Polizei Berichte Region Hohenlohekreis 15.08.2018

Alexas_Fotos / Pixabay

Heilbronn (ots) – Ingelfingen: Sitzbank umgefahren

Dass ein Unbekannter nicht bemerkt hat, dass er auf dem Kirchwaldparkplatz an der B 19 bei Ingelfingen eine stabile Bank umgefahren hat, kann sich niemand vorstellen. Der Unfallverursacher stieß in der Zeit zwischen dem vergangenen Freitagnachmittag und Montagmittag wahrscheinlich beim Wenden mit seinem PKW gegen die Bank, so dass diese stark beschädigt wurde. Zeugen, die Hinweise auf den Unbekannten oder dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07940 9400 beim Polizeirevier Künzelsau zu melden

Pfedelbach: Katze ein Unfallverursacher?

Er habe gedacht, eine Katze springe von links auf die Fahrbahn der Seestraße in Pfedelbach, erzählte ein 62-Jähriger nach einem Unfall der Polizei. Er habe deshalb seinen Mercedes nach rechts gezogen, weshalb dieser gegen einen geparkten Ford KA prallte. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde dieser auf einen davor stehenden Ford Focus geschoben. An allen drei Fahrzeugen entstand vermutlich wirtschaftlicher Totalschaden. Die Schadenshöhe schätzte die Polizei auf insgesamt knapp 20.000 Euro.

Künzelsau: Familientragödie im Gartenhaus

Eine schreckliche Entdeckung machte am Montagnachmittag ein 16-Jähriger in Künzelsau, als er seine Großeltern suchte. Beide lagen tot im Gartenhaus neben dem Wohnhaus des Ehepaares. Wie einem aufgefundenen Abschiedsbrief entnommen werden konnte, plante das Ehepaar den Tod gemeinsam. Beide sahen sich offenbar mit persönlichen Problemen konfrontiert, denen sie sich nicht länger gewachsen sahen. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand erschoss der 78 Jahre alte Mann zuerst seine Frau und anschließend sich mit einem gekürzten Gewehr. Woher dieses stammt, ist noch unklar. Für die Beteiligung eines Dritten gibt es bislang keinerlei Hinweise.

Öhringen: Thomas Gebhard neuer Leiter Führungsgruppe der Polizei Öhringen

Mit Wirkung zum 1. August 2018 wurde Polizeihauptkommissar Thomas Gebhard zum Leiter der Führungsgruppe und stellvertretenden Leiter des Polizeireviers Öhringen bestellt. Der 55-jährige Gebhard blickt in seiner bisherigen Vita auf vielfältige Funktionen im operativen Bereich wie auch auf Führungsfunktionen zurück. Im März 1981 erfolgte bei der Bereitschaftspolizei Göppingen die Einstellung in den Polizeidienst. Nach der Ausbildung und Verwendung in der Einsatzhundertschaft sammelte Thomas Gebhard erste Praxiserfahrungen im Streifendienst des Polizeireviers Ludwigsburg. Nach seinem Studium an der Hochschule Polizei erfolgten Verwendungen im Führungs- und Lagezentrum der damaligen Polizeidirektion Ludwigsburg, als Dienstgruppenleiter bei den Polizeirevieren Öhringen, Weinsberg, Heilbronn und Neckarsulm. Im Rahmen einer Feierstunde erfolgte die Amtseinsetzung durch den Leiter der Direktion Polizeireviere, Leitenden Polizeidirektor Reubold. Reubold gratulierte Gebhard zu seiner neuen Aufgabe und war erfreut, dass die wichtige Funktion des Leiters der Führungsgruppe und damit die stellvertretende Leitung des Polizeireviers nach der Pensionierung von Rolf Junginger wieder fest besetzt ist.

Künzelsau: Rotary Club Künzelsau-Öhringen spendet an Polizeistiftung

Die steigende Anzahl an Gewaltdelikten zum Nachteil von Einsatzkräften war für die Vorstandschaft des Rotary Clubs Künzelsau-Öhringen Anlass, ihre Solidarität mit den im Dienst verletzten Polizeibeamtinnen und -beamten in Form einer Spende an die Polizeistiftung Baden-Württemberg aufzuzeigen. In den Räumlichkeiten des Polizeireviers Künzelsau konnte Revierleiter Markus Kiesel neben den Polizeipräsidenten Hans Becker, den Präsidenten des Rotary Clubs Künzelsau-Öhringen, Herrn Dekan Dr. Friedemann Richert sowie die Vorstandsmitglieder Prof. Dr. Völker, Werner Klimm, Olaf Türpe und Werner Gassert begrüßen. Dr. Richert überreichte im Rahmen einer kleinen Feierstunde an Polizeipräsident Hans Becker symbolisch einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro. Der Betrag ist für die Polizeistiftung Baden-Württemberg bestimmt, welche im Jahre 1981 als Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet wurde. Erleidet ein Bediensteter der Polizei erhebliche gesundheitliche Nachteile infolge der Dienstausübung, so unterstützt die Polizeistiftung ihn oder seine Familienangehörigen durch die Gewährung von nicht regelmäßig wiederkehrenden Sach- und Geldleistungen. Das Gleiche gilt auch für Bürger, die die Polizei unterstützen und hierbei verletzt werden. Präsident Hans Becker zeigte sich sehr erfreut über diese Spende und wertete dies auch als Akt der Anerkennung von Seiten des Rotary Clubs für die schwierige Arbeit der Polizei. Er veranschaulichte anhand statistischer Zahlen den Anstieg der Gewalt gegen Polizeibeamte auch beim PP Heilbronn. An einem aktuellen Fall eines Angehörigen des Polizeireviers Künzelsau zeigte er auf, welche Folgen eine solche Gewalttat für einen Einzelnen haben kann. Dr. Richert ging in seiner Ansprache auf die Rolle der Polizei ein, „die einen wichtigen Beitrag zur Wohlgestalt der Gesellschaft leistet. Häufig richtet man den Fokus auf die Not in der Ferne, vergisst aber, dass es auch welche in unmittelbarer Nähe gibt.“ Durch die Spende an die Polizeistiftung möchten die Rotarier ihren Dank an die Polizei für ihren steten Einsatz für die Gesellschaft zum Ausdruck bringen. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Herrn Bezirkskantor Hülsemann auf dem E-Piano.

Gruppenbild
Rotary Club Künzelsau-Öhringen spendet an Polizeistiftung , Gruppenbild PP Heilbronn
Scheckübergabe
Rotary Club Künzelsau-Öhringen spendet an Polizeistiftung , PP Heilbronn

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1