Ost-Beauftragter: „Jedem Ostdeutschen geht es heute besser als 1990“

WerbePartner Nachrichten

Bekleidung

Lehmi Dekomarkt & Souvenir-Shop Wertheim – Neue Ware Eingetroffen – Herbstangebote – Riesenauswahl – Auch Sonntags geöffnet (siehe Bilder )

Werbung Lehmi Dekomarkt & Souvenir-Shop Wertheim LagerVerkauf Maingasse 9  (in der  ehemalige Adler Apotheke / FußgängerZone   neben Lindt ) auf ca. 150 m² –  Lagerverkauf Preise und Schnäppchenangebote.   – NEUE WARE EINGETROFFEN – Siehe […mehr]

Deutschland

Santos Werkzeugmaschinen UG – Ankauf & Verkauf : CNC Drehmaschine Fabrikat Monforts – Messepreis 7500,- Euro – Statt 9500,- Euro

Santos Werkzeugmaschinen UG CNC Drehmaschine Fabrikat Monforts Messepreis 7500,- Euro – Statt 9500,- €uro CNC Drehmaschine Fabrikat: Monforts Typ: RNC 3 Baujahr: 1996 Steuerung: Fanuc GE 15-T • Späneförderer • c-Achse • Angetriebene Werkzeug • […mehr]

Dienstleistungen

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM – Seit über 24 Jahren für Ihre Sicherheit im Dienst! – Event & Veranstaltungsschutz ,Objektschutz und andere Sicherungsleistungen

  1st SECURITY SERVICE WERTHEIM Seit über 24 Jahren für Ihre Sicherheit im Dienst!   Wir bieten mit unserem Einsatzteam Bundesweite Dienstleistungen im Sicherheitsbereich an.   Diese sind im Besonderen: ALARMVERFOLGUNG Wir kommen bei Einbruchalarmierung […mehr]

maxmann / Pixabay , Dresden

Düsseldorf (ots)

Die Erfolge der AfD bei Umfragen in Ostdeutschland lassen sich nach Einschätzung des Ost-Beauftragten der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), nicht mit der Wirtschaftslage erklären, sondern mit der Angst vor neuen gesellschaftlichen Umbrüchen. „Die AfD-Erfolge im Osten haben nichts mit der objektiven Wirtschaftslage zu tun“, sagte Hirte der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag). „Beim Aufbau Ost ist doch viel mehr gelungen, als gescheitert ist. Jedem Bürger in Ostdeutschland geht es heute besser als 1990“, sagte der CDU-Politiker. „Wenn Sie manche Regionen im Ruhrgebiet, im Saarland oder Rheinland-Pfalz anschauen, werden Sie feststellen, dass es im Vergleich dazu blühende Landschaften in ostdeutschen Regionen gibt“, so der Thüringer Bundestagsabgeordnete. In Ostdeutschland gebe es aber „eine besonders große Skepsis gegenüber gesellschaftlichen Veränderungen wie der Flüchtlingskrise, der Energiewende, der Euro-Krise“. Mit der Digitalisierung oder der Klimadebatte stünden die nächsten Umbrüche in der Lebens- und Arbeitswelt bevor. „Das sind dann zwei große Brüche innerhalb einer Generation, Brüche, die auch Verlierer produzieren“, sagte Hirte. „Viele Menschen im Osten haben für ihre Ängste in der Parteienlandschaft keine Projektionsfläche gefunden. Das erklärt den Erfolg der AfD“, so der Ost-Beauftragte.

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012