit 295.413 Euro. Für die LAG Main4Eck, in deren Bereich zehn Hütten geplant sind, fallen Kosten von 193.125 Euro an. Nach Abzug der LEADER-Förderung von 113.603 Euro verbleibt dem Naturpark Spessart ein Eigenanteil von 79.522 Euro.

Einstimmig sprach sich der Steuerkreis für sechs Kleinprojekte aus, die in den Genuss einer Förderung von bis zu 1000 Euro kommen.

Es handelt sich dabei um einen Ausbildungskurs zu Natur- und Landschaftsführern durch den Naturpark Spessart, um die Erlebnisstadtführung Obernburg durch den Verein Granatsplitter sowie das Pilotprojekt „In Bewegung für Gerechtigkeit“, mit dem der KAB-Kreisverband Miltenberg Menschen für projektorientiertes soziales Engagement gewinnen will. Unterstützt wird auch die Josef-Anton-Rohe-Grund- und Mittelschule Kleinwallstadt, die einen Fairomat aufstellen will – einen Automaten, in dem ausschließlich fair gehandelte Snacks verkauft werden sollen. Der Bund Naturschutz wird mit 1000 Euro für die Verteilung der Bio-Brotbox jährlich zu Schuljahresbeginn unterstützt, 1000 Euro bekommt das Projekt „Kids for Kitz“. Dieser Verein will Rehkitze vor dem Tod durch Mähmaschinen retten.

Der LAG bleibt nach Worten von LAG-Manager Philipp Wollbeck für die aktuelle Förderperiode noch ein Budget von 38.947 Euro für Einzelprojekte sowie ein Restbudget von 29.863 Euro für Kooperationsprojekte. Walter Fürst vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten aus Bad Neustadt informierte den Steuerkreis über diverse Förderregularien und kündigte auch für 2019 Meilensteinzahlungen für erfolgreiche LAGn an.

Landrat Jens Marco Scherf wies auf eine Änderung in der Geschäftsführung hin. Statt bei Susanne Seidel liege diese ehrenamtliche Tätigkeit nun in den Händen von Lisa Kluin und ihrem Stellvertreter Philipp Wollbeck, sagte er. Neues gab es auch zur LAG-Geschäfts-stelle zu vermelden. Die ist zurzeit in der ZENTEC in Großwallstadt untergebracht, soll aber nach Eschau umziehen. Das historische Haus Kreuzgasse 4 wird von der Gemeinde Eschau saniert und einen Anbau bekommen. Der erste Stock soll der LAG zur Verfügung stehen. Bis zu zwei Jahre wird das aber wohl noch dauern.

Original Quelle : landkreis-miltenberg.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke