Polizei Berichte für Region Main-Spessart , Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 28.08.2017

Trickbetrüger täuschen Gewinnversprechen vor – Seniorin überweist insgesamt fünfstellige Summe an Unbekannte

SCHWEINFURT. Eine Seniorin ist auf die Masche von Trickbetrügern hereingefallen. Unbekannte versprachen der Dame via Telefon einen Auto- oder hohen Bargeldgewinn. Damit der Gewinn ausbezahlt werden könne, müssten erst diverse Summen beglichen werden. Eine Mitarbeiterin der Bank wurde u. a. auf Auslandsüberweisungen der Frau aufmerksam und meldete den Vorfall der Polizei. Die Kripo Schweinfurt hat nun die Ermittlungen übernommen.

 

Seit Mitte Juli diesen Jahres hatte die 88-Jährige immer wieder Anrufe von Unbekannten erhalten. Im ersten Telefonat versprach ein Mann den Gewinn eines Mercedes oder einer fünfstelligen Bargeldsumme. Um den Gewinn zu erhalten, müsse zunächst die Mehrwertsteuer beglichen werden. Im weiteren Verlauf meldete sich dann eine Frau, die den Vorgang angeblich von ihrem Mitarbeiter übernommen habe und forderte, Bargeldbeträge in die Türkei zu transferieren. Via „MoneyGram“ und „Ria“, zwei Anbieter für weltweiten Bargeldtransfer, überwies die Rentnerin immer weiter Bargeldbeträge ins Ausland.

Im bislang letzten Telefonat wurde die Seniorin dann angewiesen, bei ihrer Bank den Überweisungsrahmen zu erhöhen. Dies kam einer Bankangestellten verdächtig vor und sie verständigte die Polizei. Ermittlungen ergaben, dass die 88-Jährige bereits eine hohe fünfstellige Summe überwiesen oder ins Ausland transferiert hatte.

Die Unterfränkische Polizei warnt ausdrücklich davor, nach Aufforderung hohe Summen Bargeld an Fremde zu überweisen. Etwaigen Gewinnversprechen sollte immer ein hohes Maß an Skepsis entgegengebracht und bei Misstrauen unverzüglich die Polizei verständigt werden. Da Trickbetrüger auch nicht davor scheuen, Senioren in Betreuungseinrichtungen zu kontaktieren, ist es ratsam, Betroffene über dieses Phänomen aufzuklären und Telefonate sowie Kontobewegungen gegebenenfalls regelmäßig zu kontrollieren.

Gestohlene Wahlplakate bei Verkehrskontrolle aufgefunden – drei Tatverdächtige geständig

KITZINGEN. Samstagnacht stellte eine Streife der Polizeiinspektion Kitzingen bei einer Verkehrskontrolle im Kofferraum eines Pkw mehrere entwendete Wahlplakate fest. Die drei Insassen zeigten sich geständig, sie hatten die Plakate zur aktuellen Bundestagswahl im Raum Kitzingen entfernt. Die Kripo Würzburg führt nun die weiteren Ermittlungen.

Gegen 04:15 Uhr wurde ein Audi mit drei Insassen auf der Nordtangente zur Verkehrskontrolle angehalten. Im Kofferraum fanden die Beamten dann 47 Plakate mit Parteienwerbung der AfD sowie NPD für die derzeitige Wahl auf. Die Plakate waren zerstört und unbrauchbar gemacht worden. Die beiden 18-jährigen Frauen und der 21-Jährige aus dem Raum Kitzingen räumten ein, die Plakate in der Nacht im Bereich Kitzingen entfernt, beschädigt und letztlich entwendet zu haben.

Die Streife stellte das Diebesgut sicher und die Tatverdächtigen wurden festgenommen. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen durften die Drei die Polizeiinspektion Kitzingen wieder verlassen. Der Fahrerin des Pkw konnte bei ihrer Vernehmung in der Dienststelle auch der Diebstahl von weiteren 20 AfD-Wahlplakaten nachgewiesen werden. Diese wurden in der Nacht vom 23. auf 24.08.2017 im Raum Kitzingen demontiert und mitgenommen.

Der Gesamtsachschaden der gestohlenen Parteienpropaganda dürfte bei über 2.000 Euro liegen. Die Kripo Würzburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen und die drei Tatverdächtigen müssen sich wegen des Verdachts der Sachbeschädigung und des Diebstahls ihrer Verantwortung im Strafverfahren stellen.

Audiodatei

Vorsicht vor betrügerischen Telefonanrufen – Aktuell Anrufe im Raum Miltenberg

MILTENBERG. Aktuell sind im Raum Miltenberg wieder Telefonbetrüger aktiv. Die Anrufer geben sich als falsche Polizeibeamte aus und erfragen die verfügbaren Vermögenswerte, der Angerufenen. Informieren Sie bitte Ihre Angehörigen!

 

Seit etwa 11:30 Uhr gehen bei der Polizeieinsatzzentrale Unterfranken mehrere Mitteilungen über Polizisten ein, die vorgeblich der Polizeiinspektion Miltenberg angehörig seien. Diese falschen Polizisten informieren sich über die Vermögenswerte der Angerufenen, insbesondere über evtl. vorhanden Goldschmuck, der zu Hause aufbewahrt wird. Die Täter nutzen hierzu ein sog. Spoofing-Programm aus dem Internet, das fragmentarisch die Rufnummer der Polizeiinspektion Miltenberg in dieser Form ‚09371/945‘ beim Angerufenen anzeigt.

Die Polizei Unterfranken rät:

  • Seien Sie misstrauisch und geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Vergewissern Sie sich telefonisch bei Ihrer Polizeidienststelle, ob es sich bei dem Anrufer tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt.

 

Audiodatei

Einbruch in Gaststätte von Indoorspielplatz – Tresor entwendet

WÜRZBURG / LENGFELD. Unbekannte haben am frühen Samstagmorgen in die Gaststätte eines Indoorspielplatzes eingebrochen. Die Männer flüchteten mit einem Tresor mit wenigen hundert Euro Bargeld. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft auch auf Zeugenhinweise.

 

In der Zeit von 04:00 Uhr bis 04:30 Uhr waren die Einbrecher in das Restaurant des Kinderparks in der Werner-von-Siemens-Straße eingedrungen. Hierzu gelangten sie gewaltsam über ein Fenster im ersten Stock ins Innere und entwendeten aus einem Raum einen Tresor mit wenigen hundert Euro Bargeld. Mit ihrer Beute machten sich die Unbekannten wieder aus dem Staub und hinterließen geringfügigen Sachschaden.

Die beiden Männer können wie folgt beschrieben werden:

  • 1. Täter: ca. 20 Jahre alt, trug Jeans, Turnschuhe und Kapuzenpulli.
  • 2. Täter: ca. 20 Jahre alt, trug ebenfalls Jeans, Turnschuhe und Kapuzenpulli sowie eine auffällige Tarnjacke. Außerdem wurde eine schwarze Umhängetasche mitgeführt.

 

Der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg hofft nun darauf, dass Zeugen Hinweise zur Identität der Unbekannten geben können. Mitteilungen bitte an die Kriminalpolizei Würzburg unter Tel. 0931/457-1732.

 

Tätliche Auseinandersetzung vor Gaststätte – Kripo ermittelt

EBERN, LKR. HASSBERGE. Vor einer Gaststätte ist es in der Nacht zum Sonntag zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Ein 23-Jähriger wurde nicht unerheblich verletzt. Die Polizei nahm den 47-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest.

 

Gegen 00.30 Uhr wurden die Beamten in die Straße „Sutte“ gerufen. Wie sich herausstellte, waren vor der dortigen Gaststätte mehrere Personen in Streit geraten. Ein 23-Jähriger wurde aufgrund seiner Verletzungen vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert. Nachdem auch ein Schlagstock im Spiel gewesen sein soll, übernahm die Kripo Schweinfurt die weiteren Ermittlungen.

Ein 47-jähriger Tatverdächtiger wurde u.a. wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung vorläufig festgenommen. Der Mann aus dem Landkreis Haßberge kam nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft am Montagvormittag wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

Nach bewaffneten Überfällen auf Bankfiliale und Bäckerei – Veröffentlichung von Lichtbildern – Wer kennt den Tatverdächtigen?

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 28.08.2017

SAAL A.D. SAALE, LKR. RHÖN-GRABFELD U. NÜDLINGEN, LKR. BAD KISSINGEN. Nach dem Überfall auf eine Bank und eine Bäckerei Anfang vergangener Woche laufen die in enger Abstimmung mit der Schweinfurter Staatsanwaltschaft geführten Ermittlungen der Kripo Schweinfurt weiterhin auf Hochtouren. Mit der Veröffentlichung der Lichtbilder des Tatverdächtigen hoffen die Ermittler auf Hinweise zur Identität.

Wie bereits berichtet, hatte der maskierte Unbekannte am Dienstagvormittag, gegen 09.20 Uhr, zunächst die Sparkassenfiliale in der Hauptstraße in Saal a.d. Saale überfallen. Unter Vorhalt einer Schusswaffe hatte er Bargeld gefordert und war mit etwas Münzgeld zu Fuß getürmt. Wenige Zeit später erreichte die Polizei ein Notruf aus einer Bäckereifiliale in Nüdlingen. Dem Sachstand nach war es dort wohl derselbe Täter, der die Angestellten bedrohte, Geld forderte und ohne Beute letztlich flüchtete.

Die Ermittlungen der Kripo Schweinfurt laufen seitdem auf Hochtouren. Zwischenzeitlich hat sich herausgestellt, dass der Mann wohl bereits am Montagmittag für einen Vorfall in einer Bank in Bad Kissingen gesorgt hatte. Gegenüber einer Angestellten hatte er wohl zunächst von einem Überfall gesprochen, war dann aber unverrichteter Dinge wieder gegangen.

Auf Antrag der Schweinfurter Staatsanwaltschaft ist zwischenzeitlich ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung mit den von den Kameras aufgezeichneten Lichtbildern ergangen.

Anhand deren kann der Unbekannte wie folgt beschrieben werden:

  • männlich, ca. 175 Zentimeter groß, schlanke Figur, kurze dunkle Haare
  • bekleidet mit Jeans, dunkler Jacke mit weißen Reißverschlüssen und auffälligen blau-schwarzen Schuhe (möglicherweise sog. Barfußschuhe „Leguanos“)

Die Ermittler der Kripo Schweinfurt bitten um Hinweise unter Tel. 09721/202-1731 und fragen:

  • Wer kann Angaben zur Identität des Mannes machen?
  • Wer wurde Zeuge eines der Überfälle und hat sich noch nicht bei der Polizei gemeldet?
  • Wer kann Hinweise zu möglichen Fluchtmitteln des Täters geben?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Angaben zu einem der Fälle machen?

Frau im Drogenrausch wird sexuell missbraucht – 24-jähriger Tatverdächtiger in U-Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 28.08.2017

BAD KISSINGEN. Am Samstagabend kam es auf einem Firmenparkplatz zum sexuellen Missbrauch an einer 28-Jährigen, die offenbar im Drogenrausch widerstandsunfähig war. Der Tatverdächtige flüchtete mit dem Slip der Frau und schlug zuvor noch auf einen Jugendlichen ein, der ihn festhalten wollte. Der 24-Jährige befindet sich derzeit in Untersuchungshaft, die Ermittlungen führt die Kripo in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

 

Gegen 22:30 Uhr ging bei der Polizeieinsatzzentrale Unterfranken eine Mitteilung über einen Mann ein, der sich auf einem Parkplatz in der Steubenstraße an einer bewusstlosen Frau zu schaffen machen würde. Bei Eintreffen der ersten Streifen befand sich der besagte Mann nicht mehr auf dem, für jedermann zugänglichen Firmenparkplatz. Er konnte jedoch im Rahmen einer sofortigen Fahndung einige Straßen weiter vorläufig festgenommen werden. Es handelte sich hierbei um einen 24-Jährigen aus dem Landkreis Bad Kissingen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen kann davon ausgegangen werden, dass die 28-jährige Frau an der Örtlichkeit zusammen mit einem 29-Jährigen illegale Betäubungsmittel konsumiert hatte und sich beide in einem starken Rausch befanden. Der Tatverdächtige, der keine Vorbeziehung zu den Beiden hatte, nutzte diesen offensichtlichen Zustand der Widerstandsunfähigkeit aus und nahm sexuelle Handlungen an der 28-Jährigen vor. Hiernach nahm der 24-Jährige die Unterhose seines Opfers mit und wollte mit seinem Fahrrad das Weite suchen. Bei dem Versuch den Flüchtenden aufzuhalten, erhielt ein 15-Jähriger mehrere Schläge von dem Beschuldigten.

Das Opfer und ihr Bekannter wurden wegen der Drogenintoxikation nach medizinischer Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Auch der leicht verletzte Jugendliche wurde ärztlicher Behandlung zugeführt.

Der Tatverdächtige wies eine Atemalkoholisierung von über 0,7 mg/l auf, was einer Blutalkoholkonzentration von etwa 1,4 Promille entspricht. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Er wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht vorgeführt, der die Untersuchungshaft gegen den Mann u.a. wegen des Verdachts eines sexuellen Übergriffs anordnete. Die weiteren Ermittlungen wurden von der Kripo Schweinfurt in Kooperation mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt übernommen.

Audiodatei

Pkw durchbricht Geländer und droht abzustürzen – Polizei lobt beherztes Eingreifen von Ersthelfern

WÜRZBURG. Glück im Unglück hatte ein Autofahrer als sein Pkw am Montagnachmittag ein Geländer halb durchbrach und drohte etwa vier bis fünf Meter abzustürzen. Dank der raschen und richtigen Reaktion der Ersthelfer ging der Unfall dem Sachstand nach relativ glimpflich aus. Die Unfallermittlungen führt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

 

Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang war der 63-jährige Mercedesfahrer mit seiner zwei Jahre jüngeren Beifahrerin kurz vor 16.00 Uhr auf der B19/Kantstraße stadtauswärts unterwegs. Ungefähr auf Höhe der Ampelanlage an der Ebertsklinge fuhr der Mercedesfahrer offenbar aus Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden Opel auf.

Der 63-Jährige aus dem Landkreis Würzburg hielt daraufhin mit seinem Mercedes ebenso wie der Opelfahrer an, als aus bislang unklaren Gründen der Mercedes beschleunigte, die komplette Fahrerseite des Opel streifte und weiter beschleunigend in Richtung der Abfahrt zur Randersackerer Straße fuhr. Dort prallte der Wagen geradeaus in ein Fußgängergelände und hing etwa zur Hälfte über dem Abgrund.

Mehrere Ersthelfer reagierten sofort und geistesgegenwärtig. Sie organisierten bei umliegenden Autohäusern einen Spanngurt, fuhren einen Pkw mit Anhänger an den Mercedes heran, fixierten diesen und sicherten den Wagen so gegen das etwa vier bis fünf Meter tiefe Herabfallen. Die Berufsfeuerwehr und ein Abschleppdienst kümmerten sich um die weitere Sicherung und Bergung.

Glück im Unglück hatten alle Beteiligten. Der Fahrer des Opels blieb dem Sachstand nach unverletzt. Der Mercedesfahrer wurde leicht verletzt, seine Beifahrer kam schwerverletzt nach einer Versorgung vor Ort mit dem Rettungsdienst in eine Klinik. Zur Ermittlung des genauen Unfallhergangs hat die Polizei u.a. den Mercedes sichergestellt. Gegebenenfalls wird dieser jetzt von einem Sachverständigen hinsichtlich eines möglichen technischen Defekts untersucht.

Audiodatei

O-Ton Pressesprecher Michael Zimmer

PP Unterfranken