Main-Tauber-Kreis : 35 neue Fälle von Coronavirus-Infektionen bestätigt (Zahlen 4. April)


Im Main-Tauber-Kreis wurden am Samstag, 4. April, 35 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Damit liegt die Gesamtzahl der bislang infizierten Personen bei 233. Die betroffenen Personen befinden sich teils in stationärer Behandlung, teils in häuslicher Isolation. Die jeweiligen Kontaktpersonen werden ermittelt. Für sie wird häusliche Isolation angeordnet.

Die 233 Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 4, Bad Mergentheim: 65 (+16), Boxberg: 5 (+1), Creglingen: 15 (+1), Freudenberg: 3, Großrinderfeld: 7 (+1), Grünsfeld: 8, Igersheim: 11 (+2), Külsheim: 4, Königheim: 3 (+1), Lauda-Königshofen: 17 (+2), Niederstetten: 25 (+5), Tauberbischofsheim: 19, Weikersheim: 25 (+4), Werbach: 4 (+1), Wertheim: 15 und Wittighausen: 3 (+1).

Erster Todesfall im Main-Tauber-Kreis

Im Main-Tauber-Kreis hat das Gesundheitsamt den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Es handelt sich um eine weibliche Person unter 60, die an Covid-19 erkrankt war. Weitere Angaben erfolgen aufgrund des Persönlichkeitsschutzes nicht. „Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt den Angehörigen der Verstorbenen“, erklärt Landrat Reinhard Frank.

Median Klinik Hohenlohe Bad Mergentheim

Bislang sind insgesamt 130 Patienten und Mitarbeiter der Median Klinik Hohenlohe positiv auf das Coronavirus getestet worden. Davon leben 49 im Main-Tauber-Kreis. Weitere Testergebnisse stehen noch aus.

Das am Freitag gestartete Entlassmanagement wird in den nächsten Tagen fortgeführt. Ein Teil der Patienten, denen das Verlassen der Klinik unter strengen Auflagen ermöglicht wurde, ist inzwischen in häusliche Isolation gewechselt. Ein Teil sowohl positiv als auch negativ getesteter Patienten verbleibt auf eigenen Wunsch isoliert in der Klinik.

Fachklinik Schwaben Bad Mergentheim

30 Patienten und Mitarbeitende der Fachklinik Schwaben in Bad Mergentheim wurden bislang positiv auf das Coronavirus getestet. Darunter sind zwölf Personen aus dem Main-Tauber-Kreis. Weitere Testergebnisse stehen noch aus. Als richtige Entscheidung hat sich deshalb erwiesen, dass durch das Gesundheitsamt für die Rehaklinik vorsorglich Quarantäne sowie eine sofortige Abstrichuntersuchung sämtlicher Patienten und Mitarbeiter angeordnet wurde. 

Zurzeit sind in der Fachklinik Schwaben 65 Patienten untergebracht. Diese werden in ihren Patientenzimmern isoliert und dürfen die Klinik derzeit nicht verlassen. Es besteht striktes Besuchsverbot. Neue Patienten dürfen derzeit nicht aufgenommen werden.

Für die Mitarbeiter mit Symptomen wurde durch das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises häusliche Isolation angeordnet. Das weitere Personal darf nur noch mit vollständiger Schutzausrüstung arbeiten. Diese Mitarbeiter ohne Symptome dürfen sich nur noch zwischen jeweiliger Wohnung und Arbeitsplatz bewegen und sind insofern ebenfalls isoliert. Gleichzeitig ist damit der Klinikbetrieb sichergestellt.



Original Quelle : main-tauber-kreis.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke