Polizei-Berichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , 14.06.2017

Neckar-Odenwald-Kreis:

Unterstützde WertheimerPortal.de mit einer Spende

Mosbach: Landeskriminalamt und das Polizeipräsidium Heilbronn warnen vor Betrugsmasche „Falscher Polizeibeamter“

Immer häufiger treiben falsche Polizisten ihr trügerischer Spiel mit vorwiegend arglosen, älteren Menschen und bringen sie um ihre Ersparnisse, Schmuckstücke sowie Wert- oder Kunstgegenstände. Die Täter geben sich als Polizisten oder andere Amtspersonen aus und täuschen oftmals vor, über den Polizeinotruf „110“ oder andere Behördenleitungen anzurufen. Dieser Telefonbetrug ermöglicht den Tätern, fast ohne Risiko an schnelles Geld oder Vermögenswerte zu kommen und nimmt rasant zu. Im Jahr 2014 haben die dreisten Täter in Baden-Württemberg 84-mal zum Telefon gegriffen und ihre Opfer zu einer verhängnisvollen Fehleinschätzung des Anrufs gebracht und mit dieser Masche Beute im Wert von rund 200.000 Euro gemacht. Die lukrative Betrugsmasche verdoppelte sich im Jahr 2015 und steigerte sich im letzten Jahr nochmalig auf 225 Fälle. Der Vermögensschaden auf der Opferseite lag bei insgesamt weit über zwei Millionen Euro. Die Internettelefonie ermöglicht jedermann, im Display jede beliebige Rufnummer anzeigen zu lassen und damit über den wirklichen Anrufer zu täuschen. Mit wilden Räuberpistolen erwecken die falschen Polizisten bei ihren Opfern den Eindruck, diese werden alsbald von Einbrechern heimgesucht, die es auf ihr Bargeld und ihre Wertgegenstände abgesehen haben. Die falschen Polizisten gaukeln vor, dass Geld und Wertsachen weder zu Hause noch auf der Bank sicher seien. Schließlich kündigen sie an, einen Polizisten in Zivil vorbei zu schicken, der Geld und Wertsachen zur sicheren Verwahrung abholt. Am Wochenende ereignete sich ein ähnlicher Fall in Mosbach-Diedesheim. Eine 77-jährige Dame erhielt einen Anruf, in dem sie unter einem Vorwand nach ihren persönlichen und finanziellen Verhältnissen ausgefragt wurde. Die Frau reagierte richtig und beendete das Gespräch. Das Heilbronner Polizeipräsidium warnt noch einmal vor diesen Anrufern und macht deutlich, dass Polizisten am Telefon niemand nach den persönlichen Verhältnissen ausfragen und erst recht kein Geld fordern. Um sich vor der Betrugsmasche „falscher Polizeibeamten“ zu schützen, raten das LKA Baden-Württemberg und das Polizeipräsidium Heilbronn: – Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an. – Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los. – Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach – schnellen Entscheidungen, – Kontaktaufnahme mit Fremden sowie – Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen. – Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen. – Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse. – Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Walldürn: Ausweichversuch endet an Straßenlaterne Weil er einem schwarzen Kleinwagen ausweichen wollte, der die Vorfahrt missachtete, landete ein 45-jähriger Autofahrer am Dienstagnachmittag, gegen 16:40 Uhr, mit seinem Subaru an einer Straßenlaterne. Der Fahrer war auf der Otto-Hahn-Straße in Walldürn unterwegs, als vom Parkplatz eines Discounters ein schwarzer Kleinwagen auf die Straße einfuhr. Um einen Zusammenstoß zu verhindern fuhr der auf der Durchgangstraße fahrende Pkw-Fahrer ruckartig nach rechts, stieß dort dann aber gegen eine Straßenlaterne wodurch ein Gesamtschaden in Höhe von 5000 Euro entstand. Der Kleinwagenfahrer fuhr nach dem Vorfall weiter und blieb nicht an der Unfallstelle, weshalb er nun von der Polizei gesucht wird. Zeugen werden deshalb gebeten, sich unter Telefon 06281/9040 mit dem Polizeirevier Buchen in Verbindung zu setzen.

Adelsheim: Hinweisschild beschädigt Der Polizeiposten Adelsheim sucht Zeugen, welche Hinweise darauf geben können, wer für die sinnlose Beschädigung eines Hinweisschildes an der Bushaltestelle an der Martin-von-Adelsheim-Schule in der Oberen Eckenbergstraße in Adelsheim verantwortlich ist. Das Schild war im Verlauf des Wochenendes vermutlich mutwillig beschädigt worden. Der Polizeiposten Adelsheim ist unter Telefon 06291 648770 erreichbar.

 

Hohenlohekreis

Künzelsau/Nagelsberg: Vom Schnellrestaurant in die Gewahrsamszelle

Aggressiv ist ein junger Mann am Dienstagabend in Nagelsberg geworden, als Polizeibeamte ihn nach seinem Ausweis fragten. Zuvor hatten der 24-Jährige und seine zwei Begleiter eine Auseinandersetzung mit einem 26 Jahre alten Mann in der Würzburger Straße. Danach gingen die drei Männer in ein nahegelegenes Schnellrestaurant. Die eingeschaltete Polizei begab sich zur Sachverhaltsklärung in das Restaurant und fragte nach den Ausweisen. Der 24-Jährige dachte aber nicht daran und weigerte sich seine Personalien preiszugeben. Stattdessen schrie er herum und beleidigte anwesende Personen, sodass die Polizeibeamten ihn in Gewahrsam nehmen mussten. Auch darüber war er nicht erfreut und wehrte sich mit aller Kraft gegen die Ordnungshüter, die dadurch gezwungen waren ihn zu Boden zu bringen und mit Handschließen zu fixieren. Über sein Verhalten konnte der junge Mann dann schließlich in der Gewahrsamszelle des Polizeireviers nachdenken. Dort randalierte der 26-Jährige jedoch auch noch weiter. Während des Einsatzes wurden insgesamt fünf Polizeibeamte leicht verletzt, da sich der Mann sehr gewalttätig verhalten hat.

Kupferzell: Zwei Schwerverletzte nach Unfall

Mit schweren und lebensgefährlichen Verletzungen musste ein Ehepaar nach einem Verkehrsunfall in Kupferzell. Der 64-Jährige Mann fuhr mit seinem PKW von Kupferzell kommend in Richtung Gaisbach und kam auf Höhe der „Kupfersenke“ zunächst nach links ein Stück über die Mittellinie. Daraufhin steuerte er sein Auto wieder nach rechts. Dabei fuhr er jedoch in den Grünstreifen und dann gegen ein Leitplankenstück. Durch den Aufprall wurde das Fahrzeug angehoben, stürzte eine drei Meter tiefe Böschung hinunter und überschlug sich, bevor es auf der linken Seite liegen blieb. Die 61-Jährige Beifahrerin verletzte sich bei dem Unfall lebensgefährlich. Ihr Mann wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden ist nicht bekannt.

Kupferzell/Westernach: Scheibe eingeschlagen

Ein Dieb machte sich zwischen Donnerstag, 20 Uhr, und Freitag, 8.30 Uhr, in Westernach an einem Citroen zu schaffen. Der Täter schlug eine Scheibe des Autos, welches auf einem Park & Ride Parkplatz neben der B19 abgestellt war, ein und gelangte so ins Innere. Dort durchstöberte er den gesamten Innenraum nach Stehlenswertem. Ob er dabei fündig wurde und Gegenstände an sich nahm ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, denen Verdächtiges aufgefallen ist, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Künzelsau unter der Telefonnummer 07940 9400 zu melden.

Öhringen: Roller gestohlen

Einen in einem Hofraum vor einem Werkstattgebäude in der Dresdner Straße in Öhringen abgestellten Elektro-Roller ließ ein Unbekannter am Dienstag, zwischen 10 Uhr und 16 Uhr, mitgehen. Auf dem schwarzen Roller sind mehrere Aufkleber mit der Aufschrift „Intrepid“ angebracht. Zeugen, die Hinweise auf den Täter oder den Verbleib des Rollers geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Öhringen, Telefon 07941 9300, in Verbindung zu setzen.

Öhringen: Mehrere Autoaufbrüche

Die Polizei sucht Zeugen, denen in der Nacht auf Dienstag im Wohngebiet Limespark in Öhringen verdächtige Personen aufgefallen sind. In dieser Nacht wurden insgesamt neun PKW der Marke BMW und Mercedes aufgebrochen. Sowohl Lenkräder als auch Navigationsgeräte bauten die Täter aus. Außerdem nahmen die Langfinger Sonnenbrillen und in einem Fall einen schwarze Rucksack an sich. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden. Hinweise gehe an das Polizeirevier Öhringen, Telefon 07941 9300.

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn: Brand rasch gelöscht

Brandgeruch und Rauchentwicklung stellten Beamte des Heilbronner Polizeireviers bei einer Streifenfahrt am Mittwochmorgen, gegen 2.30 Uhr, fest. Als sie nachschauten fanden sie den Brandort auf dem Areal einer Firma in der Hafenstraße. Dort lag hinter einer Betonwand eine größere Menge Kunststoffmüll, der sich offensichtlich in einer tieferen Schicht selbst entzündet hatte. Die alarmierte Berufsfeuerwehr Heilbronn hatte die Flammen rasch im Griff. Während der Löscharbeiten musste die Hafenstraße zeitweise gesperrt werden. Da nur der Müll von dem Brand betroffen war entstand kein Sachschaden.

Neuenstadt: Kompletträder gestohlen

Aus einer Tiefgarage in Neuenstadt stahlen Unbekannte vier neue Winterreifen-Kompletträder. Die Diebe gelangten in der Nacht zum Mittwoch auf nicht bekannte Weise in die Garage in der Hofgartenstraße und ließen die Räder, die für einen Audi A 1 bestimmt sind, mitgehen. Die Polizei hofft, dass jemand den Abtransport beobachtet hat und bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07139 47100 beim Posten Neuenstadt zu melden.

Erlenbach: Vier Verletzte bei Unfall

Vier verletzte Autofahrer mussten am Dienstagvormittag nach einem Unfall bei Erlenbach vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gefahren werden. Ein 50-Jähriger fuhr mit seinem VW Touareg von Weinsberg in Richtung Neckarsulm. In Höhe von Erlenbach standen Fahrzeuge vor einer auf Rot geschalteten Ampel. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen konnte der Touareg-Fahrer aus gesundheitlichen Gründen nicht anhalten, so dass sein PKW gegen das Heck eines stehenden Audis prallte. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Audi auf einen davor stehenden BMW geschoben. Der Touareg drehte sich nach dem Aufprall und schleuderte auf die linke Straßenseite, wo es am Ende noch zu einer Kollision mit einem entgegen kommenden Auto einer 62-Jährigen kam. Die drei Autofahrer und eine -fahrerin erlitten dabei leichte Verletzungen.

Bad Friedrichshall: Unfallflucht – Verursacher gesucht

Auf Reparaturkosten von über 3.000 Euro bleibt ein 28-Jähriger sitzen, wenn der Verursacher eines Unfalls in Bad Friedrichshall nicht ermittelt werden kann. Der Unbekannte fuhr am Dienstag, in der Zeit zwischen 10 und 14 Uhr, durch die Friedrich-Ebert-Straße und blieb mit seinem Wagen an einem geparkten 1er BMW hängen, wodurch dieser erheblich beschädigt wurde. Nach dem Unfall fuhr der Verursacher weiter, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Hinweise gehen an das Polizeirevier Neckarsulm, Telefon 07132 93719.

Ilsfeld: 8.000 Euro Schaden – Verursacher geflüchtet

8.000 Euro Schaden hinterließ ein Unbekannter nach einem Unfall am Dienstag in Ilsfeld. Offensichtlich fuhr der Gesuchte mit einem LKW durch die Reinhold-Würth-Straße und stieß dabei gegen einen geparkten Chrysler Journey. An dem PKW wurde die linke Seite erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Der Unfall müsste sich in der Zeit zwischen 10 und 14 Uhr zugetragen haben. Hinweise gehen an das Polizeirevier Weinsberg, Telefon 07134 9920.

Cleebronn: Serie geklärt

Einfach mal mit den Rollern von anderen fahren. Diesen fragwürdigen Spaß machten sich Jugendliche in den vergangenen zwei Wochen in Cleebronn. Sie stahlen fünf solche Kleinkrafträder in Cleebronn und eins in Brackenheim. Die Roller wurden kurze Zeit später zum Teil beschädigt wieder aufgefunden. Aufgrund eines Hinweises konnte die Polizei nun die Täter ermitteln. Es handelt sich um zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche, die Geständnisse abgelegt haben. Wie hoch der an den Rollern angerichtete Sachschaden ist, konnte noch nicht ermittelt werden. Solche unbefugen Ingebrauchnahmen von Kraftfahrzeugen sind strafbar. Die Strafandrohung liegt bei Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.

Heilbronn: Späte Tataufklärung

Über 300 Euro Bargeld erbeuteten bislang Unbekannte im Februar 2008 in Heilbronn. Zwei Männer verschafften sich mithilfe eines falschen Polizeidienstausweises Zutritt zur Wohnung einer damals 82-Jährigen. Sie benutzten eine auch heute noch von Trickdieben angewandte Masche und behaupteten, sie seien da, weil in die Wohnung der Rentnerin eingebrochen wurde. Während sie in der Wohnung nach dem angeblichen Einbruch und nach Spuren suchten, verschwand das Bargeld Frau. Die alarmierte Polizei konnte damals DNA-Spuren sichern. Spuren des selben Täters konnten nach einem ähnlichen Fall in Bayern schon zwei Jahre zuvor gefunden werden. Vor einigen Wochen wurde ein 60-Jähriger in Bayern wegen anderer Straftaten festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt, woraufhin festgestellt werden konnte, dass der Mann dringend tatverdächtig ist, die zwei genannten Diebstähle begangen zu haben. Er sitzt zurzeit in Untersuchungshaft.

Heilbronn-Böckingen: Autos zerkratzt

Mindestens sechs Fahrzeuge hat ein Unbekannter in der Zeit zwischen Mittwoch, 6. Juni, und Samstag, 10. Juni, in Heilbronn-Böckingen zerkratzt. Der Täter kratzte mit einem Schlüssel oder einem anderen spitzen Gegenstand Rillen in den Lack der Fahrzeuge. Dies tat er offensichtlich wahllos, denn es waren verschiedene Automarken sowie unterschiedliche Lackfarben betroffen. Verdächtige Boebachtungen oder Hinweise auf den Täter gehen an den Polizeiposten Heilbronn-Böckingen, Telefon 07131 31388.

Obersulm-Eschenau: Jagdwilderer unterwegs

Die Polizei sucht derzeit einen Jagdwilderer, der den Wald von Eschenau unsicher macht. Bereits vor einem Jahr fand ein Jagdpächter ein verendetes, mit einem Pfeil erschossenes Reh. Im vergangenen Winter wurde dann ein zweites, mit einem Pfeil erlegtes Tier gefunden. Im Bereich dieses östlich von Eschenau liegenden Waldgebiets hat die Bogensportgruppe der Sportvereinigung Eschenau einen Parcours. Eines der Vereinsmitglieder trainierte am Freitag der vergangenen Woche allein und sah in der Nähe des dortigen Pferdegestüts einen jungen Mann, der plötzlich aus dem Wald auftauchte. Der Unbekannte hatte einen so genannten Compoundbogen und schwarze Pfeile dabei. Er selbst trug Tarnkleidung. Auffällig an ihm waren seine „spindeldürren Arme“, wie der Zeuge seine Beobachtungen schilderte. Als der 57-Jährige den jungen Mann ansprach und fragte, wer er sei, drehte sich dieser um und verschwand wortlos im Wald. Ob der Unbekannte etwas mit der Jagdwilderei zu tun hat, ist unklar. Zeugen, die Hinweise auf den Mann mit dem Bogen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Oberulm, Telefon 07130 7077, zu melden.

Hardthausen-Gochsen: Seltsamer Fund am Kocher

Ein seltsamer Fund beschäftigt derzeit die Polizei. Unmittelbar am Kocherkanal, in Höhe des Gochsener Sägewerks, lagen am Dienstagnachmittag zwei blaue Auffahrrampen, ein blaues Sechsmannzelt, zwei Partyzelte in einer blauen und einer grünen Verpackungstasche, eine Solo-Motorspritze sowie ein grüner und ein gelber Häcksler.Es handelt sich um gebrauchte Gegenstände, jedoch nicht um Abfall. Eventuell stammen sie aus einem Diebstahl, der noch nicht angezeigt oder vielleicht noch gar nicht bemerkt wurde. Zeugen oder Geschädigte möchten sich beim Polizeiposten Neuenstadt, Telefon 07139 47100, melden.

POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 14.06.2017 Stadt- und Landkreis Heilbronn
Wer weiß, wem diese Solo-Motorspritze gehört?

Fotos Polizei

Kirchardt-Berwangen: Walzenführer schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste am Mittwochvormittag der Führer einer Acht-Tonnenwalze vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren werden. Eine Erdbaufirma baute am Ortsrand von Berwangen, in Verlängerung des Fürfelder Wegs in Richtung Massenbachhausen, einen Feldweg aus. Im Rahmen dieser Arbeiten verdichtete der 48-Jährige mit der Walze den Schotter. Als die Randschicht nachgab, geriet die Walzen in Schräglage und kippte in den Graben. Der Führer der Arbeitsmaschine stürzte herunter und wurde von der Walze eingeklemmt. Mittels eines Baggers musste das Gerät von dem Mann gehoben werden. Er erlitt schwere Verletzungen, Lebensgefahr bestand jedoch nicht.

PP Heilbronn