Polizei Berichte Region Neckar-Odenwald-Kreis 08.07.2018

Heilbronn (ots) – Seckach: Party gerät außer Kontrolle

Eine Party wurde am Samstagmorgen, gegen 2 Uhr von der Polizei aufgelöst. Das Fest, welches an der Grillhütte Seckach in der Heinrich-Magnani-Straße stattfand, geriet offenbar durch mehrere Streitigkeiten außer Kontrolle. Hierbei soll auch seitens der Besucher Pfefferspray eingesetzt worden sein. Ein Mädchen wurde wegen Augenreizungen vorsorglich in eine Klinik verbracht. Bei der Party könnte es sich um eine bereits im Vorfeld bekannt gewordene und wegen Bedenken seitens der Stadt und der Polizei Adelsheim im Einvernehmen beteiligter Eltern abgesagte Facebook-Party gehandelt haben. Die Veranstaltung wurde daher aufgelöst. Der anwesende männliche Teil der Partygäste verhielt sich während der Einsatzmaßnahmen provokativ gegenüber der Polizei, zu Auseinandersetzungen kam es hierbei aber nicht. Die Polizei ermittelt nun wegen einer gefährlichen Körperverletzung wegen des Pfefferspray Einsatzes.

Mosbach: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ein geparkter Opel wurde in der Nacht zum Freitag im Bereich der Tarunstraße 130 in Mosbach beschädigt. Ein derzeit noch unbekannter Fahrzeuglenker touchierte beim Ein- oder Ausparken mit seinem Wage die vordere rechte Stoßstange des Opels und hinterließ 1.500 Euro Sachschaden. Ohne den Unfall zu melden entfernte sich der Unbekannte unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugen werden darum gebeten, sich beim Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 /8090, zu melden. Heilbronn: Hinweis auf Fernsehsendung nach brutalem Überfall im Juni in Heilbronn

 

Haßmersheim: Unbekannter nach Unfallflucht gesucht

Ein Unbekannter hat mit seinem Fahrzeuge circa 1.000 Euro Schaden an einem im Haßmersheimer Tannenweg im Bereich der Einmündung zur Goethestraße geparkten Ford Focus hinterlassen. Der Pkw stand am Samstag in Zeit von 10 Uhr bis 12.30 Uhr dort geparkt. Das Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 8090, sucht Zeugen des Unfalls.

Haßmersheim: Hoher Schaden nach Brand in Flüchtlingsunterkunft

Am Sonntagmorgen, gegen 8.30 Uhr, wurde der Polizei der Brand von mehreren Wohncontainern im hinteren Teil der Flüchtlingsunterkunft im Haßmersheimer Tannenweg gemeldet. Beim Eintreffen der Polizei am Ereignisort stand das Gebäude bereits in Flammen, die sich im weiteren Verlauf dann auf circa 50 Wohncontainer ausbreiteten. Die Bewohner der Unterkunft konnten sich im Vorfeld in Sicherheit bringen. Ein Bewohner zog sich Schnittverletzungen zu, er wurde in einem Krankenhaus behandelt. Die Polizei war und ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Feuerwehr setzte zur Bekämpfung des Brandes insgesamt 63 Einsatzkräfte und elf Fahrzeuge ein. Der Rettungsdienst war mit fünf Fahrzeugen vor Ort. Der Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt. Die Wohncontainer sind durch das Feuer unbewohnbar geworden. Die Staatsanwaltschaft Mosbach und die Polizei haben derweil die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen die noch unklar ist. Hinweise auf eine Brandlegung von außen gibt es nach derzeitigem Stand der Ermittlungen keine. Die Bevölkerung von Haßmersheim wurde über Radiodurchsagen und den Warndienst „Nina“ vor der enormen Rauchentwicklung gewarnt. Die Landesstraße 588 war für die Dauer der Löscharbeiten voll gesperrt. Für Rückfragen stehen Ihnen Pressesprecher der Polizei vor Ort zur Verfügung. Die telefonische Erreichbarkeit erhalten sie unter der Telefonnummer 07131 104 3333 beim PVD des Polizeipräsidiums Heilbronn.

 

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1