Missstände in Jugendämtern: Städtetag beklagt „eklatanten Fachkräftemangel“


NOZ:

Osnabrück (ots) – Missstände in Jugendämtern: Städtetag beklagt „eklatanten Fachkräftemangel“

Dringender Appell an Bund und Länder: „Mehr Sozialarbeiter ausbilden“

Osnabrück. Angesichts der Überbelastung in Jugendämtern appelliert der Deutsche Städtetag an den Bund und die Länder, die Ausbildungskapazitäten für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter an den Fachhochschulen zu erhöhen. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag), die Personalsituation im Bereich der Jugendhilfe sei in vielen Städten angespannt. „Dies liegt vor allem daran, dass es schwieriger wird, freie Stellen zu besetzen. In einigen Regionen gibt es einen eklatanten Fachkräftemangel.“

Dedy forderte außerdem, Bund und Länder sollten die Kommunen auch bei der Finanzierung der Jugendämter stärker unterstützen. Die Ausgaben der Kommunen für Hilfen zur Erziehung steigen nach seinen Worten seit Jahren „dynamisch“ an: von 5,6 Milliarden Euro im Jahr 2006 auf 12,2 Milliarden Euro im Jahr 2016. „Das heißt, in den vergangenen 10 Jahren haben sie sich etwa verdoppelt.“

Dedy reagierte auf eine Studie der Hochschule Koblenz zu den Allgemeinen Sozialen Diensten (ASD). Demnach gibt es dort zu wenig Personal für zu viele Fälle, zu hohen Verwaltungs- und Dokumentationsaufwand und eine unzureichende Ausstattung.

 

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*