Polizei Berichte Region Neckar-Odenwald-Kreis vom 07.06.2019

fsHH / Pixabay

Polizeipräsidium Heilbronn

Heilbronn (ots)

Buchen: Herumfliegendes Fahrzeugteil verursacht Sachschaden

Den Verlust einer Seitenscheibe hätte der Fahrer eines Wohnmobiles eigentlich merken müssen. Dennoch setzte der Unbekannte am Donnerstagmorgen, kurz nach 8 Uhr, seine Fahrt auf der Landstraße zwischen Eberstadt und Buchen fort und entfernte sich dadurch unerlaubt von einer Unfallstelle. Die Seitenscheibe des Wohnmobils war nämlich nicht etwa nur auf die Straße gefallen, sondern traf einen entgegenkommenden VW-Kleintransporter, wodurch dieser an der linken Fahrzeugseite erheblich beschädigt wurde. Der Fahrer des Wohnmobils älteren Baujahrs setzte indes seine Fahrt in Richtung Buchen fort. Wer Hinweise zu dem Wohnmobil geben kann oder den Unfall beobachtet hat, soll sich unter der Telefonnummer 06281 9040 beim Polizeirevier Buchen melden.

Buchen: Unfallflucht – Zeugen gesucht

Nicht unerheblich ist der Sachschaden, den eine Suzuki-Besitzerin am Mittwochnachmittag an ihrem Kleinwagen des Modells Swift feststellte. Die Frau hatte den Wagen ab dem Morgen auf dem Parkplatz des Buchener Krankenhauses geparkt. Zwischenzeitlich muss ein bislang unbekannter Fahrzeugführer eines möglicherweise roten Fahrzeugs die Beschädigung vermutlich beim Rangieren verursacht haben. Dann entfernte sich die Person ohne auf die Geschädigte zu warten oder die Polizei zu rufen. Deshalb werden nun Zeugen gesucht, die sich unter der Telefonnummer 06281 9040 bei der Polizei Buchen melden sollen.

Aglasterhausen: Mann verursacht Schaden und fährt davon

Auf einem Schaden von rund 1.500 Euro bleibt ein 20-Jähriger sitzen, wenn nicht der ältere Herr ermittelt werden kann, der am Mittwochabend, gegen 20.20 Uhr, gegen den Volkswagen des Mannes fuhr. Der Golf-Fahrer hatte sein Fahrzeug auf dem Parkplatz am Sportplatz des SV Aglasterhausen abgestellt. Zeugen konnten dann beobachten, wie der Fahrer eines grünen Kleinbusses mit MOS-Kennzeichen gegen den geprakten VW fuhr. Der Lenker des Kleinbusses gab gegenüber dem Zeugen an, den Unfall umgehend einem Verantwortlichen des Sportvereins zu melden. Dies unterließ der Unfallverursacher aber und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Wer Hinweise zu dem grünen Kleinbus geben kann oder den Unfall beobachtet hat, soll sich unter der Telefonnummer 06261 8090 beim Polizeirevier Mosbach melden.

Obrigheim/Aglasterhausen: Metalldiebe sind am Werk

Gleich drei Fälle von Buntmetalldiebstahl beschäftigen derzeit den Aglasterhausener Polizeiposten. Bereits am Dienstag müssen Unbekannte das Regenrohr eines Buswartehäuschens in der Asbacher Ortsmitte abmontiert haben. Das Rohr lag hinter dem Bauwerk zusammengefaltet abholbereit im Gras. In zwei weiteren Fällen ließen die unbekannten Personen die Metallteile bereits mitgehen. Zwischen Dienstag und Donnerstag wurden in Aglasterhausen am Vereinsheim des Tennisclubs und an einem Gebäude am Friedhof Dach- und Regenrinnen abmontiert und gestohlen. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.500 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sollen sich unter der Telefonnummer 06262 9177080 bei Polizeiposten Aglasterhausen melden.

Mosbach: 177 Jahre Polizeierfahrung gehen in Rente

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedete der Leiter des Mosbacher Polizeireviers, EPHK Achim Küller, am Montag, den 27.05.2019, gleich vier seiner Mitarbeiter in den wohlverdienten Ruhestand. Alle vier können auf eine erfolgreiche Laufbahn bei der Polizei zurückblicken und verfügen in ihren jeweiligen Bereichen über ein großen Erfahrungsschatz, „weshalb es ein Herausforderung wird, die entstehenden Lücken schnell zu schließen“, so der Revierleiter bei der Pensionierungsfeier. Die Freude mit den Kollegen überwog jedoch, da sie ja künftig mehr Zeit für Hobbys und Familie haben werden. Polizeihauptkommissar Helmut Kraft trat im Herbst 1974 in den Polizeidienst ein. Nach Verwendungen bei der Polizeidirektion Heidelberg erfolgte im Jahr 1985 die Versetzung zum Polizeirevier Mosbach. Nach einigen Jahren im Streifendienst wechselte der jetzige PHK a.D. zum Polizeiposten Diedesheim. Er gilt als erfahrener Ermittler und war deshalb auch längere Zeit in Ermittlungsgruppen eingesetzt. Aber auch als Jugendsachbearbeiter war er ein beliebter Ansprechpartner, sowohl beim Polizeiposten Diedesheim als auch nach dessen Auflösung zuletzt beim Bezirksdienst des Polizeireviers Mosbach. Polizeihauptkommissar Karlheinz Herzog kann ebenfalls auf fast 45 Jahre bei der Polizei zurückblicken. Deutlich mehr als 40 Jahre davon leistete er im Streifendienst ab. Zunächst einige Jahre beim Polizeirevier Weinheim und dann, ab 1980, beim Polizeirevier Mosbach. Seinen riesigen Erfahrungsschatz, den er sich in dieser Zeit aneignen konnte, gab er nicht nur als Praxisausbilder an seine Kolleginnen und Kollegen weiter. Er war nicht nur mehrere Jahre als Diensthundeführer aktiv, sondern auch als stellvertrender Dienstgruppenleiter und Personalrat. Erster Polizeihauptkommissar Bernhard Stich beendet seine polizeiliche Laufbahn als stellvertretender Leiter des Mosbacher Polizeireviers. Zuvor hatte er nach seinem Dienstantritt im Herbst 1975 zahlreiche Funktionen bei der Polizei inne. Er war Dienstgruppenleiter bei den Polizeirevieren Heidelberg, Mosbach und Buchen und stand Anfang der 2000er für mehrere Jahre erfolgreich dem Hardheimer Polizeiposten vor. Im Jahr 2010 folgte der Wechsel zur damaligen Polizeidirektion Mosbach als Referent im Führungs- und Einsatzstab. Ende 2013 wurde EPHK Stich dann zum stellvertretenden Leiter des Mosbacher Reviers bestellt. Auf fast 43 Jahre Polizeierfahrung kann Polizeihauptkommissar Werner Simon zurückblicken. Auch seine dienstliche Vita ist vielseitig. Nach der Ausbildung im Jahr 1976 und Verwendungen beim Polizeirevier Ludwigsburg, beim Polizeirevier Mosbach und der Verkehrspolizei widmete sich PHK Simon seit 2015 der Cyberkriminalität. Insbesondere bei der Verkehrspolizei und zuletzt im Ermittlungsdienst des Polizeireviers Mosbach gilt er als Experte in seinen Aufgabenbereichen. Werner Simon begann zum 01.06.2019 die Freistellungsphase der Altersteilzeit. An der Verabschiedungsfeier nahmen zahlreiche Kollegen und Weggefährten sowie die Ehefrauen der Neu-Ruheständler teil. Auch Polizeipräsident Becker ließ es sich nicht nehmen, sich bei den Kollegen zu verabschieden und für das jahrelange Engagement zu danken. Sein Dank richtete der Behördenleiter auch an die Ehefrauen und wünschte allen vier Ehepaaren ein schöne gemeinsame Zeit.

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1