Main-Tauber-Kreis : Rad- und Wanderführer fürs „Liebliche Taubertal“

Regional-, Rad- und Wanderführer Quelle : Main-Tauber-Kreis.de

Alljährlich reisen Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet und den europäischen Nachbarländern an die Tauber, um das Radelangebot zu genießen. Hierzu können sowohl Radferntouren als auch Rundtouren genutzt werden. Aushängeschild ist der Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ von Rothenburg ob der Tauber bis Wertheim am Main. Daneben ist auch der Main-Tauber-Fränkische Rad-Achter als Fernradweg beliebt. Zudem hat der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ in Zusammenarbeit mit seinen Städten und Gemeinden ein Rundradtourenkonzept ausgearbeitet. „Unsere Gäste können aus zwölf Erlebnistouren auswählen“, ergänzt Geschäftsführer Jochen Müssig. Insgesamt stehen den radelnden Gästen Tourenvorschläge auf einer Gesamtlänge von rund 2200 Kilometern zur Verfügung.

Diese positiven Merkmale der Raddestination „Liebliches Taubertal“ hat auch der Silberburg-Verlag aus Tübingen erkannt. 2018 hat er den neuen Führer „Radeln im Lieblichen Taubertal“ von Dieter Buck herausgebracht. Das Werk beschreibt 20 Radtouren in der gesamten Ferienlandschaft. Das Buch beschreibt die vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ beworbenen Touren, also den „Klassiker“ und die zwölf Regio-Erlebnistouren. Der Autor ist alle Touren geradelt und stellt neben einer Beschreibung des Tourenverlaufes auch die jeweiligen Sehenswürdigkeiten in Wort und Bild vor. Das Buch enthält außerdem zusätzlich sieben neue, von Dieter Buck vorgeschlagene Touren, bei welchen zahlreiche Städte und Gemeinden und die kulturellen Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten in der Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ angeradelt werden. Die Touren sind bequem zu bewältigen und bewegen sich in einer Länge von 24 bis circa 100 Kilometer. In der Beschreibung wird auch angegeben, wie die Touren markiert sind oder welche Wege empfohlen werden.

Ganz dem Vorzeige-Radweg in seinen Varianten „Der Klassiker“ und „Der Sportive“ widmet sich das Bikeline-Radtourenbuch „Liebliches Taubertal“. Der „Klassiker“ führt von Rothenburg ob der Tauber nach Wertheim und gilt als einer der schönsten deutschen Radfernwege. Fast autofrei führt die Route nahe am kurvenreichen Lauf der Tauber, durch Wiesen und Felder, an sonnigen Rebhängen vorbei und durch mittelalterliche Städte und Dörfer. Der „Sportive“ ist der jüngere Bruder des Radwanderwegs im „Lieblichen Taubertal“. Von Wertheim führt er zunächst entlang des Mains bis Freudenberg. Ab hier geht es hinauf in die Höhenzüge Tauberfrankens. Nach einer bergigen und abenteuerlichen Tour wird in Rothenburg ob der Tauber wieder der Ausgangspunkt der Reise erreicht.

Das wetterfest ausgeführte Bikeline-Radtourenbuch bietet auf 100 Seiten präzise Karten, genaue Streckenbeschreibungen mit Profilen, zahlreiche Stadt- und Ortspläne sowie Hinweise auf das kulturelle und touristische Angebot in der Ferienlandschaft an Main und Tauber. Außerdem enthält er ein umfangreiches Übernachtungsverzeichnis. Somit ist alles enthalten, was Besucher zu einer Radtour entlang des Radweges „Liebliches Taubertal“ benötigen – einschließlich über QR-Codes zugängliche GPX-Daten sowie aktuelle Änderungen und Korrekturen als online verfügbares Live-Update.

Unter dem Titel „Genießertouren ins Liebliche Taubertal“ hat der Silberburg-Verlag bereits 2015 eine Wanderbeschreibung für die Ferienlandschaft an Main und  Tauber herausgegeben. Auch für dieses Buch zeichnet Autor und Fotograf Dieter Buck verantwortlich. „Wandern entspricht dem Zeitgeist. Nach wie vor zählt Wandern zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten der Deutschen“, erklärt dazu Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“. Dieter Buck hat in sehr anschaulicher Art und Weise auf 160 Seiten die 33 schönsten Wanderungen und Spaziergänge zwischen Freudenberg am Main und Rothenburg ob der Tauber beschrieben. 100 Farbfotos, Kartenausschnitte, Angaben zur Schwierigkeit und zur Länge der Tour sowie zu Sehenswürdigkeiten entlang der Strecken ergänzen die Tourenbeschreibungen.

„Wenn man sich eine Auszeit mit mediterranem Ambiente, süffigen Weinen und gutem Essen gönnen möchte, dann findet man das im „Lieblichen Taubertal“. Das ist der Eingangssatz zum im Weststadt-Verlag erschienen Regionalführer „Kennen Sie das Taubertal?“. Darin werden beispielsweise die mittelalterliche Stadt Rothenburg ob der Tauber und die Exkursion nach Detwang zum Thema „Kunst von Tilmann Riemenschneider“ beschrieben. Vorgestellt werden auch Adelshofen, Tauberzell, Bieberehren und Röttingen mit seiner Burg Brattenstein. Nicht minder interessant sind die Hinweise auf das Schloss Weikersheim oder die Stadt Niederstetten mit dem Bericht zum Albert-Sammt-Zeppelin-Museum und der Mörike-Gedenkstube in Wermutshausen. Die Reise setzt sich durch das gesamte Taubertal fort und informiert auch über Igersheim, Bad Mergentheim mit seinem Kur- und Kulturangebot sowie die Weinstadt Lauda-Königshofen. Hier wird auf die Marienkirche und das Dampflokdenkmal eingegangen, bevor ein Schwenk in die Stadt Boxberg zum Frankendom im Ortsteil Wölchingen folgt.

Der Leser erfährt zudem vieles über Tauberbischofsheim mit seiner Stadtkirche St. Martin und dem Tauberfränkischen Landschaftsmuseum. Nicht vergessen wird der Abstecher ins Brehmbachtal nach Königheim, wo beispielsweise die Statue des Heiligen Nepomuks als einer der vielen Bildstöcke und Zeugnis der Volkskunst der vergangenen Zeit vorgestellt wird.

Der Tauber folgend, werden die Pfarrkirche St. Martin und natürlich die Exkursion zur Liebfrauenbrunnkapelle in der Gemeinde Werbach vorgestellt. Nicht vergessen werden das Pfeiferhannes-Museum im Ortsteil Niklashausen und die ehemalige Synagoge im Ortsteil Wenkheim. Im Ortsteil Gamburg wird nicht nur die Burg vorgestellt, auch die Kirche St. Martin und der Hokemo-Brunnen in der Ortsmitte werden präsentiert.

Die Höhe hinauf geht der Blick nach Külsheim zum dortigen Drei-Schalen-Brunnen, bevor umfassend auf die Stadt Wertheim mit ihren vielfältigen Sehenswürdigkeiten eingegangen wird. Der aufmerksame Leser erhält neben Informationen zu den bekannten Sehenswürdigkeiten wie Burg, Stiftskirche und Hofgartenschlösschen auch Wissen über die Kilianskapelle, an deren Südseite das Symbol der Eitelkeit „Des Wertheimer Affen“ mit einem Spiegel zu bewundern ist. Als Exkursion wird der Weg zum Kloster Bronnbach vorgeschlagen. Der Gang durchs Taubertal wird mit dem Blick über den Main nach Kreuzwertheim beendet. Hier erfährt der Reisende Wissenswertes zur Kirche „Zum Heiligen Kreuz“ oder zum Museum Prassek-Scheune.

Als Abschluss wurde in den Regionalführer die Beschreibung der Weinstraße Taubertal aufgenommen. Diese beginnt in Wertheim-Dertingen und führt zunächst am Main entlang bis nach Wertheim. Von dort geht es zu den Weinorten im Taubertal, bevor die Zielorte in Rothenburg ob der Tauber bzw. Niederstetten erreicht werden.

Das Buch „Radeln im Lieblichen Taubertal“ (ISBN-Nr. 978-3-8425-2081-3, Einzelpreis 14,99 Euro) sowie der Wanderführer „Genießertouren ins Liebliche Taubertal“ (ISBN 978-3-8425-1391-4, 14,90 Euro) vom Silberburg-Verlag, der Führer „Kennen Sie das Taubertal?“ (ISBN 978-3-940179-22-67, 12,80 Euro) vom Weststadt-Verlag und das Bikeline-Radtourenbuch „Liebliches Taubertal“ vom Verlag Esterbauer (ISBN-Nr. 978-3-85000-463-3; 13,90 Euro) sind im Buchhandel und beim Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ erhältlich.

Informationen gibt es zudem beim Tourismusverband „Liebliches Taubertal“, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon: 09341/82-5806 und -5807, Telefax: 09341/82-5700, E-Mail: touristik@liebliches-taubertal.de, Internet: www.liebliches-taubertal.de.

Original Quelle : main-tauber-kreis.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke