Main-Tauber-Kreis : Acht Gewinner beim Mal- und Zeichenwettbewerb


Der Mal- und Zeichenwettbewerb wurde wegen der Corona-Schulschließungen vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ initiiert. Jochen Müssig, Geschäftsführer des Tourismusverbandes, hatte den Wettbewerb auf den Weg gebracht. „Es war Ziel, dass sich Schülerinnen und Schüler in dieser unterrichtsfreien Zeit mit unserer Ferienlandschaft beschäftigen“, erklärt Müssig.

In den drei Altersgruppen von sechs bis zehn Jahren, von elf bis 14 Jahren und von 15 bis 19 Jahren kamen unterschiedliche Mal- und Zeichentechniken zum Einsatz. Die eingereichten Bilder mussten die Themen Radeln, Bezug zur Landschaft, etwa über ein Bauwerk oder über die Landschaft selbst, und die Zahl 40 anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Radweg Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ berücksichtigen. Die Preise wurden nun am Mittwoch, 3. Juni, an die jeweils Erst- bis Drittplatzierten in den Altersstufen vergeben.

Den 1. Platz in der Altersgruppe von sechs bis zehn Jahren belegte der neunjährige Jona Rode mit einem Bild von Weikersheim. Seine perspektivische Zeichnung mit Buntstiften zeigt das Schloss und die Tauberphilharmonie sowie ein Flugzeug, das ein Banner mit der Aufschrift „40 Jahre Radweg Liebliches Taubertal“ hinter sich herzieht. Zusätzlich bereichern Jonas‘ Bild ein Fahrradfahrer und Wanderer, die „40 Jahre Happy Birthday“-Ballons in den Händen halten. Der Jury gefiel besonders der Gegensatz von Historie und Moderne im Bild.

Auf Platz 2 kam der siebenjährige Zeno Kohlhepp. Auf seinem mit Buntstiften gemalten Bild sieht man ein großes Schiff mit der Aufschrift „Liebliches Taubertal 40“ sowie einen Radfahrer auf einem Fahrradweg am Main. Die Kulisse bildet die sonnige Landschaft. Die gestalterische Anordnung der Aussagen 40 Jahre, Radfahren und Landschaft überzeugte die Jury.

Drittplatzierte ist die neunjährige Lena Schieser. Ihr ebenfalls mit Buntstiften gemaltes Bild zeigt die sonnenbeschienene Landschaft des Taubertals. Mit einer großen Scheune, einem Kirschbaum, einem Fahrrad, Kühen und Schafen kommen Heimatgefühle auf. In der Mitte des Bildes ist der Schriftzug „Liebliches Taubertal“ als Fluss dargestellt, davor eine aus Kirschen geformte 40. Ausgewählt wurde das Bild aufgrund seines ländlichen Bezugs und der dargestellten Idylle, die mit dem Fahrrad erkundet werden kann.

In der Altersgruppe von elf bis 14 Jahren gewann die zwölfjährige Christiane Berberich den 1. Preis. Sie malte mit Wasserfarben den „Weißen Turm“ in Wertheim. Dieser ist im oberen Teil des Bildes mit einer Mauer und vielen Bäumen davor zu sehen. Auf der Mauer steht eine große 40 und davor befindet sich ein Radweg. Auf diesen sind zwei bunte Fahrräder gemalt, die sich zusammen mit dem Turm im Main spiegeln. Diese spiegelbildliche Aufmachung sowie die gelungene Darstellung der Sehenswürdigkeit überzeugte auch die Jury.

Den 2. Platz erhielt die 14-jährige Nele Gans mit einem mit Wasserfarbe gemalten Bild von Tauberbischofsheim. Darauf zu sehen ist die Brücke am Wörtplatz, auf der ein großes Banner mit der bunten Aufschrift „Happy Birthday 40“ hängt. Im unteren Teil des Bildes sieht man eine Parkbank, den Radweg mit einem roten Fahrrad und die Tauber unter der Brücke. Die Jury entschied sich für dieses Bild aufgrund der realistischen Darstellung und der gut herausgearbeiteten Größenverhältnisse.

Den 3. Platz in der zweiten Alterskategorie erreichte die 14-jährige Franziska Höflein. Sie stellte mit Bunt- und Filzstiften im Hintergrund die Landschaft im „Lieblichen Taubertal“ mit einem Radweg dar. Auf dem Weg ist ein Fahrrad mit der Zahl 40 zu sehen. Im Vordergrund des Bildes steht ein verzierter Schriftzug: „Leben ist wie Radfahren. Um das Gleichgewicht zu halten, muss man sich bewegen“ ist hier zu lesen. Der Jury gefiel besonders die Aussage zum Radfahren sowie die bildliche Darstellung der Themen Fahrrad, 40 Jahre und der Landschaft.

In der dritten und letzten Alterskategorie von 15 bis 19 Jahren wurden zwei Siegerinnen gekürt. Den 1. Platz gewann die 15-jährige Nina Sarah Rainer. Sie interpretierte das Thema neu und überzeugte die Jury mit einer mit Wasserfarben gemalten bunten Karte des Radweges „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“. Neben Informationen wie Höhenmetern und Kilometerangaben zeichnete sie außerdem das Logo des Tourismusverbandes, die Tauber und die Namen der Städte, an denen der Radweg verläuft. Über das Bild läuft ein Radweg, auf dem ein Fahrrad mit der Aufschrift „40 Jahre“ und „Der Klassiker“ zu sehen ist. Dieser völlig andere Ansatz über die Darstellung einer Karte überzeugte die Jury sofort. Ebenso spiegelt die Farbenwelt die Vielfalt des „Lieblichen Taubertals“ wider.

Den 2. Platz belegte die 19-jährige Julia Köhler mit einer Bleistiftzeichnung vom Kloster Bronnbach. Zu sehen ist das Kloster zusammen mit Weinreben, dem Fluss und einem Radweg, auf dem drei Radler fahren. Im Fluss ist ein detailliert gemalter Schwan zu sehen. Oben rechts ist eine Schriftrolle mit der Aufschrift „40 Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ zu erkennen. Neben die „40“ wurden Weintrauben gemalt. Der Jury gefiel am Bild besonders die Darstellung des Klosters und die Aufmachung des Themas „Radfahren“ als Familienangebot.

Alle weiteren Teilnehmer erhielten als Anerkennung vom Tourismusverband eine Fahrradklingel und einen 40-Jahre-Jubiläumsblock.

Der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ bedankt sich bei allen Schülerinnen und Schülern für die Teilnahme am Wettbewerb. Alle Bilder finden sich auf der Homepage des Tourismusverbandes unter www.liebliches-taubertal.de.



Original Quelle : main-tauber-kreis.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke