Neckar-Odenwald-Kreis : Woche der Wiederbelebung ab dem 16. September – So viele Veranstaltungen wie noch nie

Die "Woche der Wiederbelebung" soll bei möglichst vielen Menschen ein Bewusstsein für die einfachen, aber lebenswichtigen Maßnahmen der Reanimation schaffen - wie hier auf dem Marktplatz in Buchen. Foto: Neckar-Odenwald-Kliniken Quelle : Neckar-Odenwald-Kreis.de

Neckar-Odenwald-Kreis. Die diesjährige „Woche der Wiederbelebung“ bietet wieder eine gute Gelegenheit, die Grundkenntnisse in Erster Hilfe und speziell in der Reanimation, also das Rüstzeug für jeden Lebensretter, aufzufrischen. Vom 16. bis 22. September werden zahlreiche Veranstaltungen zu diesem Thema bundesweit stattfinden. Im Neckar-Odenwald-Kreis sind die DRK-Kreis- und Ortsverbände, die Sparkasse Neckartal-Odenwald, die Volksbank Franken, die Neckar-Odenwald-Kliniken sowie einige Gemeinden dem Aufruf der Kommunalen Gesundheitskonferenz des Kreises gefolgt, sich mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen zu beteiligen. Auch die Martin-von-Adelsheim-Schule und das Burghardt-Gymnasium in Buchen nehmen mit einem Projekttag teil. Somit finden im Neckar-Odenwald-Kreis über 20 Veranstaltungen statt – so viele Aktionen wie noch nie.

Die „Woche der Wiederbelebung“ soll bei möglichst vielen Menschen ein Bewusstsein für die einfachen, aber lebenswichtigen Maßnahmen der Reanimation schaffen – wie hier auf dem Marktplatz in Mosbach. Quelle : Neckar-Odenwald-Kreis.de Foto: Stadt Mosbach

 

Schon seit Jahren ist es ein Ziel der Kommunalen Gesundheitskonferenz, die Kenntnisse von Laien in Erster Hilfe zu verbessern. Denn beim Herzstillstand ist nach dem Notruf über 112 die sofortige Hilfe in Form der Herzdruckmassage entscheidend für das Überleben. Mit AEDs, sogenannten „Laien-Defibrillatoren“, können die Chancen, einen Kreislaufstillstand zu überleben, weiter gesteigert werden. Bei den Vorträgen und Veranstaltungen in der Woche der Wiederbelebung soll gezeigt werden, wie einfach die Maßnahmen sind. Praktische Übungsmöglichkeiten sollen helfen, Ängste abzubauen.

 

„Der einzige Fehler, den man machen kann, ist nichts zu tun“, sagt Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker, Leitender Notarzt und verantwortlich für die Notarztstandorte der Neckar-Odenwald-Kliniken, vor dem Start der Woche. Im Grunde seien es nur drei Schritte, die jeder kennen sollte: „Prüfen“ der Atmung, „Rufen“ der Notrufnummer 112 und „Drücken“ des Brustkorbs mit einer Frequenz von mindestens hundert pro Minute. Diese lebensrettenden Kenntnisse werden in der kommenden Woche in zahlreichen Informationsveranstaltungen vermittelt. Dr. Genzwürker klärt dabei in zwei Vorträgen mit dem Titel „Plötzlicher Herztod – (K)ein Thema für Sportler?“ an den Standorten Buchen (17.9.) und Mosbach (18.9.) der Neckar-Odenwald-Kliniken auf. Eingeladen sind nicht nur sportbegeisterte Menschen, sondern alle Interessierten.

Original Quelle : Neckar-Odenwald-Kreis.de

Bildergalerie Baustelle Vollsperrung der Wertheimer Tauberbrücke