Mainkaufhaus-Areal Wertheim : Schöner Wohnen in der Altstadt links der Tauber

Ein Modell veranschaulicht das Wohnbauprojekt für das Quartier links der Tauber. Foto: Stadt Wertheim

Pläne für Bebauung des früheren Mainkaufhaus-Areals

 

Seit über zehn Jahren steht das ehemalige Mainkaufhaus leer. Alle Bemühungen um eine Nachfolgenutzung schlugen fehl. Jetzt zeichnet sich eine Lösung ab. Investoren und Architekten haben Ideen für eine Neubebauung entwickelt. So könnte links der Tauber ein Gebäudekomplex mit Praxisräumen und Wohnungen von hoher Qualität entstehen. Die Ergebnisse der Planungen wurden am Montag dem Gemeinderat vorgestellt. Er stimmte dem Verkauf des Grundstücks an eine Bauträgerfirma zu. Sie soll dort den Entwurf realisieren, den sie gemeinsam mit einem Architekturbüro entwickelt hat. Die Pläne sind ab sofort im Rathaus ausgestellt. Und am Samstag, 3. Juni, steht das ehemalige Mainkaufhaus zur Besichtigung offen.

Der Gebäudekomplex besteht aus einer in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts errichteten Einzelhandelsfläche und einem denkmalgeschützten Wohnhaus. Die Stadtentwicklungs-Gesellschaft hat das Gebäude 2016 erworben. Im Rahmen der Altstadtsanierung soll es nun abgerissen und neu bebaut werden.

Die künftige Nutzung stand im Mittelpunkt eines so genannten kooperativen Gutachterverfahrens, das die Stadtentwicklungs-Gesellschaft Wertheim gemeinsam mit der Stadt Wertheim durchgeführt hat. Investoren und Architekten sollten darin Pläne zur Bebauung des etwa 1.400 Quadratmeter großen Areals entwickeln. Eine Gutachterkommission präferierte den Entwurf der Arbeitsgemeinschaft Bauträgerfirma Holzpalais mit den Wertheimer Architekten Rüger +Tröger. Diesem Votum schloss sich am Montag auch der Gemeinderat an.

Entwurf für die Bebauung des ehemaligen Mainkaufhaus-Areals. Vorlage: Rüger + Tröger Architekten

Vorgeschlagen ist die Errichtung eines neuen, stark gegliederten Gebäudekomplexes mit Praxis- oder Dienstleistungsräumen sowie 15 Wohnungen samt Tiefgarage. Am Siegerentwurf gefielen der Gutachterkommission die gelungene Einfügung des Baukörpers in das Stadtbild, die flexiblen Grundrisse, die ansprechenden Fassaden und die Einbeziehung der Wegeverbindungen.

Der Eingang zum früheren Mainkaufhaus von der Hospitalstraße aus. Foto: Stadt Wertheim

„Eine Initialzündung für das gesamte Quartier links der Tauber“ sieht Oberbürgermeister Mikulicz in dem Projekt. Der Standort liegt zentral, ist hochwassersicher und hat hohen Wohnwert. Steg-Geschäftsführer Edgar Beuchert rechnet mit dem Abbruch des alten Gebäudes mit Herbst, im Frühjahr 2018 könnte dann Baubeginn sein. Das ist auch für Baufirmen und Handwerker ein wichtiges Signal: Immerhin geht es um ein Investitionsvolumen von 5 bis 6 Mio. Euro.

Die Entwürfe sowie ein Modell der Bebauung sind bis 13. Juni im Rathaus ausgestellt. So können sich auch alle interessierten Bürger ein Bild von der Planung machen. Alle Unterlagen zum Gutachterverfahren stehen auch auf der Internetseite der Stadt Wertheim unter www.wertheim.de/mainkaufhaus zur Verfügung. Gelegenheit zur Besichtigung des ehemaligen Mainkaufhauses besteht am Samstag, 3. Juni, von 10 bis 14 Uhr bei einem Tag der offenen Tür. Mit Vorstellung des Sanierungsprojekts beteiligt sich die Stadtentwicklungs-Gesellschaft am bundesweiten „Tag der Städtebauförderung“.

Stadtverwaltung Wertheim