Main-Tauber-Kreis : Wirtschaftsförderung setzt auf großformatiges Banner

Werbebanner der Initiative "Karriere daheim" in Großrinderfeld Quelle : Main-Tauber-Kreis.de

„Karriere daheim – Mach dein Ding an Tauber und Main“ ist eines der Schwerpunktthemen der Wirtschaftsförderung. Grund dafür ist die demografische Entwicklung im Main-Tauber-Kreis. Die Altersstruktur der Bevölkerung verändert sich. Viele junge Menschen zieht es zur Ausbildung oder zum Studium in die Ballungsräume und Metropolregionen. Diese Entwicklung stellt die einheimische Wirtschaft vor große Herausforderungen. „Vor allem mittelständische Unternehmen, Handwerksbetriebe und Dienstleister kämpfen bereits gegen den Mangel an Nachwuchs- und Fachkräften an“, erklärt Landrat Reinhard Frank.

Im Rahmen des Projektes „Karriere daheim – Mach dein Ding an Tauber und Main“ werden deshalb junge Menschen über die beruflichen Wege und möglichen Karrieren innerhalb des Main-Tauber-Kreises informiert. Wichtig ist dabei, die jungen Leute auch zu erreichen. Zusätzlich zu den bisherigen Vertriebswegen wird nun erneut die Plakatwerbung genutzt. „Wir werben damit für eine duale Ausbildung oder ein duales Studium im Landkreis oder die Rückkehr nach dem Studium“, sagt Frank weiter.

Die Wirtschaftsförderung Main-Tauber-Kreis setzt bereits auf unterschiedliche Vertriebskanäle im Print- und Onlinebereich. Zum einen informieren Flyer Jugendliche über die duale Berufsausbildung und zeigen Weiterbildungsmöglichkeiten auf. Zum anderen werden mit der Vortragsreihe in Schulen „Wirtschaftsstandort Main-Tauber-Kreis“ Schülerinnen und Schüler in Unterrichtseinheiten direkt angesprochen.

Bei der Gewinnung der Fachkräfte von morgen helfen auch die Ausbildungsbotschafter. Diese geschulten Auszubildenden berichten in Schulklassen über ihren Ausbildungsberuf und ihre Erfahrungen in der Praxis. „So fließen die Informationen authentisch von Jugendlichen an Jugendliche“, ergänzt Wirtschaftsdezernent Jochen Müssig vom Landratsamt.

Die Wirtschaftsförderung des Main-Tauber-Kreises ist auch in den sozialen Medien unterwegs und bietet beispielsweise einen Facebook-Auftritt sowie einen Newsletter an. Auch auf den „MAXX-Tickets“, den Fahrkarten für die Schülerbeförderung, wird auf die „Karriere daheim“ hingewiesen.

Jugendliche, die sich für eine berufliche Ausbildung interessieren, finden unter www.main-tauber-kreis.de/wirtschaft viele Informationen, darunter einen Firmenbilderbogen in der Rubrik „Weltmarkführer und Branchen“. „Wir sind deshalb zuversichtlich, dass der enge Dialog zwischen Schulen, Kammern und Unternehmen helfen wird, dem Trend der Abwanderung in größere Wirtschaftsräume entgegenzuwirken“, sagt Landrat Frank.

Weitere Informationen zum Wirtschaftsstandort Main-Tauber-Kreis und zu den Beruflichen Schulen gibt es beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/82-5708, Fax: 09341/828-5708, E-Mail: wirtschaftsfoerderung@main-tauber-kreis.de, oder unter www.main-tauber-kreis.de/wirtschaft.

Original Quelle : main-tauber-kreis.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke