Martin Litsch : AOK fordert Notfallzentren unter Beteiligung der Krankenkassen

WerbePartner Nachrichten

Gastronomie

Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren

  Anzeige Schlemmer Express Wertheim Eichelgasse 3 in der FußgängerZone , nur ca. 10m vom Marktplatz entfernt.   Öffnungszeiten : Montags – Samstags 10:30 Uhr bis 20:00 Uhr , Sonntags  11:00 Uhr bis 20:00 ( […mehr]

Dienstleistungen

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM – Seit über 24 Jahren für Ihre Sicherheit im Dienst! – Event & Veranstaltungsschutz ,Objektschutz und andere Sicherungsleistungen

  1st SECURITY SERVICE WERTHEIM Seit über 24 Jahren für Ihre Sicherheit im Dienst!   Wir bieten mit unserem Einsatzteam Bundesweite Dienstleistungen im Sicherheitsbereich an.   Diese sind im Besonderen: ALARMVERFOLGUNG Wir kommen bei Einbruchalarmierung […mehr]

Nachrichten

WerbePartner Nachrichten Muster Werbung – Ihre Texte und Bilder von Angeboten,Veranstaltungen,Immobilien und vieles mehr möglich

Ihre aussagefähige Überschrift sollte lang sein – bis zu 15 Wörter sind möglich – Ihr Angebot , Ihre Veranstaltung , Kundeninfo,Produktinfo,Bis zu 3 Verlinkungen möglich zu eigenen Bildern oder Seiten zB. Verlinkung  1 ,Piätet,Autohandel,Tierhandel,Spaß,Freizeitangebote,Stadtinformationen,Landkreis,Termine,Jobcenter,bekleidungsgeschäft,Sommerschlusverkauf,Ihre Marken,Winterschlussverkauf,Blindtext,Dummytext,Feste,Fussballspiele,Aktionen. […mehr]

HansMartinPaul / Pixabay

Düsseldorf (ots)

Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, hat für die Notfallversorgung in Deutschland die Schaffung von integrierten Notfallzentren unter der gemeinsamen Organisation von Kliniken, Ärzten und Kassen gefordert. „Räumlich sollten die integrierten Notfallzentren an die Krankenhäuser angebunden sein, weil die Menschen im Notfall meistens eine Klinik aufsuchen“, sagte Litsch der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montag). „Die Verantwortung für die Zentren sollten sich aber Kliniken, Kassenärzte und Krankenkassen teilen – unter der Aufsicht der Länder.“ Zur Begründung erklärte Litsch: „Die Kassen fordern, dass die Frage, wo ein Notfall versorgt wird, nicht mehr davon abhängt, ob der Mensch zufällig in ein Krankenhaus oder in eine Praxis-Ambulanz gegangen ist.“ Vielmehr brauche man zentrale Anlaufstellen, sogenannte integrierte Notfallzentren, die entscheiden, ob, wann und wie ein Patient behandelt werden muss. „Diese Sektor unabhängigen Notfallzentren entscheiden dann auch, ob eine Weiterbehandlung in einem Krankenhaus oder ambulant erfolgen soll.“ Diese Entscheidung müsse organisatorisch und finanziell unabhängig von Budgetinteressen der Krankenhäuser und niedergelassene Ärzten erfolgen. Nur so würden Fehlanreize vermieden und ausschließlich medizinische Überlegungen über die Behandlung eines Patienten entscheiden.

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012