Main-Tauber-Kreis : 84 neue Fälle eine Coronavirus-Infektion (Zahlen 24.-27. Dezember)


Die von den Neuinfektionen betroffenen Personen leben in 14 von 18 Städten und Gemeinden des Main-Tauber-Kreises. Es handelt sich in mindestens 63 Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen. 80 neu Infizierte befinden sich in häuslicher Isolation, vier Personen werden stationär behandelt. Für die Kontaktpersonen der neu Infizierten wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 2134. 

Mittlerweile sind 148 weitere und damit insgesamt 1864 Personen wieder genesen. Derzeit sind 250 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 1, Assamstadt: 22 (+8), Bad Mergentheim: 48 (+15), Boxberg: 14 (+5), Creglingen: 4, Freudenberg: 5 (+3), Großrinderfeld: 3 (+2), Grünsfeld: 1, Igersheim: 3 (+2), Königheim: 3 (+2), Külsheim: 5 (+3), Lauda-Königshofen: 44 (+16), Niederstetten: 13 (+7), Tauberbischofsheim: 21 (+7), Weikersheim: 9 (+1), Werbach: 7 (+3), Wertheim: 46 (+10) und Wittighausen: 1. 

Sieben-Tage-Inzidenz bei 145,0 

Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Sonntag, 27. Dezember, bei 145,0. Eine Woche zuvor, am Sonntag, 20. Dezember, lag er bei 181,3. Die Sieben-Tage-Inzidenz beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (20. bis 26. Dezember) je 100.000 Einwohner, berechnet durch das Gesundheitsamt anhand der tagesaktuellen Fallzahlen. 

Otto-Rauch-Stift unter Quarantäne – Quarantäne im Adam-Rauscher-Haus aufgehoben 

Aufgrund von Infektionsfällen musste das Caritas-Altenpflegeheim Otto-Rauch-Stift in Freudenberg unter Quarantäne gestellt werden. Dies umfasst ein Besuchsverbot sowie einen Aufnahme- und Verlegungsstopp. Es erfolgte eine flächendeckende Testung am Sonntag, 27. Dezember, die Ergebnisse stehen noch aus. 

Nach Vorliegen der Testergebnisse konnte die Quarantäne für einen Wohnbereich des Pflegeheims Adam-Rauscher-Haus in Tauberbischofsheim wieder aufgehoben werden. 

Keine quarantänefreie Einreise nach Einkäufen und touristischen Ausflügen mehr 

Seit Mittwoch, 23. Dezember, gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne. Aufgrund der Infektionslage sowohl in Baden-Württemberg als auch in den Grenzregionen hatte sich hier aktuell Handlungsbedarf ergeben. Die quarantänefreie Einreise bei einem bis zu 24-stündigen Aufenthalt in Baden-Württemberg beziehungsweise nach einem bis zu 24-stündigen Aufenthalt in einer Grenzregion ist nur gestattet, sofern die Ein- bzw. Rückreise nicht überwiegend aus touristischen Gründen oder zu Zwecken des Einkaufs erfolgte. 

Angesichts der extrem angespannten pandemischen Lage müssen die Grenzübertritte laut dem Sozialministerium vorübergehend auf ein zwingend notwendiges Maß reduziert werden. In diesem Zusammenhang wird auch an die Menschen appelliert, die bestehenden Regelungen nicht vollends auszureizen und alle nicht notwendigen Kontakte zu unterlassen. 

Nach der bisherigen Verordnung galten im Rahmen der 24-Stunden-Regelung keinerlei Einschränkungen. Die 24-Stunden-Regelung bleibt zwar mit Blick auf den gemeinsamen Lebensraum weiterhin grundsätzlich erhalten. So besteht auch weiterhin keine Quarantänepflicht, wenn die Grenze insbesondere aus beruflichen, schulischen, medizinischen, pflegerischen oder familiär bedingten Gründen überquert wird. Auch transnationale Partnerschaften ohne Trauschein sind von den neuen Regelungen nicht betroffen. An der bestehenden 72-Stunden-Regelung ändert sich ebenfalls nichts. 

Künftig besteht jedoch Quarantänepflicht, wenn mit der Reise touristische Zwecke verfolgt werden oder lediglich eingekauft wird. Wer also beispielsweise aus Baden-Württemberg einen Ski-Ausflug in die Schweiz unternimmt oder zum Einkaufen nach Frankreich fährt, muss sich künftig nach seiner Rückkehr grundsätzlich zehn Tage in Quarantäne begeben. Gleiches gilt für Bewohnerinnen und Bewohner der Grenzregionen, die lediglich zum Einkaufen nach Baden-Württemberg fahren. Unabhängig von möglichen Reisen sind die in Baden-Württemberg geltenden Ausgangsbeschränkungen tagsüber von 5 bis 20 Uhr und die nächtlichen Ausgangssperren zwischen 20 und 5 Uhr zu beachten. 

Die neue Verordnung Einreise-Quarantäne kann unter www.main-tauber-kreis.de/coronavirus im Abschnitt „Richtlinien und Verordnungen des Landes und des Bundes“ abgerufen werden.



Original Quelle : main-tauber-kreis.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke