Neckar-Odenwald-Kreis : Neckar-Odenwald-Kreis | Drittes Treffen der Steuerungsgruppe Fairtrade-Towns-Kampagne „Fair und Regional“


Neckar-Odenwald-Kreis. Wie geht es nach Einreichung der Bewerbung als Fairtrade-Landkreis weiter, welche Aktionen wurden 2021 bisher verfolgt, welche sollen dieses Jahr noch organisiert werden und wie soll die Zertifizierungs- und Anerkennungsfeier für die Auszeichnung als Fairtade-Landkreis im Herbst organisiert werden? Diese und weitere Themen wurden bei dem dritten Treffen der Fairtrade-Steuerungsgruppe Neckar-Odenwald-Kreis im Rahmen einer Videokonferenz am 14. Juli diskutiert.

Der Neckar-Odenwald-Kreis reichte Mitte Mai seine Bewerbung als Fairtrade-Landkreis bei Fairtrade Deutschland ein. Die Bewerbung ist nun am 12. Juli durch Fairtrade Deutschland positiv bestätigt worden, so dass einer Zertifizierung nichts mehr im Wege steht. Mit aktuell 31 Einzelhandelsgeschäften, 16 Gastronomen, sechs Schulen, acht Vereinen, sechs Kircheneinrichtungen und sechs außerordentlichen Engagements hat der Neckar-Odenwald-Kreis tatkräftige Unterstützung für die Kampagne gewonnen. Die Steuerungsgruppe ist sich einig: dies ist eine stattliche Erfolgsbilanz für das erste Jahr der Fairtrade-Kampagne im Neckar-Odenwald-Kreis.

„Wir freuen uns sehr über die positive Rückmeldung von Fairtrade Deutschland. Die Zertifizierung als Fairtrade-Landkreis ist nun unser erstes Zwischenziel, gleichzeitig aber auch unser Sprungbrett für weiteres Engagement“, so Landrat Dr. Achim Brötel, Vorsitzender der Steuerungsgruppe.

2021 wurde in der Kampagne viel Wert auf Kommunikation gelegt, so dass im Frühjahr hauptsächlich presse- und öffentlichkeitswirksame Aktionen unternommen wurden, auch bedingt durch die Pandemie. Seit kurzem gibt es nun auch einen Newsletter für alle Engagierten in der Kampagne, um den Gedanken „Gemeinsam etwas zu bewirken“ noch weiter zu stärken und die Beteiligten über aktuelle Aktionen und Neuigkeiten zu informieren. Auch ein erstes Online-Seminar zum Thema „Fair und Regional mitgestalten“ ist für die Engagierten geplant. So war es auch ein wichti-ger Meilenstein die Homepage des Neckar-Odenwald-Kreises, um die Rubrik „Fairtrade-Landkreis: Fair und Regional“ zu erweitern. Dort gibt es nun Informationen zur Kampagne und eine große Übersicht aller Engagierten und Kooperationspartner in der Kampagne (www.neckar-odenwald-kreis.de/fair). Auch ein neues Schlaufenster gemeinsam mit der Helene-Weber-Schule in Buchen ist zum Thema Regionaler Handel und Produkte geplant.

Für das zweite Halbjahr 2021 steht wieder die Faire Woche vom 10. bis 24. September an mit dem diesjährigen Thema „Zukunft fair gestalten – Fair handeln für Menschenrechte weltweit“. Gemeinsam mit den Weltläden, den Fairtrade-Towns und -schools, wird es vom Landratsamt aus wieder eine kleine kreisweite Aktion geben, in diesem Jahr ein Faires Quiz. Auch die katholischen Kirchengemeinden in Walldürn und Mosbach sowie das evangelische Kinder- und Jugendwerk in Mosbach, als auch die AWO Neckar-Odenwald und die Kinostar Filmwelt Mosbach haben sich schon bereit erklärt, eine Aktion für die Faire Woche zu organisieren. Ebenso sind alle Engagierten in der Fair und Regional Kampagne dazu aufgerufen, sich mit verschiedenen Aktionen bzw. Angeboten an der Fairen Woche zu beteiligen. Über die diesjährige Faire Woche und die verschiede-nen Aktionen wird dann in einem gesonderten Bericht ausführlich berichtet.

Als Abschluss der Fairen Woche soll dann auch die Zertifizierungs- und Anerkennungsfeier des Neckar-Odenwald-Kreises für die Auszeichnung als Fairtrade-Landkreis stattfinden. Diese ist im Rahmen einer Feierstunde am 24. September in der Stiftskirche und auf dem Marktplatz in Mosbach geplant. Programm und Ablauf wurden hierbei diskutiert und festgelegt. Schließlich gab es eine rege Diskussion über das bisher noch geheime Projekt der Steuerungsgruppe. Die Idee hierzu soll, wenn der Zeitplan es zulässt, ebenso an der Zertifizierungsfeier veröffentlicht werden.

Weitere Aktionen in 2021 sollen sein: Teilnahme an Naturparkmärkten und Wochenmärkten mit Informationsständen, kontinuierliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit über das Projekt sowie weitere Ansprachen von Betrieben und Institutionen für eine Teilnahme in der Kampagne.

Abschließend legte die Steuerungsgruppe den Termin für das nächste Treffen fest. Landrat Dr. Brötel bedankte sich bei allen Mitgliedern für die aktive und rege Teilnahme an der Videokonferenz mit tollen Ideen und Anregungen und blickt vorausschauend auf die geplanten Aktionen für 2021/2022.

Hintergrund:
Fairtrade-Towns fördern gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene und sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft. Das Thema fairer und regionaler Handel liegt im Trend: In Deutschland wächst zunehmend das Bewusstsein für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen. Derzeit engagieren sich über 740 Städte, Gemeinden und Land-kreise in Deutschland, die zur Fairtrade-Familie zählen – der Neckar-Odenwald-Kreis möchte auch dazu gehören! Die einheitliche Bezeichnung „Town“ umfasst dabei alle kommunalen Ebenen, ausdrücklich auch die Landkreise. Aktuell gibt es bereits über 40 Landkreise bundesweit, die sich für fairen Handel einsetzen und als Fairtrade-Landkreise ausgezeichnet sind.



Original Quelle

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*