Polizei Berichte Region Main-Tauber-Kreis 03.08.2018

music4life / Pixabay

Heilbronn (ots) – Großrinderfeld: Widerstand gegen Polizeibeamte

Nachdem ein 53-Jähriger am Donnerstagabend einen Verkehrsunfall in Großrinderfeld verursacht hatte, leistete er während der Unfallaufnahme Widerstand gegen die Polizeibeamten. Der Mann war gegen 19.30 Uhr mit seinem Pkw beim Ausparken mit einem anderen Fahrzeug kollidiert. Als die Polizeibeamten die Personalien erhoben, stellten sie starken Alkoholgeruch im Atem des Mannes fest. Im Verlauf des Gesprächs wurde der Mann immer aggressiver und beleidigte die Beamten. Da er Widerstand leistete, erklärten die Polizisten ihm die vorläufige Festnahme. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er eine Blutprobe abgeben musste. Als er sich beruhigt hatte, durfte er das Krankenhaus verlassen. Er muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Ahorn: Unfallfahrzeuge werden kriminaltechnisch untersucht

Nach dem schweren Unfall, der sich am 21.07.2018, auf der Autobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Ahorn und Boxberg ereignet hat und bei dem vier Menschen ihr Leben verloren haben, gehen die Ermittlungen durch den Verkehrsunfallaufnahmedienst Tauberbischofsheim weiter. Zwischenzeitlich ist bekannt, dass sich mindestens eine getötete Person während des Aufpralls nicht im Fahrzeug befand. Denkbar ist deshalb, dass sich mehrere Kollisionen innerhalb kürzester Zeit ereignet haben und das Unfallopfer währenddessen bereits ausgestiegen war. Um die Spuren an den Unfallfahrzeugen vollumfänglich und unter besten Bedingungen sichern zu können, werden zwei der Unfallfahrzeuge zum Landeskriminalamt gebracht. Die Beamten erhoffen sich dadurch Rückschlüsse darauf, wie die insgesamt acht Fahrzeuge ineinander gefahren sind. Erkenntnisse hierzu werden auch durch die Aussagen von Zeugen erwartet, zu denen auch die Verletzten gehören. Aufgrund ihres Gesundheitszustandes waren bislang jedoch noch nicht alle Unfallbeteiligten vernehmungsfähig. Diese Gespräche sowie Befragung derzeit noch nicht bekannter Zeugen stehen noch aus. Wer am 21.07.2018, kurz vor 16 Uhr, auf der BAB 81 in Fahrtrichtung Stuttgart zwischen der Landesgrenze Bayern/Baden-Württemberg und der Unfallstelle Wahrnehmungen gemacht hat, die mit dem Unfallgeschehen in Verbindung stehen könnten beziehungsweise die den Unfall gesehen haben und bislang der Polizei noch nicht bekannt sind, werden gebeten sich bei Verkehrskommissariat Tauberbischofsheim, Tel. 09341 60040, zu melden.

Bereich Bad Mergentheim: Polizei bereitet sich auf den Anreiseverkehr zum Taubertal-Festival 2018 in Rothenburg vor

Die Polizei bereitet sich derzeit wieder auf die anreisenden Besucher des Taubertalfestivals in Rothenburg vor. Das alljährliche Musikevent findet vom 9. bis 12. August statt. Wie in jedem Jahr wollen die Ordnungshüter auch auf den baden-württembergischen Anfahrtstraßen gleich zu Beginn deutlich machen, dass die Polizei sowohl bei der Anreise als auch am Ende der Veranstaltung den Verkehr im Auge behalten wird, um die Gefahr von Unfällen durch alkoholisierte oder unter Drogeneinfluss stehenden Fahrer und Fahrerinnen zu minimieren. „Auch das Mitbringen von Drogen auf das Festivalgelände soll möglichst verhindert, mindestens aber erschwert werden“, erklärt Albrecht Kucher, Chef des Polizeireviers Bad Mergentheim, der den Einsatz auf der baden-württembergischen Seite leitet. Kucher stehen neben Kräften aus den Polizeirevieren des Polizeipräsidiums auch Beamte und eine Beamtin der Verkehrspolizei unterstützend zur Seite. Außerdem werden Rauschgiftspürhunde der Polizeihundestaffel des Polizeipräsidiums Heilbronn an den Kontrollstellen sein. Im vergangenen Jahr schnüffelten die empfindlichen Nasen der Hunde in 54 Fällen das Gepäck von Besuchern des Festvals bei der Anreise durch. Bei acht Musikfans wurden sie fündig. Insgesamt wurden im Jahr 2017 mehr als 1.100 Fahrzeuge und fast 1.500 Personen kontrolliert. Die Kontrolleure fanden über 100 Gramm Marihuana, aber auch kleinere Mengen Haschisch, Amphetamin, Kokain und Ecstacy. Interessant war auch der Fund eines Cannabiskuchens. Albrecht Kucher und seine Einsatzkräfte hatten trotzdem im vergangenen Jahr wieder festgestellt, dass die Akzeptanz der Festivalteilnehmer „bemerkenswert“ sei. Der Erste Polizeihauptkommissar lobt die Fans: „Nur ganz wenige kritisieren die Kontrollen. Die deutliche Mehrheit begrüßt die Maßnahme. Die Angereisten sehen ein, dass es auch um ihre Sicherheit geht“. Zur allgemeinen Sicherheit gehört auch, dass die Festivalbesucher, insbesondere die Camper, die die Nächte auf dem Gelände verbringen, auf ihre Wertsachen und Handys achten. Der Einsatzleiter appelliert an alle, auf die Sicherung ihres Eigentums zu achten. Auf dem Campingplatz und auch im Gedränge rund um die Bühnen seien Trick- und Taschendiebe allgegenwärtig. Der Polizei sei außerdem geholfen, wenn die Eigentümer von Gegenständen, die eine so genannte Individualnummer oder andere individuelle Kennzeichnungen haben, diese notieren. So kann im Fall eines Diebstahls die Beute im polizeilichen Sachfahndungssystem ausgeschrieben werden. Albrecht Kucher kündigt an, am Ende des Festivals nicht nur Abfahrtskontrollen stattfinden zu lassen, sondern auch wieder Atemalkoholtests vor der Heimfahrt der Festivalbesucher anzubieten. Das Angebot zeigte bislang jedes Jahr, dass es viele junge und ältere Leute gibt, die meinen, der Alkoholpegel liege bei ihnen nach einem Nickerchen bei Null. Doch das, so zeigten die Tests mit rund 250 freiwilligen Probanten, ist eben meistens nicht so. Diejenigen, die den Test machten, bevor sie sich ans Steuer setzten und noch Alkohol intus hatten, blieben natürlich ohne Strafe und behielten ihren Führerschein. Sie konnten sich erst einmal richtig ausschlafen, bis der Pegel auf Null stand. Im vergangenen Jahr wurden im Rahmen des Festivals auf baden-württembergischem Gebiet 26 Autofahrer oder -fahrerinnen wegen Alkohol oder Drogen am Steuer belangt. Die Polizei erinnert daran, dass die Wartezeiten vor den Mautstellen zum Festival-Gelände bedacht werden sollten. Es wird aufgrund der Erfahrungen früherer Festivals geraten, nicht schon vor oder bei der Anreise Alkohol zu trinken. Alkoholfreie Getränke sollten allerdings in den Fahrzeugen bei den vorhergesagten hohen Temperaturen für die Wartezeit bereit gehalten werden.

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1