Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 27.05.2017

Lkw verliert 12 Tonnen Ladung – A3 für knapp zwei Stunden gesperrt

HELMSTADT, LKR. WÜRZURG. Zwischen den Anschlussstellen Helmstadt und Wertheim / Lengfurt verlor am Freitagnachmittag ein mit Getränkekästen beladener Sattelzug rund die Hälfte seiner Ladung. Die mit Flaschen übersäte Autobahn musste für mehrere Stunden in Fahrtrichtung Frankfurt gesperrt werden. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

 

Im Einfahrtsbereich zu einer Baustelle verlor der in Richtung Frankfurt fahrende Sattelzug gegen 15:20 Uhr gut die Hälfte seiner 24 Tonnen Ladung. Die Getränkekästen und Flaschen verteilten sich über beide Richtungsfahrbahnen. Somit musste die A 3 für knapp zwei Stunden in Richtung Frankfurt vollständig gesperrt werden, in Fahrtrichtung Nürnberg stand bis 17:10 Uhr lediglich ein Fahrtstreifen zur Verfügung. Die regionalen Feuerwehren, die Autobahnmeisterei sowie ein hinzugezogenes Abschleppunternehmen mussten nicht nur die Ladung von der Fahrbahn räumen, sondern auch aufwendig die noch auf dem Sattelzug vorhandene Ladung per Hand auf einen anderen Lkw umladen. Insgesamt zog sich die Bergung der Ladung, bei der auch eine Kehrmaschine und ein Radlader zum Einsatz kamen, bis in die Abendstunden hin und führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die weiteren Ermittlungen hinsichtlich der offensichtlich mangelhaften Ladungssicherung führt die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

78-Jähriger missachtet Vorfahrt – Drei schwerverletzte – B 26 voll gesperrt

NEUENDORF, LKR. MAIN-SPESSART. Ein 78-Jähriger missachtete am Samstagnachmittag wohl die Vorfahrt einer auf der B 26 in Richtung Lohr fahrenden 55-Jährigen. Die B 26 musste für die Versorgung der Verletzten und die Räumung der Unfallstelle für rund zwei Stunden gesperrt werden. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Lohr am Main.

Dem Sachstand nach übersah der 78-Jährige aus dem Landkreis Main-Spessart die in Richtung Lohr fahrende 55-Jährige als er gegen 14:00 Uhr an der östlichen Ausfahrt von Neuendorf auf die B 26 in Richtung Gemünden abbiegen wollte. Die Fahrerin des Passats versuchte noch über die Gegenfahrbahn ausweichen, da der Fahrer des VW Polos jedoch seinen Abbiegevorgang fortsetzte, kam es dort zum Frontalzusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen. Die Wucht des Aufpralls lenkte den Passat nach links ab und schleuderte ihn mehrere Meter von der Fahrbahn. Dabei wurde der Passat so stark beschädigt, dass die 55-Jährige aus dem Landkreis Main-Spessart von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden musste. Nach der medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdient und Notarzt brachte ein Rettungshubschrauber die Frau in ein Krankenhaus. Der 78-jährige Unfallverursacher, wie auch seine gleichaltrige Frau, erlitten ebenfalls schwere Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst in Krankenhaus gebracht.

An der Unfallstelle befanden sich die Feuerwehren aus Lohr, Langenprozelten und Neuendorf mit rund 60 Einsatzkräften. Zur Versorgung der Verletzten setzte der Rettungsdienst drei Rettungswagen, zwei Notärzte, den Helfer vor Ort, einen Rettungshubschrauber und einen Einsatzleiter ein. An beiden Unfallfahrzeugen entstand vermutlich wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 30.000 Euro, beide Pkw musste abgeschleppt werden. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Lohr am Main, unterstützt durch die Polizeistation Gemünden am Main.

Mieter setzt offensichtlich eigene Wohnung in Brand – Haus von Feuerwehr und Polizei geräumt

BAD KISSINGEN. Den bisherigen Ermittlungen nach setzte ein Mieter am Freitagnachmittag seine eigene Wohnung in Brand und verließ sie anschließend. Eine Nachbarin bemerkte die Rauchentwicklung und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Rund zwei Stunden später kehrte der Tatverdächtige zurück und konnte von der Kripo Schweinfurt vorläufig festgenommen werden. Die weitere Sachbearbeitung übernahm die Kriminalpolizei Schweinfurt.

Gegen 14:40 Uhr bemerkte eine Bewohnerin des Hinterhauses in der Martin-Luther-Straße, dass aus einer Wohnung im zweiten Stock des Vorderhauses weißer Rauch drang. Eine verständigte Streife der Polizei Bad Kissingen stellte ebenfalls die Rauchentwicklung fest. Da zu diesem Zeitpunkt nicht klar war, ob sich noch eine Person in der Wohnung befand, brachen die Beamten die Tür zur Wohnung auf. Als voraussichtliche Ursache des Brandes konnten mehrere brennende Bücher auf dem Boden der Wohnung ausgemacht werden, der Parkettboden hatte ebenfalls Feuer gefangen. Die alarmierte und schnell vor Ort befindliche freiwillige Feuerwehr Bad Kissingen konnte den Brand schnell löschen. Um Glutnester zu verhindern, brachte die Feuerwehr die entzündeten Bücher aus dem Haus, Teile des Parkettbodens mussten ebenfalls entfernt werden und vor dem Haus abgelöscht werden. Um weitere Gefahren für die im Haus befindlichen Personen zu vermeiden, brachten Polizeibeamte und Kräfte der Feuerwehr die weiteren Anwohner sowie die Beschäftigten und Patienten einer im Haus befindlichen Arztpraxis ins Freie. Nach Abschluss der Löscharbeiten konnten alle wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Der frühen Brandentdeckung durch die Nachbarin ist es zu verdanken, dass es zu keiner größeren Brandentwicklung und keinen verletzten Personen kam. Dem derzeitigen Sachstand nach entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro.

Als der Tatverdächtige gegen 16:00 Uhr zu seiner Wohnung zurückkehrte, nahmen ihn Beamte der Kripo Schweinfurt vorläufig fest. Er steht in dem dringenden Tatverdacht, dass Feuer vorsätzlich verursacht zu haben. Anschließend brachte die Polizei den psychisch belasteten Mann in einem Bezirkskrankenhaus unter. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Schweinfurt.

Einbruch in Zahnarztpraxis und Notariat – Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro

WÜRZBURG – INNENSTADT. Auf bislang unbekannte Weise gelangte in der Zeit von Mittwochnachmittag bis Freitagfrüh ein unbekannter Täter in das Haus in der Theaterstraße. Dort hebelte er offensichtlich gewaltsam die Tür zu einer Zahnarztpraxis und einem Notariat auf und entwendete jeweils Bargeld aus einer Wechselgeldkasse bzw. einer Schublade. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kripo Würzburg.

Bei Arbeitsbeginn am Freitagmorgen stellten die Beschäftigten der Zahnarztpraxis in der Theaterstraße fest, dass die Tür zur Praxis offensichtlich gewaltsam durch einen Unbekannten aufgehebelt worden ist. In den Räumlichkeiten der Praxis durchwühlte der Täter mehrere Schränke und brach verschlossene Türen und Schubladen auf. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von voraussichtlich 2.000 Euro. Aus einer Geldkassette entwendete der Einbrecher Bargeld im unteren dreistelligen Bereich.

Bei der Überprüfung der weiteren Büros in dem Haus zeigte sich, dass auch die Tür zu einem Notariat gewaltsam aufgebrochen worden war. Aus einer unverschlossenen Schublade entwendete der Unbekannte rund 15 Euro, hinterließ aber einen Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge im relevanten Tatzeitraum in der Theaterstraße gesehen haben, werden gebeten sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kripo Würzburg zu melden.

Einbruch in Mensa der Universität – Sachschaden in Höhe von rund 1.500 Euro

WÜRZBURG – FRAUENLAND. In der Zeit von Mittwochabend bis Freitagmorgen brach ein Unbekannter gewaltsam in der Straße „Am Hubland“ in Räumlichkeiten der Universität ein. Der Täter hebelte mehrere Türen sowie Automaten auf und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von rund 1.500 Euro. Mit dem erbeuteten Bargeld machte er sich anschließend unerkannt aus dem Staub.

Eine Reinigungskraft bemerkte gegen 04:50 Uhr, dass eine sonst verschlossene Tür zum Verwaltungsbereich offen stand. Die verständigten Beamten der Polizei Würzburg-Stadt stellten fest, dass der Täter gewaltsam über eine Terrassentür in das Haus eingedrungen war. Dort brach er mehrere Bürotüren auf und durchwühlte Schränke und Schubladen nach Wertsachen. Aus einer Kasse und drei aufgebrochenen Automaten entwendete der Unbekannte Bargeld.

Zeugen, die im relevanten Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Universität „Am Hubland“ beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Kripo Würzburg, welche die weiteren Ermittlungen übernommen hat, unter Tel. 0931/457-1732 in Verbindung zu setzen.

 

Skoda Superb gestohlen – Polizei bittet um Hinweise

ASCHAFFENBURG – INNENSTADT. Einen schwarzen Skoda Superb hat ein unbekannter Täter von Donnerstagmittag bis Freitagmittag aus einem Parkhaus entwendet. Wie der Täter das Fahrzeug stehlen konnte ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, welche die Kripo Aschaffenburg übernommen hat.

 

Der Nutzer des Firmenwagens stellte am Freitag gegen 12:30 Uhr fest, dass sich sein Skoda mit dem amtlichen Kennzeichen ME-AM 153 nicht mehr im Parkhaus der City-Galerie in der Goldbacher Straße befand. Dort hatte er es am Donnerstagmittag gegen 13:00 Uhr abgestellt.

Die weiteren Ermittlungen zur Vorgehensweise des Täters und dem derzeitigen Standort des Fahrzeuges übernahm die Aschaffenburger Kriminalpolizei. Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Täter oder zum derzeitigen Standort des Skoda Superb machen können, werden gebeten sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

PP Unterfranken