Polizei-Berichte Main-Tauber-Kreis 14.06.2017

Archivbild Polizeihubschrauber im Einsatz

Main-Tauber-Kreis

Niederstetten: 18-Jährige nach Unfall verletzt

Eine verletzte Person und Sachschaden in Höhe von circa 4000 Euro sind das Resultat eines Verkehrsunfalles, der sich gestern Nachmittag auf der K 2856 zwischen Niederstetten und Siechertshausen ereignet hat. Die junge Frau war mit ihrem Peugeot auf der Kreisstraße in Richtung Siechertshausen unterwegs, als sie kurz vor einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und in die Böschung fuhr. Dort prallte der Wagen ab und geriet ins Schleudern, bis er in entgegengesetzter Richtung auf der Fahrbahn zum Stehen kam. Aufgrund der Verletzungen wurde die Fahrerin in ein Krankenhaus gebracht.

Ahorn: Sachbeschädigung und Diebstahl in Garage

Eine Garage suchten Unbekannte in der Nacht von Montag auf Dienstag in der Schloßstraße in Ahorn-Eubigheim auf. Der oder die Täter öffneten das unverschlossene Nebengebäude und stießen darin ein Motorrad um, welches dadurch beschädigt wurde. Es entstand Sachschaden in Höhe von 2000 Euro. Diebstahlschaden entstand bei dem Vorfall ebenfalls, da die Unbekannten fünf Benzintrichter mitgehen ließen. Die Polizei Tauberbischofsheim, Telefon 09331/810, bittet Zeugen sich zu melden.

Boxberg: Giftköder ausgelegt

Bereits Ende April wurden in Boxberg im Bereich Seebuckel hinter der Sporthalle Giftköder in Form von mit Rattengift gespickten Hühnerknochen aufgefunden. Nun waren der oder die Unbekannte erneut am Werk. Im gleichen Bereich konnte ein derartiger Giftköder erst aufgefunden werden, als ein Hund ihn bereits aufgenommen hatte. Glücklicherweise hatte das Tier den Köder nicht gefressen und nach einer tierärztlichen Unterstützung stand fest, dass das Rattengift seine schädliche Wirkung noch nicht entfalten konnte. Da nicht ausgeschlossen ist, dass weitere Köder ausgebracht wurden, warnt die Polizei Tierhalter und Spaziergänger vor dieser Gefahr. Des Weiteren werden Zeugen gesucht, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Diese sollen sich unter Telefon 09341/60040 bei der Polizeihundeführerstaffel Tauberbischofsheim melden

Wertheim/Külsheim: Bei Wohnungsdurchsuchung Waffen gefunden

Eine scharfe Waffe und andere verbotene Gegenstände sowie unerlaubte Dopingmittel fanden Ermittler des Polizeireviers Wertheim bei der Durchsuchung der Wohnung eines Mitglieds einer Rockergruppe im nördlichen Main-Tauber-Kreis. Aufgrund einer Anzeige gegen den Mann im Februar wegen Nötigung, bei der er einen anderen Autofahrer mit einer Pistole bedroht haben soll, wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. In dessen Rahmen wurde seine Wohnung im März schon einmal durchsucht. Die vom Anzeigeerstatter beschriebene Pistole konnte allerdings nicht aufgefunden werden. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass der polizeibekannte Tatverdächtige mehrere scharfe Schusswaffen haben soll. Deshalb ordnete ein Richter die erneute Durchsuchung der Wohnung des 47-Jährigen an. Die Wertheimer Polizisten wurden bei der Durchsuchung unterstützt von Beamten des Spezialeinsatzkommandos Baden-Württemberg und drei Polizeihundeführern mit zwei Rauschgift- und einem Sprengstoffspürhund. Zunächst fanden die Beamten eine scharfe Pistole, eine Präzessionssteinschleuder, drei Schlagringe und Taschenlampen mit Elektroschockfunktion. Des Weiteren befanden sich in der Wohnung dem Anti-Doping-Gesetz unterliegende Substanzen. Bei der Durchsuchung eines Wohnwagens auf einem Grundstück des Tatverdächtigen fand die Polizei dann noch zwei scharfe Pistolen und ein Kurzlaufgewehr. Außerdem konnte dieses Mal auch eine Pistole sichergestellt werden, die der Beschreibung des Anzeigeerstatters vom Februar glich. Bei dieser handelt es sich allerdings nicht um eine scharfe Waffe, sondern um ein Tierabwehrgerät, das so aussieht wie eine Pistole. Die Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Anti-Doping-Gesetz und der Herkunft der Waffen dauern an.

 

PP Heilbronn