Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 14.06.2017

Lkw erfasst Fahrradfahrerin – 61-Jährige verstorben

ASCHAFFENBURG. Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Straße An der Lache ist am Mittwochnachmittag eine Fahrradfahrerin tödlich verletzt worden. Ein Lastwagen hatte sie erfasst. Die Ermittlungen führt der Unfalldienst der Polizeiinspektion Aschaffenburg. Auch ein Sachverständiger ist eingeschaltet.

 

Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhren der 31-jährige Lkw-Fahrer und die Fahrradfahrerin gegen 16.15 Uhr die Straße An der Lache. Auf Höhe der Einmündung in die Goldbacher Straße erfasste der Laster beim Abbiegen die Radlerin. Der genaue Hergang ist noch unklar. Die 61-Jährige aus dem Landkreis Aschaffenburg war zunächst eingeklemmt, bis sie von der Aschaffenburger Freiwilligen Feuerwehr befreit und vom Rettungsdienst samt Notarzt versorgt werden konnte. Auch ein Rettungshubschrauber landete. Die Schönborner Straße wurde von der Polizei gesperrt.

Letztlich kam für die Frau aber jede Hilfe zu spät. Sie verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus. Der Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Aschaffenburg erlitt einen Schock.
Auf Anordnung der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft kam auch ein Sachverständiger an die Unfallstelle. Von seinen Begutachtungen erhoffen sich die Beamten nähere Erkenntnisse zum genauen Unfallhergang.

Serie von Kfz-Teilediebstählen im Gewerbegebiet Würzburg-Ost – Beuteschaden von über 24.000 Euro

WÜRZBURG/LENGFELD. In der Nacht von Montag auf Dienstag ereignete sich bei einem Autolackierzentrum in der Nürnberger Straße ein Diebstahl von Fahrzeugteilen an fünf Personenkraftwagen. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt und sucht Zeugen.

Im Tatzeitraum von 19:00 Uhr bis 08:00 Uhr wurden auf dem Firmengelände an fünf Fahrzeugen des Herstellers Mercedes die kompletten Außenspiegeleinheiten abmontiert und entwendet. In den vergangenen Wochen kam es in dem Gewerbegebiet bereits zu ähnlich gelagerten Fällen. Der Beuteschaden beläuft sich nach ersten Erkenntnissen auf etwa 15.000 Euro. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 2.500 Euro.

Im gleichen Tatzeitraum kam es bei einem Autohaus in der Nürnberger Straße ebenfalls zu Diebstählen von Außenspiegeleinheiten. Drei Fahrzeuge des Herstellers Audi wurden hier in der Zeit von Montagabend bis Dienstagmorgen angegangen. Der oder die Täter richtete(n) einen Sachschaden von etwa 1.200 Euro an und verursachte(n) einen Beuteschaden von etwa 7.300 Euro.

Ebenfalls von der Serie betroffen war ein Gebrauchtwagenhandel in der Nürnberger Straße. In diesem Fall wurde der komplette Satz Fahrzeugreifen von einem Ford Mondeo abmontiert und gestohlen. Der Beuteschaden beläuft sich hier auf etwa 1.800 Euro.

Wer Hinweise zur Aufklärung der Diebstahlserie geben kann, wird gebeten sich unter Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in Verbindung zu setzen.

 

Wohnungseinbrecher macht Beute in Höhe von mehreren hundert Euro – Zeugen gesucht

ASCHAFFENBURG. Am Dienstagabend drang ein Unbekannter in eine Wohnung im Aschaffenburger Stadtteil Nilkheim ein. Der Einbrecher schlug die Eingangstüre ein und erbeutete Gegenstände in Höhe von mehreren hundert Euro. Inzwischen ermittelt die Kriminalpolizei in Aschaffenburg.

 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand muss sich der Einbruch in dem Mehrfamilienhaus im Eichenweg am Dienstag zwischen 17:00 Uhr und 20:30 Uhr ereignet haben. Dem Spurenbild nach schlug der Täter ein Glasfenster der Wohnungseingangstüre ein und verschaffte sich so Zutritt zu den Räumlichkeiten. Dort entwendete der Einbrecher diverse Gegenstände, darunter auch pharmazeutische Erzeugnisse, im Wert von über eintausend Euro. Der Wohnungseinbrecher entkam unerkannt. Durch das Einschlagen der Wohnungseingangstüre entstand ein Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Wie der Täter ins Treppenhaus des Hauses gelangte, ist derzeit noch nicht geklärt.

Nach anfänglichen Ermittlungen der Polizeiinspektion Aschaffenburg hat inzwischen die Kriminalpolizei Aschaffenburg die Sachbearbeitung übernommen. Um die Tat aufklären zu können, hoffen die Ermittler nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Wildunfall mit „Happy End“ – Verletzte Eule auf dem Weg der Besserung

WERNECK, LKR. SCHWEINFURT. In der Nacht zum Mittwoch hatten es die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion mit einem nicht ganz alltäglichen Einsatz zu tun. Eine Eule wurde von einem Pkw erfasst und dabei verletzt, sodass sie nicht mehr fliegen konnte. Die Beamten brachten das Tier in eine Tierklinik. Es befindet sich inzwischen auf dem Weg der Besserung.

 

kleine Eule
Foto: Polizei

Gegen 22.30 Uhr erreichte die Polizeidienststelle die Mitteilung von einem Autofahrer. Er war der Ansicht, mit seinem Pkw einen Bussard erfasst zu haben. Auch wenn am Fahrzeug kein Schaden entstand, machten sich die Beamten aus Sorge um das Tier sofort auf den Weg zur angegebenen Unfallstelle auf der A70. Sie fanden dort zwar keinen Bussard, jedoch saß auf dem Standstreifen eine kleine Eule. Sie war verletzt und konnte offenbar aufgrund des Zusammenstoßes nicht mehr fliegen.

Die Ordnungshüter fackelten nicht lange, fingen das Tier ein und brachten es in eine nahegelegene Tierklinik. Nach fachgerechter Versorgung befindet sich die Eule zwischenzeitlich auf dem Weg der Besserung. Möglicherweise kann sie noch im Laufe des Tages in die Freiheit entlassen werden.

Vorsicht Trickbetrüger! Stromaggregate angeboten

BAD KÖNIGSHOFEN, LKR. RHÖN-GRABFELD. Opfer eines dreisten Betrügers wurde am Dienstag ein älterer Mann aus einer Landkreisortschaft, der sich in Bad Königshofen die Zeit vertrieb, während sich sein Pkw dort zur Reparatur in einer Werkstatt befand.

Ein 85-jähriger Rentner wurde am Nachmittag gegen 15.45 h in der Bamberger Straße von einem Unbekannten angesprochen und in ein Verkaufsgespräch verwickelt. Letztlich ließ sich der Senior von dem wildfremden Mann überzeugen, dass er drei Stromaggregate benötigen würde. Als Zugabe wurden zwei Messersets vereinbart. An Ort und Stelle bezahlte der Käufer mehr als 1000 Euro in bar. Da dies dem Unbekannten zu wenig war, fuhren beide zu einer nahe gelegenen Bank und der Rentner hob noch weitere 2600 Euro ab und übergab sie dem Verkäufer. Während der Rentner die Geräte überprüfte, nutzte der Verkäufer die günstige Gelegenheit aus und verschwand mit seinem Pkw. Da dem Rentner die Kaufabwicklung nun doch etwas merkwürdig vorkam, meldete er den Vorgang bei der Polizei.

Die eingeleitete Fahndung erbrachte keine weiteren Hinweise, denn der Betrüger war mit seiner Beute bereits über alle Berge. Die bisherigen Ermittlungen ergaben bisher nur, dass der vermutliche Täter mit einem schwarzen Pkw Ford mit MKK-Kennzeichen unterwegs war.

Die minderwertige Ware hatte der Rentner teuer bezahlt. Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge erbittet die PSt Bad Königshofen unter Tel. 09761/9060.

 

Vorfahrt nicht beachtet – Kradfahrer stürzt im Kreisverkehr

ZELLINGEN, LKR. MAIN-SPESSART. Am Dienstagabend war ein 58-Jähriger mit seinem Motorrad von Leinach kommend in Richtung Himmelstadt unterwegs. Dabei fuhr er gegen 19.30 Uhr in Zellingen in den Kreisverkehr ein und wollte diesen an der dritten Ausfahrt in Richtung Himmelstadt wieder verlassen.

 

Während er sich im Kreisverkehr befand, fuhr eine 54-Jährige mit ihrem Pkw von der Billingshäuser Straße kommend ebenfalls in den Kreisverkehr ein. Um einen Zusammenprall zu vermeiden bremste der Kradfahrer in Schräglage seine Triumph ab und kam dabei zu Fall. Bei dem Sturz wurde der 58-Jährige schwer verletzt; der Sachschaden am Motorrad beläuft sich auf mindestens 700 Euro.

Zur genauen Klärung des Ablaufs werden jetzt noch Zeugen gesucht. Diese werden gebeten, sich unter Telefon 09353/9741-0 bei der Polizei Karlstadt zu melden.

 

Einbruch in Firma – Fahrzeug, Maschinen und Geräte entwendet – Kripo ermittelt

GROSSOSTHEIM, LKR. ASCHAFFENBURG. Von Montag auf Dienstag sind Unbekannte gewaltsam in eine Firma eingedrungen. Die Täter entwendeten unter anderem ein Firmenfahrzeug und entkamen mit einer Beute im Gesamtwert von einigen zehntausend Euro. Die Kripo Aschaffenburg nimmt im Rahmen ihrer Ermittlungen auch Zeugenhinweise entgegen.

 

Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen muss sich der Einbruch in der Babenhäuser Straße im Zeitraum zwischen Montagabend, 18.15 Uhr, und Dienstagfrüh, 07.15 Uhr, ereignet haben. Die Täter verschafften sich zunächst gewaltsam Zugang auf das Firmengelände. Anschließend brachen sie eine doppelflügelige Tür auf, um ins Warenlager der Firma zu gelangen.

Offenbar verluden die Täter in der Folge zahlreiche Maschinen und Geräte in einen firmeneigenen Kleintransporter. Anschließen fuhren die Einbrecher mit dem weißen Renault Master, amtliches Kennzeichen AB-ZT104 in unbekannte Richtung davon.

Inzwischen hat die Kriminalpolizei Aschaffenburg die weiteren Ermittlungen übernommen. Um die Tat aufklären zu können, hoffen die Kripobeamten nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer hat in der Nacht zum Dienstag etwas Verdächtiges beobachtet, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte?
  • Wer hat in der Babenhäuser Straße verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug gesehen?
  • Wer hat die Täter möglicherweise bei ihrer Flucht mit dem Kleintransporter beobachtet?
  • Wer kann Angaben zum aktuellen Standort des weißen Renault Master machen?
  • Wem wurde seit dem Einbruch ein Mähroboter, Freischneider oder Stromerzeuger zum Verkauf angeboten?

 

Mögliche Zeugen werden dringend gebeten, sich mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.

 

Frontalzusammenstoß auf der B26 – Autofahrerin schwer verletzt

ROTHENBUCH, LKR. ASCHAFFENBURG. Bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Lkw auf der B26 ist am Mittwochmorgen eine Autofahrerin schwer verletzt worden. Sie kam mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zum Unfallhergang werden von der Polizeiinspektion Aschaffenburg geführt.

 

Unfall
Foto: Lizenziert

Kurz vor 07.30 Uhr hat sich der Verkehrsunfall zwischen der Abzweigung nach Rothenburch und Bischbornerhof ereignet. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war eine 57-Jährige aus dem Landkreis Main-Spessart mit einem Peugeot in Richtung Lohr am Main unterwegs. Aus bislang noch ungeklärter Ursache geriet der Pkw nach links in den Gegenverkehr. Dort kam es zum Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Lkw aus dem Erzgebirgskreis.

Die Autofahrerin wurde durch die Wucht des Aufpralls in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Sie wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst mit dem Rettungshubschrauber in ein Würzburger Krankenhaus geflogen. Der 48-Jährige am Steuer des Lkw kam mit dem Schrecken davon. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Gesamtschadenshöhe dürfte sich nach ersten Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro belaufen.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch den Unfalldienst der Polizeiinspektion Aschaffenburg. Unterstützt wurden die Beamten auch von der benachbarten Polizeidienststelle in Lohr am Main. Im Einsatz befanden sich zudem die Freiwilligen Feuerwehren aus Rothenbuch, Laufach, Lohr am Main und Neuhütten. Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe musste die Fahrbahn von einer Fachfirma gereinigt werden.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungs- und Reinigungsarbeiten blieb die Bundesstraße zwischen der Abzweigung Rothenbuch und Bischbornerhof komplett gesperrt. Der Verkehr wurde von den Einsatzkräften vor Ort umgeleitet.

Eingangsbereich eines Textilgeschäftes beschädigt – politisch motivierter Hintergrund

HÖCHBERG, LKR. WÜRZBURG. In der Nacht zum Dienstag haben Unbekannte die Fassade und den Eingangsbereich eines Textilgeschäftes in der Leibnizstraße erheblich beschädigt. Die Kripo Würzburg ermittelt und bittet um Hinweise.

Am Dienstagmorgen gegen 07.00 Uhr ging bei der Polizei die Mitteilung ein, dass die Fassade und Eingangsbereich des Marktes beschädigt sind. Dem Sachstand nach warfen im Laufe der Nacht Unbekannte mehrere mit roter und schwarzer Farbe gefüllte Glasflaschen an die Außenfassade. Ferner wurden die Scheiben des Eingangsbereichs durch Steinwürfe beschädigt. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro.

Auch aufgrund des zusätzlich angebrachten Schriftzuges mit G20-Bezug geht die Kripo Würzburg von einer politisch motivierten Tat aus. Das für Staatsschutzangelegenheiten zuständige Kommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

Die Beamten fragen:

  • Wem sind im Laufe der Nacht zum Dienstag verdächtige Personen oder Geräusche im Bereich der Leibnizstraße aufgefallen?
  • Wer kann Angaben zur Identität der Täter machen?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Anrufe bitte unter Tel. 0931/457-1732.

 

Zwei Verstorbene aus unterfränkischen Gewässern geborgen – Kripo ermittelt

MAINASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG UND BÜRGSTADT, LKR. MILTENBERG. Gleich zwei Tote sind im Laufe des Dienstags aus unterfränkischen Gewässern geborgen worden. In beiden Fällen hat die Kriminalpolizei Aschaffenburg die Ermittlungen übernommen. Ob es sich um Badeunfälle oder medizinische Ursachen handelt, müssen die folgenden Ermittlungen zeigen.

 

Kurz nach 09.30 Uhr hatte ein Zeuge im Ufergestrüpp des Mainparksees in Mainaschaff einen weiblichen, leblosen Körper entdeckt und daraufhin sofort den Rettungsdienst verständigt. Als der Notarzt vor Ort eintraf, konnte er nur noch den Tod der Frau feststellen. Inzwischen ist auch die Identität der Verstorbenen geklärt. Es handelt sich um eine 75-jährige Aschaffenburgerin.

Obwohl er nicht dafür vorgesehen ist, nutzten am Dienstag offenbar mehrere Personen auch den Webersee in Bürgstadt zum Baden. Ein 71-Jähriger aus dem Landkreis Miltenberg schwamm um eine im See befindliche Insel, wobei er von den anderen Badegästen aus den Augen verloren wurde. Kurze Zeit später stellten Zeugen den Mann leblos im Wasser treibend fest. Trotz des sofortigen Notrufs kam für den Senior jede Hilfe zu spät.

Warum die beiden Personen in den Gewässern zu Tode gekommen sind, ist nun Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Aschaffenburg geführt werden. In beiden Fällen gibt es keine Hinweise, die auf ein Fremdverschulden hindeuten.

Firmenfahrzeug entwendet – Polizei sucht Zeugen

WÜRZBURG. Von einem Firmenparkplatz im Stadtteil Grombühl ist im Laufe des vergangenen Freitags ein Fiat Doblo gestohlen worden. Der Wert des Pkw samt Inhalt beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Hinweise bitte an die Kripo Würzburg.

Wie der Polizei erst am Dienstag gemeldet wurde, hatte der Dieb bereits im Laufe des vergangenen Freitagnachmittags zwischen 15.00 Uhr und 20.00 Uhr zugeschlagen. Der weiße Fiat Doblo der Firma in der Ständerbühlstraße stand beladen mit Werkzeug auf dem Betriebsparkplatz.

Täterhinweise gibt es bislang keine. Wer sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Nach schwerer räuberischer Erpressung gegenüber einer 19-Jährigen am 06.06.17 – Tatverdächtiger nun nach Zeugenhinweisen ermittelt

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 14.06.2017

SCHWEINFURT. Nachdem am Morgen des 06.06.17 ein unbekannter Täter eine 19-jährige Fußgängerin mit einem Messer bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert hatte, konnte nun ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Gegen ihn wird jetzt wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung ermittelt.

 

Von dem Mann, der die 19-Jährige auf ihrem Weg in Richtung Hauptbahnhof auf dem Gehweg der Luitpoldstraße anrempelte und von ihr durch Vorhalten eines Messers die Herausgabe von Bargeld forderte, fehlte zunächst jede Spur. Der Täter erpresste so damals 20 Euro und suchte mit seiner Beute in Richtung Innenstadt das Weite (wir berichteten).

Vom Tatverdächtigen war nur eine Personenbeschreibung vorhanden. Die ermittelnde Kripo Schweinfurt erreichte auf einen veranlassten Zeugenaufruf in der Öffentlichkeit hin mehrere Hinweise. Im Rahmen der Erkenntnisauswertungen konnte dann ein 46-Jähriger als Tatverdächtiger ermittelt werden. Die Fahnder bedanken sich für die rege Unterstützung aus der Bevölkerung, ohne die die Ermittlung des Mannes zumindest wesentlich erschwert gewesen wäre. Der Tatverdächtige muss sich nun seiner Verantwortung im Strafverfahren stellen.

Radlader erfasst beim Linksabbiegen Fahrradfahrerin – 76-Jährige verstorben

POPPENHAUSEN OT MAIBACH, LKR. SCHWEINFURT. Bei einem Verkehrsunfall ist am Dienstagnachmittag eine 76-jährige Schweinfurterin verstorben. Sie wurde dem Sachstand nach von einem abbiegenden Radlader erfasst. Die Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs werden von der Polizeiinspektion Schweinfurt geführt.

Gegen 15.45 Uhr hat sich der Verkehrsunfall in Maibach ereignet. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war ein 47-jähriger Landkreisbewohner mit einem Radlader im Niederwerrner Weg unterwegs. Er kam aus Richtung B286 und wollte nach links auf einen land- und forstwirtschaftlichen Weg in Richtung Poppenhausen abbiegen. Dabei erkannte er offenbar zwei entgegenkommende Fahrradfahrer zu spät.

Während ein 80-Jähriger gerade noch rechtzeitig von seinem Fahrrad abspringen konnte, wurde seine Lebensgefährtin von dem abbiegenden Radlader erfasst. Sie erlitt so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der eintreffende Notarzt konnte nur noch den Tod der 76-Jährigen feststellen.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Schweinfurt. Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auch ein Sachverständiger eingeschaltet.

Neben den Polizeibeamten waren auch zwei Notfallseelsorger sowie die Freiwilligen Feuerwehren Maibach und Poppenhausen im Einsatz. Der Rettungsdienst war unter anderem auch mit einem Rettungshubschrauber an der Unfallstelle.

Audiodatei

PP Unterfranken