Polizei Berichte Region Main-Tauber-Kreis 22.07.2018

music4life / Pixabay

Heilbronn (ots) – Bad Mergentheim: Siebenjähriger Radfahrer  verletzt

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Audi und einem Fahrrad kam es am Freitag, gegen 8 Uhr, an der Kreuzung Stadionstraße / Maurus-Weber-Straße in Bad Mergentheim. Die 30-jährige Autofahrerin hatte offenbar den von rechts kommenden 7-jährigen Radfahrer übersehen, wodurch es zur Kollision kam. Der Junge wurde leicht verletzt. An dem Auto entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.500 Euro.

Grünsfeld: Unfallflucht – Zeugen gesucht

Ohne sich um den von ihm verursachten Sachschaden zu kümmern, entfernte sich ein bislang nicht bekannter Verkehrsteilnehmer von einer Unfallstelle im Gewerbegebiet Waltersberg in Grünsfeld. Der Inhaber eines Industriebetriebs stellte am Sonntagmorgen, gegen 2.45 Uhr, eine Beschädigung am Zaun des Geländes fest. Diese muss zwischen Freitagvormittag und Sonntagnacht entstanden sein und die Schadenshöhe beläuft sich auf rund 1.000 Euro. Zeugen des Unfalls sollen sich beim Polizeirevier Tauberbischofsheim, Telefon 09341 810, melden.

Tauberbischofsheim: Regenrohr beschädigt und abgehauen

Die Regenrinne eines Hauses im Bergpfad in Tauberbischofsheim wurde zwischen Mittwoch und Freitag durch einen unbekannten Verkehrsteilnehmer beschädigt. Der Schaden befindet sich in einer Höhe von 2,40 – 2,50 Metern. Zeugen des Unfalls werden gebeten, ihre Wahrnehmungen dem Polizeirevier Tauberbischofsheim, Telefon 09341 810, zu melden.

Wertheim: Geparktes Auto angefahren – 11.000 Euro Schaden

Heftig muss ein Aufprall gewesen sein, bei dem am Samstagmorgen, gegen 8 Uhr, in der Nibelungenstraße in Wertheim ein geparkter Audi beschädigt wurde. Eine 21-jährige VW-Fahrerin war mit dem vorderen rechten Fahrzeugeck gegen das hintere linke Fahrzeugeck des A 3 gefahren. Der Aufprall war so heftig, dass hoher Schaden entstand, der Audi zwei Meter nach vorne geschoben und der VW Polo quer auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Die VW-Lenkerin blieb unverletzt. Die Autos mussten abgeschleppt werden.

Großrinderfeld: Betrunken gegen geparktes Auto gefahren – 6.000 Euro Schaden

An einem geparkten Opel Corsa endete die Fahrt eines 23-jährigen Corsa-Fahrers in der Nacht auf Samstag, gegen 3.20 Uhr, in der Alemannenstraße in Großrinderfeld. Bei der Unfallaufnahme stellten Beamten des Polizeireviers Tauberbischofsheim dann schnell fest, was Ursache für den Unfall gewesen sein könnte. Ein Alkoholvortest beim 23-jährigen ergab einen Wert von mehr als 1,9 Promille. Der Mann musste die Beamten dann zur Entnahme einer Blutprobe begleiten und seinen Führerschein gleich abgeben. Auf den jungen Mann warten nun Fahrerlaubnisentzug und Anzeige.

Grünsfeld: Sachbeschädigung – Zeugen gesucht

Ein roter Nissan Micra wurde am Donnerstag zwischen 15.20 Uhr und 16.20 Uhr in der Hauptstraße in Grünsfeld in der Nähe einer Bankfiliale beschädigt. Als die Besitzerin zu ihrem Kleinwagen zurückkam, musste sie feststellen, dass die rechte Fahrzeugseite vermutlich mutwillig zerkratzt wurde und ein Schaden von mehr als 1.000 Euro entstanden war. Zeugen des Vorfalls sollen sich unter der Telefonnummer 09341 810 bim Polizeirevier Tauberbischofsheim melden.

Boxberg: Tragischer Unfall fordert vier Menschenleben

Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagnachmittag, kurz vor 16 Uhr, auf der Autobahn 81, Fahrtrichtung Stuttgart, zwischen den Anschlussstellen Ahorn und Boxberg. Den Einsatzkräften bot sich ein verheerendes Bild. Insgesamt zehn Fahrzeuge waren in das Unfallgeschehen verwickelt. Vier Personen starben noch an der Unfallstelle an ihren schweren Verletzungen. Mindestens vier weitere Schwerstverletzte sind zu beklagen. Diese wurden mit drei Rettungshubschraubern und einem Rettungswagen in verschiedene Kliniken gebracht. Insgesamt waren mehr als 100 Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei und der Notfallseelsorge im Einsatz. Außerdem war ein Sachverständiger vor Ort. Dieser wird nun versuchen, zusammen mit Spezialisten des Verkehrskommissariats Tauberbischofsheim den Unfallhergang zu ermitteln. Derzeit kann aber zum Ablauf des Geschehens und zur Unfallursache noch keine Aussage getroffen werden. Fest steht, dass die Fahrbahn zum Zeitpunkt des Unfalls nass war und ein Sachschaden von mehr als 150.000 Euro entstanden ist. Durch den Unfall waren beide Fahrstreifen komplett blockiert. Es bildete sich ein langer Stau. Reisende, die mitunter bis zu drei Stunden warten mussten, konnten die Autobahn über die Anschlussstelle Ahorn in die entgegengesetzte Richtung verlassen. Die Autobahn ist in Fahrtrichtung Stuttgart noch immer voll gesperrt. Mit einer Aufhebung der Vollsperrung ist im Laufe der Nacht zu rechnen.

Nachtrag :

Ahorn: Ermittlungen nach schwerem Verkehrsunfall dauern an

Beamte des Polizeipräsidiums Heilbronn arbeiten auch heute mit Hochdruck daran Hergang und Ursache des tragischen Verkehrsunfalles, bei dem am Samstag, gegen 16 Uhr, auf der BAB 81 zwischen Ahorn und Boxberg, vier Menschen ihr Leben gelassen haben, zu ermitteln. Zwischenzeitlich hat sich herausgestellt, dass fünf Pkw und drei Transporter in den Unfall verwickelt waren. Zunächst war man von zehn Fahrzeugen ausgegangen. Es konnte aber herausgefunden werden, dass ein Fahrzeug, welches im Trümmerfeld stand, nicht in das Unfallgeschehen verwickelt war und dessen Fahrer dort lediglich anhalten musste. Ein weiteres Fahrzeug, von dem zunächst angekommen wurde, dass es in die Kollision involviert sei, konnte einem anderen Unfall zugeordnet werden. Dieser hatte sich kurze Zeit vor der Karambolage rund 200 Meter weiter in Richtung Boxberg ereignet. Der Fahrer eines schwarzen SUV war dort ohne Fremdbeteiligung in die Leitplanke gekracht. Verletzt wurde er dabei nicht. Bei dem tödlichen Unfall gab es in den acht Fahrzeugen insgesamt 13 Insassen. Zwei Männer im Alter von 43 und 59 Jahren sowie zwei Frauen im Alter von 48 und 50 Jahren starben noch an der Unfallstelle an in schweren Verletzungen. Fünf Menschen, es handelt sich dabei um drei Männer im Alter von 41, 46 und 48 Jahren und zwei Frauen im Alter von 51 und 44 Jahren wurde mit schweren, zum Teil lebensgefährlichen, Verletzungen in verschiedene Kliniken gebracht. Eine 19-jährige Frau zog sich leichte Verletzungen zu. Drei männliche Unfallbeteiligte im Alter von 39, 44 und 23 Jahren blieben unverletzt. Alle Personen stammen aus dem süddeutschen Raum. Die Spezialisten des Verkehrsunfallaufnahmedienstes des Verkehrspolizeikommissariats Tauberbischofsheim werden nun versuchen alle Erkenntnisse, Spuren und Zeugenaussagen zusammenzutragen und auszuwerten, um so in enger Absprache mit dem Sachverständigen, der ebenfalls am Unfallort war, herauszufinden, was am Samstagnachmittag auf der BAB 81 geschehen ist.

Tauberbischofsheim  -Auffahrunfall beim Fahrstreifenwechsel

Zu einem Unfall mit einer Schwer- und einem Leichtverletzten kam es am Sonntag, gegen 18:20 Uhr auf der A81, zwischen den Anschlussstellen Tauberbischofsheim und Ahorn am Ende des Taubertalaufstiegs. Eine 22-jährige Pkw-Fahrerin unterschätzte offenbar die gefahrene Geschwindigkeit eines vor ihr auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Lkw mit Anhänger. Beim Fahrstreifenwechsel kollidierte sie mit dem Anhänger des Lkw und kam dann anschließend an der rechten Leitplanke zum Stillstand. Für die Pkw-Fahrerin wurde ein Rettungshubschrauber angefordert. Die beiden Verletzten wurden dann mit einem RTW in ein Krankenhaus verbracht. Für die Dauer der Unfallaufnahme waren der rechte und mittlere Fahrstreifen gesperrt.

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1