Markus Söders Klimaschutzplan – Noch will keiner Opfer bringen – ist es bald schon zu spät ?

CSU-Fraktion / Pixabay

Straubing (ots)

Das Söder-Motto: Nicht bestrafen, sondern positives Verhalten belohnen. Denn sonst würde man dem Durchschnittsverdiener auf dem Land, der auf seinen betagten Diesel für den Weg zum Arbeitsplatz angewiesen ist, ein weiteres Päckchen aufladen, während man die gut situierten Stadtbewohner, die leicht auf ein eigenes Auto verzichten können, schonen oder bevorzugen würde. Übrigens: Erstere wählen mehrheitlich CSU, Zweitere inzwischen zunehmend grün. Diese Linie nimmt Rücksicht auf das eigene Wählerpotenzial, das (noch) nicht bereit ist, für den Klimaschutz persönliche Opfer zu bringen. Wenn in fünf oder zehn Jahren die sommerlichen Temperaturen in Bayern regelmäßig die 40-Grad-Marke übersteigen und eine Dürre nach der anderen Ernte und Wälder dahinrafft, wird das womöglich ganz anders aussehen.

 

Original-Content von: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012