Main-Tauber-Kreis : Neue Arbeitsagentur-Leiterin Karin Käppel zu Gast bei Landrat Reinhard Frank

Landrat Reinhard Frank empfing gemeinsam mit Sozialdezernentin Elisabeth Krug die neue Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim Karin Käppel. Quelle : Main-Tauber-Kreis.de

Die neue Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim, Karin Käppel, war zu einem Antrittsbesuch bei Landrat Reinhard Frank zu Gast. An dem Gespräch nahm seitens der Kreisverwaltung auch Sozialdezernentin Elisabeth Krug teil.

Die Agentur für Arbeit und das Landratsamt sind gemeinsam Träger des Jobcenters Main-Tauber. Karin Käppel erklärte, dass sie in ihrer beruflichen Laufbahn verschiedene Stationen absolviert und auch selbst ein Jobcenter geleitet hat. „Daher ist mir dieser Aufgabenbereich immer noch sehr nahe“, erklärte sie. Sozialdezernentin Elisabeth Krug sagte, dass das Jobcenter Main-Tauber unter der Leitung von Geschäftsführer Hubert Hornung (Landratsamt) und seines Vertreter Harald Ott (Agentur für Arbeit) sehr gut aufgestellt sei.

Landrat Reinhard Frank sprach davon, dass die Arbeitsagentur Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim einen „sehr großen Beritt“ zu bearbeiten habe. Dieser erstreckt sich über die vier Landkreise Schwäbisch Hall, Main-Tauber, Neckar-Odenwald und Hohenlohe. „Der breite Branchenmix in dieser Region hilft sicher bei der Vermittlung in Arbeit. Dennoch gibt es auch hier große Themen, die bewältigt werden müssen“, erklärte der Landrat.

So dürfe man sich nicht damit abfinden, dass es einen gewissen Sockel an Langzeit-Leistungsbeziehern gibt. „Auch diesen Personenkreis gilt es zu aktivieren und in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, sagte Landrat Frank. Karin Käppel stimmte ihm zu. Erfreulicherweise öffneten sich viele Betriebe aufgrund der dauerhaft guten Konjunkturlage auch für Langzeitarbeitslose. Auch Elisabeth Krug sah die Integration von dauerhaft Erwerbslosen als besonders wichtiges Thema: „Das Jobcenter leistet in diesem Bereich bereits großartige Arbeit. Das ist auch wichtig, denn jeder Mensch definiert sich zu einem großen Teil über seine berufliche Tätigkeit.“

Als weiteres wichtiges Thema bezeichnete Landrat Frank den zunehmenden Fachkräftemangel zum Beispiel in der Informationstechnologie, bei Ingenieuren oder in der Pflege. Hier müssten noch weitere wirksame Instrumente gefunden werden, um Fachkräfte in der Region zu halten und neue zu gewinnen. Auf diesem Gebiet engagiere sich auch die Kreis-Wirtschaftsförderung mit Themen wie „Zukunft Main-Tauber“ und „Karriere daheim“.

Die neue Agenturleiterin Karin Käppel hat ihre berufliche Laufbahn mit einer Ausbildung zur Fachangestellten für Arbeitsförderung beim damaligen Arbeitsamt in Hof begonnen. Sie war zuletzt Vorsitzendes Mitglied der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Iserlohn und dann ab November 2016 Geschäftsführerin Interner Service für die Agenturen in Dortmund, Hagen, Hamm, Iserlohn und Siegen in Nordrhein-Westfalen. Karin Käppel stammt aus Oberfranken und lebt nun in Schwäbisch Hall.

Original Quelle : main-tauber-kreis.de