Main-Tauber-Kreis : Veranstaltung „Mit dem Bus zum Wein“ war erneut erfolgreich

Bei der Fahrt "Mit dem Bus zum Wein" wurde am Sonntag Weinbergslagen bereist und Winzer besucht, unter anderem in Dittwar. Quelle : Main-Tauber-Kreis.de

Bei der Veranstaltung „Mit dem Bus zum Wein“ wurde am Sonntag zu verschiedenen Weinanbaulagen gereist, um dort Winzer, Kultur sowie Städte und Gemeinden kennen zu lernen. Die Fahrt gehört zu den Veranstaltungen, die der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ und der Arbeitskreis „Weinland Taubertal“ 2019 in der Weinlandschaft an der Tauber anbieten. Um die weinrechtlichen Grenzen zwischen Baden, Württemberg und Franken zurückzudrängen, werden Aktivitäten entwickelt, welche die Landschaft von Rothenburg ob der Tauber bis Freudenberg am Main ganzheitlich einbinden. „Hierbei setzen wir auf Kontinuität und können bereits jetzt von  erfolgreichen Ergebnissen berichten“, sagt Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“.

Der ausverkaufte Bus startete in Külsheim und Wertheim und führte die Gäste ins Schüpfer Tal. Besucht wurden die Weinberge und das Weingut Oehm in Oberschüpf. Das Winzerpaar Andreas und Marianne Oehm erläuterte die Philosophie seines Weinguts. Hierbei stellte Andreas Oehm heraus, dass der Betrieb auf Rebenvielfalt setzt. Es werden Müller-Thurgau, Silvaner, Kerner, Weißer Burgunder und Riesling und bei den Rotweinen Tauberschwarz, Schwarzriesling, Regent und Acolon angebaut. Außer auf den Weinbau setzen Oehms auch auf Brände, die aus Obst von eigenen Streuobstwiesen gewonnen werden. Brennrechte besitzen sowohl Andreas Oehm als auch sein Vater Karl-Ludwig Oehm. Letzterer hat sich zusätzlich der Imkerei verschrieben. Und wie lecker der gewonnene Honig ist, konnten die Teilnehmer bei einer Kostprobe selbst erfahren.

Die Teilnehmer der Fahrt „Mit dem Bus zum Wein“ in den Weinbergen von Unterschüpf. Quelle : Main-Tauber-Kreis.de

Die Fahrt führte weiter zum Dom des Frankenlandes. Dort erläuterte Stadtarchivar Dr. Dieter Thoma die Baugeschichte des Frankendoms und ging auch auf die frühere Bedeutung des Oberamtes Boxberg ein. Dr. Thoma informierte über die wechselnden Besitzverhältnisse, die jeweils Einfluss auf den prächtigen Kirchenbau genommen haben. Beeindruckt stimmten die Teilnehmern im Kirchenschiff „Großer Gott wir loben dich…“ an. Zudem wurden Grünkernkostproben vom landwirtschaftlichen Betrieb Dietmar Hofmann aus Schwabhausen gereicht. Boxberg ist Grünkernanbaugebiet in der Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“.

Die Reise durch das Weinland Taubertal führte dann nach Dittwar zum Winzerhof Wille. Die Taubertäler Weinkönigin Michaela Wille und das Ehepaar Wille sen. freuten sich über die Einbindung ihres Weingutes in die Aktion „Mit dem Bus zum Wein“. Das Weingut Wille wird von fünf Schwestern bewirtschaftet. Die Weinberge wurden früher durch deren Großeltern unterhalten. „Uns war es ein Anliegen, diese Weinkultur zu erhalten und auch unseren Heimatort als Weinanbaugemeinde zu stärken“, sagte die Taubertäler Weinkönigin. Vorgestellt wurden der Graue Burgunder, ein Schwarzrieslingsekt und der Schwarzriesling selbst. Bei einem Spaziergang in die Weinberge wurde der Anbau erläutert. Ein herrlicher Panoramablick und der leckere, von Willes gebackene Bloatz, entschädigten für die Mühe des Aufstiegs.

Die Reise führte zum Abschluss nach Dertingen in den Weinkeller Friedrich. Weingästeführerin Silvia Friedrich stellte von ihren lokalen Weinen den Dertinger Mandelberg Grauer Burgunder und Cabernet Cuvee vor. Ebenso wurde ein leckeres Vesperbuffet geboten. Bei musikalischer Unterhaltung durch Gerhard Lausberger klang die Fahrt bei bester Stimmung aus. „Ich habe mich über das gute Einbringen der Weinbaubetriebe und auch die fröhliche Teilnahme aller Mitreisenden sehr gefreut“, zog Geschäftsführer Jochen Müssig ein abschließendes, überaus positives Fazit. Die nächste Fahrt „Mit dem Bus zum Wein“ findet am 5. Juli 2020 statt.

Original Quelle : main-tauber-kreis.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke