Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 15.06.2017

Falscher Handwerker unterwegs – Senioren lassen sich nicht täuschen – kriminalpolizeiliche Beratung zeigt Wirkung

ASCHAFFENBURG. Nicht täuschen ließen sich die Bewohner eines Altenheims in der Kittelstraße. Am Dienstagnachmittag klingelte ein Unbekannter an mehreren Türen und gab sich als Handwerker aus. Die Rentner wussten jedoch wegen eines Vortrags der Polizei bestens über die Masche Bescheid und ließen den vermeintlichen Trickdieb abblitzen.

 

Gegen 15.30 Uhr soll der etwa 30 bis 40 Jahre alte Mann in dem Heim von Tür zu Tür gegangen sein. Er schilderte, dass er Arbeiten durchführen müsse, von denen letztlich weder die Senioren, noch der Hausmeister Bescheid wussten. Dem Sachstand nach ging keiner der Betroffenen auf den vermutlichen falschen Handwerker ein und ließ ihn in seine Wohnung.

Für die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle bei der Kripo Aschaffenburg ein schöner Erfolg, denn die Rentner wussten aufgrund einer Infoveranstaltung über das Phänomen Trickbetrug und Trickdiebstahl bestens Bescheid.

Von dem Unbekannten liegt folgende Beschreibung vor: ca. 30 bis 40 Jahre alt, circa 180 Zentimeter groß, kräftige muskulöse Figur, dunkler Teint, dunkle Haare, sprach deutsch ohne Akzent. Bekleidung: weißes T-Shirt mit Aufschrift, dunkle Hose. Obwohl letztlich nichts passiert ist möchte die Kripo auf jeden Fall die Identität des Mannes klären. Wer Hinweise dazu geben kann, möge sich bitte unter Tel. 06021/857-1732 melden.

Einbrecher scheitern – massive Türe hält stand

ASCHAFFENBURG. Zwischen Montag und Mittwoch haben Unbekannte versucht in ein Reihenhaus in der Kneippstraße einzusteigen. Sie scheiterten und richteten Sachschaden in Höhe von 200 Euro an. Die Kripo bittet um Hinweise.

Mit mehreren Hebelansätzen versuchten die Täter in der Zeit von Montag bis Mittwochmittag, 14.00 Uhr, die Schiebetüre gewaltsam zu öffnen. Sie mussten letztlich aber von ihrem Vorhaben ablassen. Die Kripo Aschaffenburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise von Zeugen, denen während des Tatzeitraums verdächtige Personen, fremde Fahrzeuge oder sonstige verdächtige Dinge aufgefallen sind. Anrufe bitte unter Tel. 06021/857-1732.

PP Unterfranken