Main-Tauber-Kreis : Positive Zwischenbilanz – Großartige Resonanz auf Förderinitiative des Kreises

WerbePartner Nachrichten

Gastronomie

Schlemmer Express Wertheim – Hamburger 4,-Euro und Cheeseburger 4,50 Euro – Super Lecker aus 100 g bestem Rindfleisch

Anzeige Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren HamBurger     4,- Euro CheeseBurger 4,50 Euro Info : Abgebildete Bilder sind immer Original Bilder […mehr]

Gastronomie

Schlemmer Express Wertheim – Chicken Wings Menü mit Pommes Frites oder Salat + Erfrischungsgetränk 8,- Euro

Anzeige Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren Chicken Wings Menü mit Pommes Frites oder Salat + Erfrischungsgetränk 8,- Euro Chicken Wings und […mehr]

Feinkost,Käse,Spezialitäten

Feinkost Paradies Rödermark – Hausgemachte Mediterrane Spezialitäten aus Spanien,Italien,Griechenland und Türkei

WerbePartner Nachrichten Auf den Frischemärkten in Ihrer Region – Qualtität, die Sie schmecken Mittwochs auf dem Wertheimer Marktplatz von 09.00 – 18.00 Uhr Als Familienbetrieb widmen wir uns täglich der Herstellung von frischen Feinkostsalaten, Cremes […mehr]

Zur Eröffnung des Familienzentrums in Freudenberg gratulierte im vergangenen Jahr Landrat Reinhard Frank. Quelle : Main-Tauber-Kreis.de

Eine positive Zwischenbilanz seiner Initiative zur Schaffung von weiteren Familienzentren im Main-Tauber-Kreis zieht Landrat Reinhard Frank. Sieben Kommunen haben in den Jahren 2018 und 2019 ein Familienzentrum neu geschaffen oder werden dies in Kürze tun. Dies sind 40 Prozent der Städte und Gemeinden. In fünf weiteren Kommunen werden bestehende Angebote fortgeführt, verstetigt und ausgebaut. Damit haben zwei Drittel der 18 Städte und Gemeinden im Main-Tauber-Kreis im Jahr 2018 die vom Landkreis für Familienzentren zur Verfügung gestellten Mittel zweckgebunden verwendet. Sieben der zwölf Familienzentren werden bereits oder in Zukunft gemeinsam mit einem Träger der Wohlfahrtspflege betrieben.

Landrat Frank spricht von einer „großartigen Resonanz“ auf die Förderinitiative des Landkreises. Der Kreistag hatte im März 2017 beschlossen, die Kreisumlage ab dem Jahr 2018 um 0,2 Prozentpunkte abzusenken. Dies brachte den Städten und Gemeinden allein für das Jahr 2018 eine Ersparnis von rund 350.000 Euro, die ansonsten an den Landkreis geflossen wären. Im Gegenzug hat der Landkreis den Städten und Gemeinden empfohlen, neue Familienzentren einzurichten oder bestehende Angebote zu stärken.

Die Städte und Gemeinden müssen die Familienzentren grundsätzlich selbst finanzieren. Der ersparte Betrag aus der Absenkung der Kreisumlage soll entsprechende Initiativen unterstützen und zweckgebunden verwendet werden. Die Mittelverwendung erfolgt im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung und wird dem Landratsamt im Rahmen einer jährlichen Abfrage nachgewiesen. Nach drei Jahren soll das Projekt insgesamt bewertet werden.

Das Landratsamt versteht unter einem Familienzentrum eine niederschwellige, generationsübergreifende Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger. Diese kann zum Beispiel als Bürgernetzwerk, als „Kindertagesstätte plus“ oder als gemeinsame Einrichtung mehrerer Träger ausgestaltet sein. „Familienzentren liefern eine Antwort auf veränderte gesellschaftliche Strukturen und leisten einen wichtigen Beitrag zum sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben in einer Stadt und in den umgebenden Gemeinden“, sagt Landrat Frank. Sie böten als attraktive Orte der Begegnung und der Kommunikation Raum für vielfältige Beratung und Unterstützung. Angesprochen werden sollen insbesondere Familien, alleinerziehende Eltern und ihre Kinder, Senioren, Menschen mit Behinderung sowie geflüchtete Menschen und Migranten.

Nach dem Kreistagsbeschluss vom 22. März 2017 hat das Landratsamt zunächst alle Städte und Gemeinden über das Projekt und den Umfang der je Kommune zur Verfügung gestellten Mittel informiert. Später wurde der Umsetzungsstand zum Jahresende 2018 mit einem Fragebogen erhoben. Darin wurde um Rückmeldung gebeten, ob die Mittel aus der Absenkung der Kreisumlage konkret für ein Familienzentrum verwendet wurden. Zweitens wurde gefragt, ob ein neues Angebot geschaffen oder ein bestehendes erweitert und fortgeführt wurde. Drittens sollten die Eckpunkte des jeweiligen Konzepts, die Zielgruppen und gegebenenfalls bestehende Kooperationen benannt werden. Auch die Aufgabe und Rolle der jeweiligen Kommune und die Pläne für die weitere Qualitätsentwicklung sollten angegeben werden.

Insgesamt ist die Situation aktuell wie folgt:

  • Familienzentren als Bürgernetzwerk, Familienzentrum im Trägerverbund, als Kita plus sowie in Mischformen: Boxberg (neu, Träger Diakonisches Werk), Creglingen (neu, Träger Stadt), Freudenberg (neu, Träger Stadt), Grünsfeld (neu, Träger Caritasverband), Igersheim (bestehend, Träger Kommune), Külsheim (bestehend, Träger Kommune), Lauda-Königshofen (bestehend, Träger Kommune), Tauberbischofsheim (bestehend, Träger Caritasverband), Weikersheim (neu, Eröffnung noch 2019, Träger Jugendhilfe Creglingen), Wertheim (neu, Träger Diakonisches Werk), Assamstadt (neu, Träger Caritasverband), Bad Mergentheim (bestehend, Angebot der Evangelischen Kirchengemeinde)
  • Kein Angebot: Ahorn, Großrinderfeld, Königheim, Niederstetten, Werbach, Wittighausen.

Original Quelle : main-tauber-kreis.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke