Polizei-Berichte Region Neckar-Odenwald-Kreis 06.11.2017

Hans / Pixabay

Mosbach: Kleinwagen beschädigt

Ein grüner Ford Fiesta wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Blumenstraße in Neckarelz beschädigt. Die Fahrzeugbesitzerin hatte ihren Wagen am 04.11., gegen 18 Uhr, am Fahrbahnrand abgestellt und nach ihrer Rückkehr am nächsten Morgen festgestellt, dass die Motorhaube zerkratzt war. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass der Schaden, welcher mehrere hundert Euro beträgt, nicht durch einen Unfall entstanden ist. Das Polizeirevier Mosbach versucht nun den Schadensverursacher zu ermitteln und bittet deshalb unter Telefon 06261 8090 um Hinweise.

Mosbach: Von der Fahrbahn abgekommen und überschlagen

Erheblicher Sachschaden entstand an einem Ford bei einem Unfall am Sonntagmittag auf der L 527 zwischen Sulzbach und Mosbach. Der 19-jährige Fahrer war aus unbekannter Ursache zunächst links in den Grünstreifen gekommen, dann ins Schleudern geraten und nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Dort überschlug sich das Fahrzeug, wobei der Fahrer glücklicherweise unverletzt blieb. Das Fahrzeug war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppdienst aus dem Feld geborgen werden.

Osterburken: Mit über 2,5 Promille unterwegs

Erheblich alkoholisiert war ein Autofahrer, der am Sonntag, gegen 21 Uhr, Beamten des Polizeireviers Buchen aufgefallen ist. Der 41-Jährige fuhr in Schlangenlinien mit seinem Chrysler Voyager zunächst die Untere Austraße in Adelsheim und später auf der B 292 in Richtung Osterburken. Dort konnte er angehalten und seine Fahrtüchtigkeit überprüft werden. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von über 2,5 Promille und zeigte, dass der Mann alles andere als fahrtüchtig war. Die Fahrt war für ihn deshalb beendet und er musste die Beamten zur Entnahme einer Blutprobe begleiten. Den Führerschein behielten die Beamten gleich bei sich. Der Mann hat nun mit einem Fahrverbot und einer Strafanzeige zu rechnen.

Heilbronn: Ermittlungen zu getöteter Person nach Gartenhausbrand dauern an

Wie bereits am Freitag, den 3. November, berichtet, wurde bei Löscharbeiten eines Gartenhauses in Heilbronn ein Leichnam entdeckt. Die Ermittlungen zur Identität der Person sind noch nicht abgeschlossen. Die Obduktion ergab, dass es sich um eine männliche Person, möglicherweise den 53-jährigen Besitzer des Grundstücks handeln. Hinweise darauf, dass der Mann einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, gibt es derzeit nicht. Möglich ist, dass ein Unglücksfall zu dem Brand mit tragischem Ausgang führte. Die Ermittlungen dauern an.

PP Heilbronn

Bildergalerie Altstadtfest in Wertheim , Samstag 30.07.2011