Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 31.05.2017

Pkw-Kontrolle auf der A3 – Kokain sichergestellt – Fahrer offenbar unter Drogeneinwirkung

WEIBERSBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Die Verkehrspolizei hat in der Nacht zum Dienstag auf der A3 einen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, der offenbar unter Drogeneinwirkung stand. In dem Fahrzeug stellten die Beamten noch mehr als 20 Gramm Kokain sicher. Die weiteren Ermittlungen hat inzwischen die Kripo Aschaffenburg übernommen.

 

Gegen 02.20 Uhr war ein 29-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen mit einem grauen Daimler auf der Autobahn bei Weibersbrunn in Richtung Passau unterwegs. Bei der folgenden Verkehrskontrolle durch eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach ergaben sich schnell Anhaltpunkte, dass der Pkw-Fahrer offensichtlich unter dem Einfluss von Drogen stand. Er selbst räumte ein, am Vortag Kokain konsumiert zu haben.

Als die Beamten das Fahrzeug in der Folge genauer unter die Lupe nahmen, entdeckten sie im Bereich der Mittelkonsole eine geringe Menge Kokain. Bei der weiteren Durchsuchung stellten die Polizisten in einem vermeintlich guten Versteck noch weitere rund 20 Gramm des Betäubungsmittels sicher.

Der 29-Jährige wurde zur Durchführung der polizeilichen Maßnahmen zur Dienststelle gebracht, wo er auch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste. Gegen den Tatverdächtigen wird nun wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetzt und Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Pkw-Kontrolle auf der A3 – Kokain sichergestellt – Fahrer offenbar unter Drogeneinwirkung

WEIBERSBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Die Verkehrspolizei hat in der Nacht zum Dienstag auf der A3 einen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, der offenbar unter Drogeneinwirkung stand. In dem Fahrzeug stellten die Beamten noch mehr als 20 Gramm Kokain sicher. Die weiteren Ermittlungen hat inzwischen die Kripo Aschaffenburg übernommen.

Gegen 02.20 Uhr war ein 29-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen mit einem grauen Daimler auf der Autobahn bei Weibersbrunn in Richtung Passau unterwegs. Bei der folgenden Verkehrskontrolle durch eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach ergaben sich schnell Anhaltpunkte, dass der Pkw-Fahrer offensichtlich unter dem Einfluss von Drogen stand. Er selbst räumte ein, am Vortag Kokain konsumiert zu haben.

Als die Beamten das Fahrzeug in der Folge genauer unter die Lupe nahmen, entdeckten sie im Bereich der Mittelkonsole eine geringe Menge Kokain. Bei der weiteren Durchsuchung stellten die Polizisten in einem vermeintlich guten Versteck noch weitere rund 20 Gramm des Betäubungsmittels sicher.

Der 29-Jährige wurde zur Durchführung der polizeilichen Maßnahmen zur Dienststelle gebracht, wo er auch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste. Gegen den Tatverdächtigen wird nun wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetzt und Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Abitur gerettet?! – Mit dem Polizeiwagen zur Abi-Prüfung

FUCHSSTADT UND HAMMELBURG, LKR. BAD KISSINGEN. Vor lauter Prüfungs- und Lernstress hat ein 18-Jähriger am Dienstag offenbar vergessen, sein Auto zu betanken. Eine Streifenbesatzung der Hammelburger Polizei entdeckte zufällig den liegengebliebenen Pkw. Sie nahmen den Schüler an Bord und brachten ihn gerade noch rechtzeitig zur mündlichen Abi-Prüfung.

Der 18-Jährige aus dem Landkreis Bad Kissingen war gegen 14.30 Uhr gerade auf dem Weg zum Gymnasium in Hammelburg, als sein Auto plötzlich auf der B287 bei Fuchsstadt liegen blieb. Die Polizeibeamten wurden auf den Pkw mit eingeschaltetem Warnblinklicht aufmerksam und eilten dem jungen Mann zur Hilfe. Dieser war völlig hilflos und erklärte den Polizisten kreidebleich, dass er in zehn Minuten mündliche Abiturprüfung im Fach Geografie habe und nicht wisse, was er nun machen solle.

Ganz im Sinne „Dein Freund und Helfer“ schoben die Beamten das liegengebliebene Fahrzeug von der Bundesstraße und stellten es verkehrssicher ab. Anschließend fuhren die Ordnungshüter den jungen Mann zum Gymnasium. Gerade noch rechtzeitig wurde er dort mit aufmunternden Worten entlassen. Bleibt nur noch zu hoffen, dass die Prüfung trotz des kurzen Schockmomentes erfolgreich verlief.

Audiodatei

Vorsicht Enkeltrick! Aktuell Anrufe in Unterfranken

UNTERFRANKEN. Aktuell sind in Unterfranken wieder Enkeltrickbetrüger aktiv. Die Anrufer geben sich bei Seniorinnen und Senioren als Angehörige bzw. Bekannte aus und fordern hohe Geldbeträge, zum Beispiel für bevorstehende Wohnungskäufe. Es ist mit weiteren Anrufen zu rechnen. Informieren Sie bitte Ihre Angehörigen!

Seit dem Vormittag gehen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken immer wieder Mitteilungen über Enkeltrick-Versuche ein. Der Schwerpunkte liegt bislang im Bereich Schweinfurt. Aktuell dürften die Betrüger auch weiterhin versuchen, mit der dreisten Masche Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes zu bringen.

 

Das Polizeipräsidium Unterfranken rät:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen.
  • Fragen Sie den Anrufer nach persönlichen oder familiären Einzelheiten, die er wissen sollte.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld fordert.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.

Einbruchsspuren an Eingangstür – Kripo ermittelt und sucht Zeugen

SCHONUNGEN OT MARKTSTEINACH, LKR. SCHWEINFURT. Im Zeitraum zwischen Freitag und Montag hat ein Unbekannter offenbar versucht, die Eingangstür zu einem Wohnhaus aufzubrechen. Der Täter scheitere jedoch und gelangte nicht ins Innere des Anwesens. Im Rahmen ihrer Ermittlungen hofft die Kripo Schweinfurt nun auch auf Zeugenhinweise.

 

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen muss sich der Einbruchsversuch in der Dorfstraße in der Zeit zwischen Freitagnachmittag, 14.00 Uhr, und Montagabend, 20.00 Uhr, ereignet haben. Eine Bewohnerin hatte die Einbruchspuren an ihrer Haustür entdeckt und daraufhin die Polizei verständigt. Vom Täter fehlt bislang jede Spur. Er hinterließ einen Sachschaden, der sich auf etwa 200 Euro belaufen dürfte.

Wer im fraglichen Zeitraum in der Dorfstraße etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruchsversuch im Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich bei der Kripo Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

PP Unterfranken