Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 02.06.2017

Pkw ausgebrannt – drei Personen leicht verletzt

WASSERLOSEN, LKR. SCHWEINFURT. In einem Hof im Ortsteil Rütschenhausen ist am Freitagnachmittag ein geparkter Pkw ein Raub der Flammen geworden. Drei Personen erlitten eine Rauchgasvergiftung und kamen ins Krankenhaus. Die Ursache für den Brand ist noch unklar.

 

Gegen 14.15 Uhr war das Feuer an dem kurz zuvor abgestellten Mercedes ausgebrochen. Obwohl die Besitzer sofort einen Notruf absetzten und die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren rasch vor Ort waren, wurde der Wagen ein Raub der Flammen. Darüber hinaus wurde auch ein daneben stehender landwirtschaftlicher Anhänger in Mitleidenschaft gezogen. Schlimmeres konnte die Feuerwehr verhindern. Drei Bewohner erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden nach einer Versorgung durch den Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert.

Den Gesamtschaden schätzt die Schweinfurter Polizei auf rund 10.000 Euro. Die Ursache für den Brand ist unklar. Hinweise auf Brandstiftung gibt es allerdings nicht.

Hund fällt zwei Fahrradfahrer an und verletzt sie – Hundehalter gesucht – Zeugenaufruf

SCHWEINFURT. Am frühen Sonntagnachmittag hat ein Hund zwei Fahrradfahrer auf dem Maintal Radwanderweg angefallen und sie dadurch verletzt. Über sein Herrchen ist noch nichts bekannt.

Gegen 13.30 Uhr fuhr ein Schweinfurter Pärchen mit ihren Rädern auf dem Maintal Radwanderweg von Grafenrheinfeld kommend in Richtung Schweinfurt. Plötzlich bemerkten beide, dass sie von einem Hund verfolgt werden. Der setzte sich nun auf einmal vor sie und baute sich drohend auf. Als er im Begriff war, auf den Mann einwirken zu wollen, konnte dieser noch ausweichen, stürzte aber mit seinem Rad den Damm hinunter und verletzte sich dabei leicht. Als daraufhin die Frau um Hilfe rief, ging der Hund auf sie los. Mit einem Biss in das Schienbein riss er sie von ihrem Fahrrad. Auf dem Boden liegend sprang das Tier nun auf sie zu und biss sie noch mehrfach ins Gesicht. Danach ließ er von ihr ab und rannte weg. Beide Personen mussten anschließend ins Krankenhaus gebracht werden.

Beschreibung des Hundes:

hüfthoch, etwa 1,5 Meter lang, schwarz-graues Fell, starkes, ausgeprägtes Gebiss, mit einem Halsband

In der Nähe soll ein unbekannter Mann gestanden und dem Ganzen beigewohnt haben. Er griff jedoch nicht ein. Ob es sich um den Hundehalter oder einen zufälligen Zeugen handelt, ist nicht bekannt.
Die Polizei bittet nun Personen, die Zeugen des Vorfalls geworden sind oder Angaben zum Hund und dessen Halter machen können, sich zu melden.

 

Verdacht des versuchten Totschlags – Öffentlichkeitsfahndung nach Hashem NASSAN – Ermittlungskommission eingerichtet

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 02.06.2017

ASCHAFFENBURG. Polizei und Staatsanwaltschaft fahnden nach dem 42-jährigen Hashem NASSAN. Der syrische Staatsangehörige steht im dringenden Tatverdacht in der Nacht zum Freitag einen 23-jährigen Landsmann schwer verletzt zu haben. Hinweise nimmt die Ermittlungskommission „Floßhafen“ der Aschaffenburger Kripo entgegen.

In der Nacht zum Freitag gegen 01.40 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken der Notruf aus der Straße Am Floßhafen. Anwohner waren auf einen schwer verletzten Mann aufmerksam geworden. Unverzüglich waren in der Folge Streifen der Aschaffenburger Polizei und der Rettungsdienst vor Ort. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Schwerverletzten um einen 23-jährigen syrischen Staatsangehörigen. Dieser wurde nach seiner Erstversorgung in eine Klinik eingeliefert.

Im Zuge der ersten Ermittlungen ergaben sich noch am Einsatzort Hinweise darauf, dass es sich bei dem Tatverdächtigen um den 42-jährigen Hashem NASSAN handelt. Dieser war vom Tatort geflüchtet. Eine unverzüglich eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen und u.a. einem Polizeihubschrauber war ergebnislos verlaufen.

Neben umfangreichen Fahndungsmaßnahmen liefen noch in der Nacht intensive Ermittlungen der Kripo Aschaffenburg an. Diesen zufolge hatten sich die beiden Männer in der Nacht getroffen. Gegen 01.40 Uhr soll Hashem NASSAN dem 23-Jährigen im Bereich des Floßhafens mit einer Stichwaffe im Halsbereich schwer verletzt haben. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand der in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg geführten Ermittlungen.

Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) im Einsatz war, und die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Bei der Kriminalpolizei wurde eigens eine Ermittlungskommission „Floßhafen“ eingerichtet. Auf Antrag der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft hat der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Aschaffenburger Haftbefehl gegen den 42-Jährigen erlassen und die Öffentlichkeitsfahndung angeordnet.

Von dem Flüchtigen liegt folgende Beschreibung vor:

  • Circa 180 Zentimeter groß, kräftige Figur, dunkelbraune Haare, Geheimratsecken. Zur Bekleidung liegen keine Erkenntnisse vor.

Hashem Nassan

Polizei und Staatsanwaltschaft bitten um Hinweise aus der Bevölkerung unter Tel. 06021/857-1732 und fragen:

  • Wer kann Hinweise zum derzeitigen Aufenthaltsort des Tatverdächtigen machen?
  • Wer hat Hashem NASSAN seit Donnerstagabend gesehen?
  • Wer wurde Zeuge der Tat im Bereich des Floßhafens oder hat sonstige verdächtige Beobachtungen im Laufe der Nacht dort gemacht?

Audiodatei

PP Unterfranken