Polizei-Berichte für Region MSP , Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 08.08.2017

Zwei Heranwachsende wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung einer 18-Jährigen in U-Haft – Kripo sucht nach Zeugen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 08.08.2017

KLEINHEUBACH, LKR. MILTENBERG. Zwei heranwachsende Männer sitzen derzeit in Untersuchungshaft, da ihnen vorgeworfen wird, bereits Mitte Juli gemeinsam eine 18-Jährige sexuell genötigt zu haben. Die Ermittlungen führt die Kripo Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg.

 

Nach aktuellem Erkenntnisstand soll sich der Vorfall am 15.07.2017 gegen 18:00 Uhr in der Straße ‚Am alten Turnplatz‘ in Kleinheubach ereignet haben. Die Heranwachsende aus dem Landkreis Miltenberg ging zu dieser Zeit im Bereich des Mittelgewanns spazieren und traf zufällig auf die beiden Männer, die sie vom Sehen her kannte. Die junge Frau setzte ihren Weg fort und nahm auf einer Ruhebank im Bereich des späteren Tatorts Platz. Der 18-Jährige und der zwei Jahre Ältere folgten ihrem Opfer und sollen es gemeinsam festgehalten haben, als es gerade weitergehen wollte. Die Geschädigte sei zu Boden gebracht und ihre Hose samt Unterhose heruntergezogen worden. Die beiden Heranwachsenden sollen trotz starker Gegenwehr sexuelle Handlungen an der Frau vorgenommen haben.

Unmittelbar vor der Tat hätten die beiden Tatverdächtigen der Geschädigten ihr Mobiltelefon abgenommen und es ausgeschaltet. Nach dem Vorfall gaben sie das Handy wieder zurück und ließen ihr Opfer ziehen. Die Frau brachte den Vorfall nicht gleich nach der Tat zur Anzeige, sodass polizeiliche Fahndungsmaßnahmen erst später eingeleitet werden konnten. Letztlich konnte die Identität der beiden Tatverdächtigen jedoch geklärt werden.

Der 18-Jährige, der im Landkreis Miltenberg wohnt, konnte dann am 20.07.2017 vorläufig festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt werden. Dieser ordnete die Untersuchungshaft wegen dem Verdacht der gemeinschaftlichen sexuellen Nötigung an. Dem 20-jährigen Tatverdächtigen, der im Landkreis Bad Kissingen seinen Aufenthalt hat, konnte die Polizei dann erst am 03.08.2017 antreffen und festnehmen. Auch er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Die Ermittler suchen nun nach Zeugen, die den Vorfall, der sich nahe eines Radweges abspielte, beobachtet haben und eventuell gar nicht entsprechend gedeutet haben. Hierbei kommt insbesondere ein älteres Paar in Frage, das sich im Sichtbereich aufgehalten haben müsste. Die Telefonhinweisnummer der Kripo Aschaffenburg lautet 06021/857-1732.

 

Kleintransporter aufgebrochen – Wer hat Beobachtungen gemacht?

WÜRZBURG / GROMBÜHL. Auf einem Firmengelände ist in der Nacht von Sonntag auf Montag ein Kleintransporter aufgebrochen worden. Der Täter hatte vergeblich versucht, das Fahrzeug zu starten und dabei Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro hinterlassen. Die Kripo Würzburg ermittelt und nimmt Zeugenhinweise entgegen.

 

In der Zeit von Sonntag, 19.30 Uhr, bis Montag, 12.00 Uhr, hat ein Unbekannter auf einem von mehreren Firmen gemeinsam genutzten Parkplatz in der Fraunhoferstraße einen dort geparkten Fiat Ducato aufgebrochen. Anschließend war es offenbar das Ziel des Täters, den Transporter kurzzuschließen und zu entwenden. Dies gelang dem Unbekannten allerdings nicht und er flüchtete unerkannt vom Tatort.

Die Ermittlungen führt die Würzburger Kriminalpolizei. Zeugen, die zur Tatzeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise geben können, die zur Aufklärung der Tat beitragen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Unbekannter Täter bricht neun Transporter auf und stiehlt Navis – Kripo ermittelt

STOCKSTADT AM MAIN, LKR. ASCHAFFENBURG. Im Laufe des Wochenendes brach ein unbekannter Täter neun Kleintransporter auf einem Ausstellungsgelände eines Kfz-Handels auf und entwendete mehrere Navigationsgeräte.

 

Der bislang Unbekannte wurde bei einem Kfz-Handel in der Dr.-Patt-Straße im Zeitraum vom 05.08.2017, 15:30 Uhr, bis 07.08.2017, 08:15 Uhr, tätig. Er schlug an neun neuen Lkws auf dem Ausstellungsgelände die Seitenscheiben ein und entwendete insgesamt drei Navigationsgeräte im Wert von über 3.000 Euro. Hiernach suchte der Täter unbemerkt das Weite.

Der Sachschaden liegt im mittleren vierstelligen Bereich. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

Wohnungseinbruch – Audi Sportback mit Originalschlüssel aus Garage gestohlen

WÜRZBURG / HEUCHELHOF. In der Zeit vom 30.07.2017 bis 07.08.2017 brach ein unbekannter Täter in eine Wohnung ein und entwendete dort den Zündschlüssel eines Audi A5. Hiermit suchte er die Tiefgarage des Mehrfamilienhauses auf und suchte unbemerkt mit dem Pkw das Weite. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

 

Der Einbruch in die Wohnung ereignete sich im Zeitraum vom 30.07.2017, 11:00 Uhr, bis 07.08.2017, 07:30 Uhr, in der Bonner Straße. Der bislang unbekannte Täter drang über ein Fenster in die Wohnräume im ersten Stockwerk ein, durchsuchte und durchwühlte die gesamte Wohnung. Er nahm die Fahrzeugschlüssel eines roten Audi A5 Sportback an sich und setzte seinen Weg weiter in die Gemeinschaftstiefgarage des Anwesens fort. Dort entwendete er den Audi im Wert von über 20.000 Euro von seinem Stellplatz.

Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und fahndet nach dem gestohlenen Pkw mit den Kennzeichen WÜ-VD281. Bislang fehlt vom Fahrzeug und Täter jede Spur. Die Ermittler bitten um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung unter der Rufnummer 0931/457-1732.

Außergewöhnliche Rettungsaktion – Brennenden Pkw mit Traktor aus Ortschaft geschleppt

SAILAUF, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein Fahrzeughalter und dessen Bekannter haben am Montagnachmittag durch ihr schnelles Eingreifen vermutlich Schlimmeres verhindert. Nachdem der Pkw des Mannes in Brand geriet, schleppten Sie diesen mit einem Traktor kurzerhand aus der Ortschaft heraus.

 

Brennender Pkw
Foto: Polizei

Am Montagnachmittag, gegen 14:30 Uhr, stellte ein 41-Jähriger seinen Pkw mit laufendem Motor auf einem von mehreren Scheunen und Holzlagerplätzen umgebenen Parkplatz ab. Nachdem er noch kurz etwas aus der Scheune geholt hatte, stellte er fest, dass im Fahrzeuginnenraum aus der Mittelkonsole Flammen austraten.

Der Mann rannte daraufhin zu seinem Wohnhaus, um einen Feuerlöscher zu holen. Auf dem Weg dorthin traf er auf einen Bekannten, welcher gerade mit seinem Traktor unterwegs war. Aufgrund der äußert schlechten Brandörtlichkeit und der Tatsache, dass der Pkw bereits erheblich in Flammen stand, entschlossen sich die Männer, den Pkw an den Traktor anzuhängen und aus der Ortschaft zu ziehen.

Nachdem das Fahrzeug unter freiem Himmel auf einem asphaltierten Flurweg stand, warteten die Männer auf die mittlerweile verständigte Feuerwehr.

Abgesehen von dem vollständig ausgebrannten Fahrzeug entstand durch das schnelle Eingreifen der Männer kein weiterer Sachschaden.

54-Jährigen geschlagen und Geld gefordert – Trio flüchtig – Kripo sucht Zeugen

SCHWARZACH AM MAIN OT GERLACHSHAUSEN, LKR. KITZINGEN. Bereits in der Nacht zum Sonntag ist ein 54-jähriger Fußgänger auf dem Nachhauseweg von drei Unbekannten angegriffen und geschlagen worden. Während der Tatausführung sollen die Männer auch die Herausgabe von Bargeld gefordert haben. Die Kripo Würzburg hat inzwischen die Ermittlungen übernommen und nimmt auch Zeugenhinweise entgegen.

Dem Sachstand nach hat sich die Tat im Zeitraum von 01.00 Uhr bis 01.20 Uhr ereignet. Der 54-Jährige befand sich zu Fuß auf dem Nachhauseweg, als er auf einem Feldweg parallel zur Straße „Etterswasen“ von den drei unbekannten Männern überrascht wurde. Einer davon forderte die Herausgabe von Bargeld und schlug dem Geschädigten ins Gesicht. Ein weiterer Unbekannter zog zeitgleich an der Armbanduhr des Fußgängers. Der Dritte soll in der Folge mit einem spitzen Gegenstand eine Stichbewegung in Richtung des 54-Jährigen durchgeführt haben, der den Angriff jedoch eigenen Angaben zufolge abwehren konnte.

Möglicherweise verletzte sich der Angreifer durch die Abwehrbewegung des 54-Jährigen selbst. Das Trio flüchte daraufhin ohne Beute in Richtung Dimbacher Straße. Es ist möglich, dass die Täter ihre Flucht von dort aus mit einem Fahrzeug fortsetzten.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

  • Alle ca. 180 Zentimeter groß
  • 25 bis 30 Jahre alt
  • Sprachen gebrochenes Deutsch
  • Kommunizierten untereinander in ausländischer Sprache

Wer die Tat beobachtet hat oder Hinweise zu den noch unbekannten Tätern geben kann, wird dringend gebeten, sich mit der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 in Verbindung zu setzen.

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016

Gefälschtes Rezept führt zu Festnahme – Kripo ermittelt gegen 30-Jährigen

WÜRZBURG / INNENSTADT. Um an Drogenersatzstoffe zu kommen, hat ein 30-Jähriger am Montagmorgen aus einer Arztpraxis ein Rezept entwendet und es anschließend gefälscht. Beim Einlösen des Dokuments in einer Apotheke war schnell allen Beteiligten klar, dass dieses Rezept ungültig und manipuliert worden ist. Der Beschuldigte wurde daraufhin festgenommen.

 

In einer Arztpraxis in der Würzburger Innenstadt war gegen 8.30 Uhr der spätere Beschuldigte vorstellig geworden. Er bat in der Praxis um ganz bestimmte, verschreibungspflichtige Medikamente. Die Ärztin machte dem Mann verständlich, dass sie ihm die Drogenersatzstoffe nicht verschreiben werde. Als die Zeugin anschließend kurz das Behandlungszimmer verließ, nahm der 30 Jahre alte Mann dem Ermittlungsstand nach ein Rezept aus einem Drucker an sich. Als er die Praxis bereits wieder verlassen hatte, fiel der Diebstahl dann schnell auf. Zudem hatte der Mann aus dem Landkreis Würzburg wenig später versucht, das von ihm händisch ausgefüllte Rezept in einer Apotheke einzulösen. Die Apothekerin fragte in der zugehörigen Arztpraxis nach und so fiel der Schwindel auf.

Die Würzburger Polizei nahm den Tatverdächtigen daraufhin fest, anschließend übernahm die Kriminalpolizei den Mann samt der zugehörigen Ermittlungen. Der Beschuldigte muss nun unter anderem mit einem Strafverfahren wegen Diebstahls und Urkundenfälschung rechnen.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A7 – Autofahrerin tödlich verletzt – Vollsperrung Richtung Ulm

BIEBELRIED, LKR. KITZINGEN. Am frühen Dienstagmorgen ist es auf der A7 zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einem Pkw gekommen. Die Autofahrerin wurde so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Ihr Beifahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Aktuell ist die Autobahn in Richtung Ulm komplett gesperrt (Stand 08.30 Uhr).

Kurz vor 05.30 Uhr hat sich der Verkehrsunfall zwischen dem Autobahnkreuz Biebelried und der Anschlussstelle Kitzingen ereignet. Der exakte Unfallhergang ist derzeit noch unklar. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen könnte der beteiligte Lkw mit litauischer Zulassung auf den langsam vorausfahrenden Renault aufgefahren sein. Der Lastwagen schob den Pkw wohl etwa 30 Meter vor sich her, bevor dieser stark beschädigt und entgegen der Fahrtrichtung auf dem Standstreifen zum Stehen kam.

Die Autofahrerin wurde bei dem Verkehrsunfall so schwer verletzt, dass für sie jede Hilfe zu spät kam. Ihr Beifahrer wurde an der Unfallstelle vom Rettungsdienst erstversorgt und anschließend mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer kam dem Sachstand nach mit dem Schrecken davon.

Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried. Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg auch ein Sachverständiger eingeschaltet. Im Einsatz befindet sich aktuell auch die Autobahnmeisterei. Zudem waren die Freiwilligen Feuerwehren Biebelried und Rottendorf vor Ort.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten bleibt die A7 in Richtung Ulm komplett gesperrt. Der Verkehr wird von den Einsatzkräften am Autobahnkreuz Biebelried abgeleitet. Dadurch kommt es auch auf A3 zu Behinderungen.

Unbeteiligte Unfallzeugen sind bislang noch nicht bekannt. Wer die Kollision zwischen dem Lkw und dem Pkw beobachtet hat, wird daher dringend gebeten, sich mit der Verkehrspolizei unter Tel. 09302/910-0 in Verbindung zu setzen.

Audiodatei

Zweijähriger Junge bei Verkehrsunfall schwer verletzt

OERLENBACH, LKR. BAD KISSINGEN. Am Montag wurde ein zweijähriger Junge bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Der Bub wurde mit seinem Laufrad von einem Lkw erfasst und erlitt Verletzungen an den Beinen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Würzburg geflogen.

 

Gegen 17.30 Uhr stand der Junge, auf seinem Laufrad sitzend, zusammen mit seiner 21-jährigen Mutter am Gehweg in der Heglerstraße. Der Fahrer eines Lkw, der auf der Heglerstraße ortseinwärts fuhr, sah die beiden am Gehweg stehen und verlangsamte seine Geschwindigkeit. Als er mit seinem Fahrzeug auf Höhe von Mutter und Kind angekommen war, fuhr das Kind plötzlich und unvermittelt auf die Straße und wurde trotz Vollbremsung von dem Lkw erfasst und überrollt.

Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft in Schweinfurt wurde ein Gutachter zur genauen Rekonstruktion des Unfallherganges hinzugezogen. Die Heglerstraße war für 3 Stunden vollständig gesperrt. Die Feuerwehr Oerlenbach übernahm die Verkehrsregelung an der Unfallstelle.

PP Unterfranken