Main-Tauber-Kreis : 19 neue Fälle von Coronavirus-Infektionen bestätigt (Zahlen 27. März)


Im Main-Tauber-Kreis wurden am Freitag, 27. März, 19 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Damit liegt die Gesamtzahl der bislang infizierten Personen bei 97. Die neu betroffenen Personen leben im Gebiet der Kommunen Wertheim, Werbach, Grünsfeld, Großrinderfeld, Tauberbischofsheim, Lauda-Königshofen, Bad Mergentheim, Igersheim und Creglingen. Die betroffenen Personen befinden sich teils in stationärer Behandlung, teils in häuslicher Isolation. Die jeweiligen Kontaktpersonen werden ermittelt. Für sie wird ebenfalls häusliche Isolation angeordnet.

Bedingt durch die Corona-Pandemie ist das öffentliche Leben stark eingeschränkt, Restaurants und Gaststätten sind geschlossen. Zahlreiche gastronomische Betriebe bieten in dieser Situation nun Abhol- und Lieferservices an. Eine Zusammenfassung dieser Betriebe aus dem Main-Tauber-Kreis und angrenzenden fränkischen Gemeinden ist auf www.main-tauber-kreis.de/lieferservice sowie auf der Homepage des Tourismusverbands „Liebliches Taubertal“ www.liebliches-taubertal.de unter „Info & Service“ gelistet.

Die seit 20. März vorübergehend geschlossenen Recyclinghöfe und Kompostplätze sowie die Deponie Heegwald in Dörlesberg werden ab Mittwoch, 1. April, wieder – im Rahmen ihrer üblichen Öffnungszeiten – geöffnet. „Diese Einrichtungen sind wichtige Teile der Entsorgungsstruktur, ihre Benutzung gehört zu den notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens. Mit der Wiederöffnung leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Entsorgungssicherheit“, erklärt Landrat Reinhard Frank.

Allerdings bittet der Abfallwirtschaftsbetrieb Main-Tauber-Kreis die Bürgerinnen und Bürger darum, die Entsorgungseinrichtungen nicht zu überlasten. Auch wenn sich die aktuelle Zwangspause für viele gut dafür eignen mag, das eigene Haus oder die Wohnung aufzuräumen, sollten bitte nur die nötigsten Entsorgungen durchgeführt werden.

Um eine Verbreitung des neuartigen Coronavirus so gut wie möglich zu verhindern, ist es erforderlich, vor Ort verstärkt auf Hygiene und Abstand zu achten. Aus diesem Grund wird die Zahl der Benutzer einer der Entsorgungseinrichtungen auf maximal drei Personen zur gleichen Zeit beschränkt. Die Wartenden müssen in ihren Anlieferfahrzeugen sitzen bleiben, bis sie in den Hof eingelassen werden. Das Entladen soll dann zügig und ohne weiteren Aufenthalt erfolgen. Die anzuliefernden Materialen sind bereits vorsortiert anzuliefern. Unsortierte Anlieferungen werden zurückgewiesen. Auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand zwischen den Benutzern und dem Personal der Entsorgungseinrichtungen ist zwingend zu achten.

Die anfallenden Gebühren sollten nach Möglichkeit abgezählt mitgeführt werden. Um ein kontaktfreies Bezahlen zu gewährleisten, wird der zu zahlende Betrag vom Anlieferer in ein Behältnis eingeworfen. Dieses wird vom Personal vor Ort entleert und ggf. das anfallende Wechselgeld in der gleichen Weise wieder an den Bürger zurückgegeben.

Infos zu Recyclinghöfen und Kompostplätzen mit Öffnungszeiten unter www.main-tauber-kreis.de/entsorgungseinrichtungen.



Original Quelle : main-tauber-kreis.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke