Markus Herrera Torrez : Wahlprogramm für Wertheim und seine Ortschaften – Ergebnisse aus der Bürgerumfrage

Wertheim am Main , Stadtverwaltung mit Burg im Hintergrund

OB-Wahl 2019  in Wertheim

Zuhören. Verbinden. Gestalten. Unter diesem Motto ist Markus Herrera Torrez angetreten, um Oberbürgermeister für Wertheim zu werden. In den vergangenen zweieinhalb Wochen hat der Bewerber deshalb viel zugehört. Rund 280 Haushalte haben innerhalb der letzten Tage an der Bürgerumfrage online oder per Post teilgenommen. Zusätzlich fanden täglich Bürgergespräche, Hausbesuche und Einrichtungsbesuche statt. Aus diesen zahlreichen Rückmeldungen ist nun ein Wahlprogramm mit klaren inhaltlichen Schwerpunkten entstanden.

„Ich bin begeistert über die hohe Anzahl an Rückmeldungen. Es zeigt, dass es in Wertheim und seinen Ortschaften ein hohes Bedürfnis nach Beteiligung und Anerkennung gibt!“ erklärt Markus Herrera Torrez zu den ersten Ergebnissen seiner Bürgerumfrage.

Markus Herrera Torrez – Oberbürgermeister für Wertheim

Mit der größten Wichtigkeit haben die Bürgerinnen und Bürgern von Wertheim dabei die Entwicklung einer Zukunftsvision für Wertheim bewertet. 89 Prozent gaben an, dass dieses Vorhaben ein sehr wichtiges oder wichtiges Anliegen ist. An zweiter Stelle mit 83 Prozent Zustimmung war das Thema Anbindung der Stadtteile und Ortschaften an die Kernstadt und der Wunsch nach guter Wirtschaftsförderung, die neue Arbeitsplätze schafft. Weniger wichtig, aber immerhin mit 66% Zustimmung ausgestattet ist die Forderung nach kostenfreier Kinderbetreuung. In den erhaltenen Zuschriften beklagten sich jedoch viele betroffene Eltern über zu hohe Kindergartengebühren.

In den weiteren ca. 100, teils sehr umfangreiche Zuschriften, tauchen einige Themen immer wieder auf. Es wird der Wunsch geäußert, dass alte Seilschaften aufgelöst werden sollten. Den Rückmeldungen zu Folge besteht ein großer Wunsch, Entscheidungsprozesse transparenter zu machen. Schließlich forderten viele Bürgerinnen und Bürger ein integriertes Verkehrskonzept für Wertheim.

 

Aus diesen Rückmeldungen und den zahlreichen Tür-zu-Tür Gesprächen, Bürgerversammlungen und Einrichtungsbesuchen ergeben sich folgende inhaltliche Schwerpunkte, die in das Wahlprogramm Eingang gefunden haben:

 

  1. Integriertes Stadt- und Ortschaftsentwicklungskonzept 2030, 2035, 2040

Langfristige Antworten auf Themen wie Bevölkerungsentwicklung, Wirtschaftsentwicklung, Arbeitsplätze, Verkehrsentwicklung, Wohnraum, medizinischen Versorgung, Digitalisierung, Älter werden in Wertheim, Wertheim für junge Menschen, Naturschutz und Nachhaltigkeit, Tourismus und Bürgerbeteiligung.

 

  1. Beteiligung und Anerkennung
  • Beteiligung und Information als Arbeitsgrundlage der Stadtverwaltung
  • Einführung einer Mit-Mach-Stelle in der Stadtverwaltung zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements
  • Professionell moderierte Beteiligungsprozesse bei Großprojekten

 

  1. Gut leben
  • Schaffung von Wohnraum durch Nachverdichtung, Sanierungen, Schließung von Baulücken und Ausweisung neuer Wohngebiete
  • Verstärkte Aktivitäten der STEG auch in den Ortschaften
  • Kindergartengebühren familienfreundlicher und sozialer gestalten

 

  1. Gut arbeiten und wirtschaften
  • Priorität für die Entwicklungsmöglichkeiten ortsansässiger Betriebe
  • Belebung der Innenstadt als kontinuierliche Aufgabe
  • Ein neues Leitbild für einen attraktiven und nachhaltigen Tourismus in Wertheim

 

  1. Schul- und Kinderbetreuungsplan
  • Klärung welche Schulmodelle in Wertheim gewünscht und erforderlich sind
  • Klärung welche Schulstandorte in der Zukunft erhalten bleiben und gestärkt werden
  • Bedarfsgerechter Ausbau der Kinder- und Kleinkinderbetreuung in Stadt und Ortschaften

 

Neben diesen langfristigen Leitlinien möchte ich den Bürgerinnen und Bürgern sieben konkrete Initiativen für mein erstes Amtsjahr vorschlagen:

 

  1. Vollständiger Neubau der Sporthalle am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium.
  2. Beginn eines offenen Ideenwettbewerbs für den alten Krankenhausstandort.
  3. Gründung eines Runden Tisches „Wirtschaftliche Entwicklung und Naturschutz“.
  4. Bürgerbus für eine bessere Anbindung der Ortschaften an die Kernstadt.
  5. Kostenfreies WLAN in der Altstadt.
  6. Regelmäßige Bürgergespräche des Oberbürgermeisters, wechselnd in allen Ortschaften und Stadteilen.
  7. Wertheim als „Kommune für biologische Vielfalt“.

 

Abschließend erläutert der Bewerber um das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Wertheim Markus Herrera Torrez: „Ich sehe dies als Auftakt für den weiteren gemeinsamen Weg der Beteiligung und Kommunikation auf Augenhöhe. Mir ist es ein großes Anliegen die Belange der Bürgerinnen und Bürger eng in mein Handeln und das Handeln der Stadtverwaltung einzubinden. Das gilt auch für die Zukunft.“

 

 

 

Homepage: www.markus-herreratorrez.de

E-Mail: kontakt@markus-herreratorrez.de

Facebook: fb.me/MarkusHerreraTorrez

Twitter: MHTorrez

Telefon / WhatsApp: 0177 589 53 92

Bildergalerie Michaelismesse Wertheim Messeumzug , Bierfassantich , Jugendfußballturnier 03.10.2015