Main-Tauber-Kreis auf Wachstumskurs – IHK-Zahlenspiegel ausgewertet

Die Bevölkerung ist zum Ende des Jahres 2017 auf 132.289 Einwohner angestiegen. Darunter befinden sich 10.253 Ausländer. Mit einer Ausländerquote von 7,8 Prozent zeigt der Main-Tauber-Kreis in der Region Heilbronn-Franken den niedrigsten Wert. Hier liegt die Ausländerquote bei 12,3 Prozent und im Landesdurchschnitt von Baden-Württemberg bei 14,1 Prozent. Nach wie vor ist der Main-Tauber-Kreis einer der flächengrößten Landkreise Baden-Württembergs. Mit 1.304,41 Quadratkilometer Fläche weist er allerdings nur eine Bevölkerungsdichte von 101,4 Personen pro Quadratkilometer auf. „Damit ist der Main-Tauber-Kreis der am dünnsten besiedelte Landkreis in Baden-Württemberg“, erläutert Landrat Reinhard Frank.

Ganz erfreulich ist die Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Lag die Zahl im Dezember 2010 noch bei 47.558 Beschäftigten und im Dezember 2015 bei 52.152, sind Ende September 2017 55.686 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nachgewiesen. „Dies belegt, dass in der Wirtschaft derzeit praktisch Vollbeschäftigung besteht“, erklärt Wirtschafts-Dezernent Jochen Müssig vom Landratsamt Main-Tauber-Kreis.

Wird die Struktur der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Arbeitsplätze etwas näher betrachtet, so ist festzustellen, dass der Maschinenbau mit 37.069 Arbeitnehmern die Leitbranche darstellt. „Es folgen Produzenten von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit 26.476 und die Hersteller von Metallerzeugnissen mit 14.107 Beschäftigten“, erklärt Jochen Müssig in seiner Analyse. Auch der Umsatz des verarbeitenden Gewerbes einschließlich des Exports zeigt einen steigenden Wert. Er betrug im Jahr 2016 rund 3,23 Milliarden Euro und lag damit um 1,9 Prozent höher als im Jahr zuvor.

Eine starke Rolle nimmt der Main-Tauber-Kreis auch im Reiseverkehr ein. Im Vergleich zu den Landkreisen in der Region liegt hier der Main-Tauber-Kreis nach amtlicher Statistik im Jahr 2016 mit 953.847 Übernachtungen an zweiter Stelle. Eine höhere Zahl von Übernachtungen konnte nur der Landkreis Heilbronn mit 1,28 Millionen Übernachtungen erreichen. „Hier muss aber noch das Ergebnis der bayerischen Mitgliedsgemeinden der Ferienlandschaft ‚Liebliches Taubertal‘ hinzugerechnet werden, und dann befindet sich die Reiselandschaft an Tauber und Main mit rund 1,4 Millionen statistisch erfasster Übernachtungen an der Spitze in der Region“, weiß Jochen Müssig ergänzend zu berichten.

Im Zahlenspiegel wird auch auf den Bestand der zugelassenen Kraftfahrzeuge eingegangen. Im Main-Tauber-Kreis waren zum Januar 2017 85.496 Pkws zugelassen. Dies gibt eine Pkw-Dichte je 1000 Einwohner von 647. Damit liegt man knapp unter dem Durchschnitt in der Region Heilbronn-Franken mit 650 zugelassenen Pkws pro 1000 Einwohner.

Etwas Sorgen bereiten die Gewerbean- und Abmeldungen im Jahr 2016. So weist die Land- und Forstwirtschaft mit neun neu angemeldeten und zwölf abgemeldeten Betrieben einen negativen Saldo auf. Negativ fällt der Saldo auch bei Kfz-Handel und -Reparatur, im Einzelhandel und im Gastgewerbe auf. An diesen Zahlen sind auch der weiter voranschreitende Strukturwandel und die daraus resultierende Aufgabe von landwirtschaftlichen Betrieben, kleineren Einzelhandelsgeschäften und Gaststätten ablesbar.

Alle Angaben können im von der Industrie- und Handelskammer herausgegebenen Zahlenspiegel der Region Heilbronn-Franken nachgelesen werden. Informationen hierzu gibt es beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Wirtschaftsförderung, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/82-5708, E-Mail wirtschaftsfoerderung@main-tauber-kreis.de, oder im Internet unter www.main-tauber-kreis.de/wirtschaft.

Original Quelle : main-tauber-kreis.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke