Polizei Berichte Region Neckar-Odenwald-Kreis vom 13.05.2019

Alexas_Fotos / Pixabay

13.05.2019 – 13:37

Polizeipräsidium Heilbronn

Heilbronn (ots)

Mosbach: Unfallflucht – Zeugen gesucht

Der linke Außenspiegel eines Renault Twingos ging bei einer Unfallflucht im Zeitraum zwischen Samstagnachmittag und Sonntagvormittag im Neckarelzer Buchenweg zu Bruch. Eine Frau hatte ihren Kleinwagen am Fahrbahnrand in Höhe der Hausnummer 8 geparkt. Als sie zu ihrem Auto zurückkam, bemerkte sie den mehrere hundert Euro teuren Schaden. Der Verursacher hatte weder die Autofahrerin noch die Polizei verständigt. Aus diesem Grund sucht das Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 8090, nun Zeugen, die Hinwiese geben können.

Mosbach: Hohen Schaden verursacht und davon gefahren – Zeugen gesucht

Mehrere tausend Euro verursachte eine bislang unbekannte Person bei einem Unfall am Sonntagmittag, zwischen 12 und 13 Uhr, im Mosbacher City-Parkhaus. Dort hatte eine Autofahrerin ihren Jeep Renegade im Erdgeschoss abgestellt. Als sie dorthin zurückkam, stellte sie fest, dass der Wagen an der Beifahrerseite vermutlich durch eine missglückten Ausparkversuch eines daneben parkenden Verkehrsteilnehmers erheblich beschädigt worden war. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne auf die Jeep-Besitzerin zu warten oder die Polizei zu rufen. Das Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 8090, bittet Zeugen um Hinweise.

Mosbach: Mehrere Auseinandersetzungen auf dem Frühlingsfest

Während es am Freitagabend beziehungsweise in der Nacht auf Samstag auf dem Mosbacher Frühlingsfest aus polizeilicher Sicht vergleichsweise ruhig blieb, mussten die Beamtinnen und Beamten zwischen Samstagabend und Sonntagfrüh gleich mehrfach ausrücken. Am Freitagabend trafen kurz vor Mitternacht zwei Personengruppen in der Hauptstraße, Höhe Kesslergasse, aufeinander. Einer verbalen Auseinandersetzung folgte eine Rangelei, bei der sich die Personen gegenseitig verletzten. Ein 38-jähriger zog sich vermutlich einen Nasenbeinbruch zu, ein 29-Jähriger wurde an der Schulter und am Kopf verletzt. Was genau zu der Konfrontation geführt hat und wie diese abgelaufen ist, müssen nun weitere Ermittlungen der Polizei ergeben. Fest steht, dass die Beteiligten unter Alkoholeinfluss standen. Alkoholkonsum dürfte auch der Grund dafür gewesen sein, dass sich ein 23-Jähriger am Sonntagmorgen, gegen 00.30 Uhr, in der Nähe des Marktplatzes übergeben hat. Auch hier kam es wohl zu einem Streit, in dessen Verlauf der alkoholisierte Mann offenbar von mehreren Personen verletzt wurde. Der Ermittlungsdienst des Mosbacher Polizeireviers wird nun versuchen den Hergang im Nachhinein zu klären. Bereits anderthalb Stunden zuvor war ein Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamts Opfer eines Angriffs geworden. Der Mann war gemeinsam mit einem Zeugen und Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes auf dem Fest unterwegs, als er eine Person beim Urinieren in der Öffentlichkeit feststellte. Der Wildpinkler war jedoch alles andere als einsichtig und schlug wie auch seine Begleiterin bei der Personalienfeststellung auf den Amtsträger ein. Das Paar konnte ermittelt werden, auf beide kommen nun Anzeigen wegen Angriffs zu. Zu zwei weiteren Auseinandersetzungen kam es außerdem noch gegen 00.30 Uhr und 01.40 Uhr im Bereich der Unterführung zwischen dem Mosbacher Bahnhof und der Eisenbahnstraße. Eine Personengruppe provozierte dort Fußgänger und Angehörige der Gruppe schlugen in zwei Fällen auf die Passanten ein. Ein Geschädigter erlitt eine Platzwunde. Im zweiten Fall wurde das Auto einer Person beschädigt. Durch Zeugenhinweise konnte einer der Angreifer, welcher auch für die Beschädigung des Pkw verantwortlich ist, identifiziert werden. Er muss mit Anzeigen rechnen und zudem am Montagabend dem Fest fernbleiben. Ein Platzverweis für die Mosbacher Innenstadt während der restlichen Festtage wurde ihm nämlich wegen der Vorfälle bereits zugestellt. Trotz der Ereignisse ist man aus polizeilicher Sicht bislang mit dem Ablauf des Frühlingsfests zufrieden. Die einzelnen Sachverhalte stellen insbesondere für die Geschädigten zwar immer eine Belastung dar. Die Polizei ist jedoch zuversichtlich, alle Verantwortlichen zu ermitteln. Auch am Montagabend wird das Mosbacher Polizeirevier wieder verstärkte Präsenz auf dem Frühlingsfest zeigen. Damit soll gewährleistet werden, dass die vielen Besucher auch am letzten Tag friedlich miteinander feiern können.

Mosbach: Unfallflucht – Zeugen gesucht

Eine Eindellung an der Stoßstange und Lackschäden, deren Reparatur vermutlich mehrere tausend Euro kosten werden, stellte ein Audi-Fahrer am Samstagabend, gegen 23.30 Uhr an seinem Audi A 4 Avant fest. Der Mann hatte den Wagen für rund drei Stunden auf dem Franz-Roser-Platz in der Nähe der St.-Cäcilia-Kirche in Mosbach geparkt und bemerkte bei seiner Rückkehr den Schaden. Da der Verursacher weder auf den Geschädigten gewartet noch die Polizei verständigt hat, sucht das Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 8090, nun Zeugen, welche Hinweise auf das vermutlich weiß lackierte Verursacherfahrzeug geben können.

Buchen: Betrunkener Mann randaliert in Krankenhaus

Ein 67-Jähriger verletzte am Samstagabend im Buchener Krankenhaus einen Mitarbeiter des Rettungsdienstes. Der Mann wollte sich offenbar Zugang dorthin verschaffen, wo seine Frau sich gerade in der Aufnahme befand und behandelt wurde. Dass dies zu diesem Zeitpunkt Moment nicht möglich war, wollte der unter Alkoholeinfluss stehende nicht akzeptieren und begann damit auf dem Flur der Notaufnahme zu randalieren. Dabei verletzt er den Rettungsdienstmitarbeiter. Der 67-Jährige, bei dem ein Alkoholvortest einen Wert von mehr als 1,2 Promille ergab, ließ sich auch durch eine Streife des Buchener Polizeireviers nur schwer beruhigen. Ihm wurde ein Platzverweis für die Klinik ausgesprochen. Wegen der Körperverletzung muss er mit einer Anzeige rechnen.

Buchen: Wildunfall mit Biber

Ein Biber ist nach einem Zusammenstoß mit einem Auto in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf der Bundesstraße bei Buchen verendet. Das Nagetier überquerte die Fahrbahn unmittelbar vor einem herannahenden Mercedes-Benz, dessen Fahrer einen Aufprall trotz sofortiger Bremsung nicht verhindern konnte. Durch den Zusammenstoß entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Seckach: Unter Rauschgifteinfluss am Steuer

Unter Kokaineinfluss stand ein 31-jähriger Autofahrer, den Beamte des Polizeireviers Buchen am Freitagabend, gegen 18 Uhr, in der Seckacher Bahnhofstraße kontrolliert haben. Während der Überprüfung stellte eine Polizeibeamtin bei dem VW-Fahrer Auffälligkeiten fest, die auf aktuellen Drogenkonsum schließen ließen. Ein Vortest und die Aussage des Mannes, Kokain zu sich genommen zu haben, bestätigten die Vermutung. Der Mann musste den Wagen stehen lassen und mit zur Entnahme einer Blutprobe kommen. Der 31-Jährige muss nun mit einem Fahrverbot rechnen. Außerdem sieht er zwei Anzeigen entgegen. Neben der Fahrt unter Drogeneinfluss führte er nämlich noch vorschriftswidrig einen Teleskopschlagstock mit sich.

Adelsheim: Alkoholisiert am Steuer

Mehr als 1,1 Promille zeigte das Alkoholtestgerät einer Polizeistreife des Buchener Polizeireviers bei einer Kontrolle am Samstag gegen 00:25 Uhr in der Marktstraße in Adelsheim an. Die Beamten hatten dort eine Audi-Fahrerin angehalten und kontrolliert. Nach der Überprüfung musste die 38-Jährige den Wagen stehen lassen. In einem Krankenhaus wurde ihr eine Blutprobe entnommen. Auf die Frau warten nun ein Fahrverbot und eine Anzeige.

Mosbach: Öffentlichkeitsfahndung nach S-Bahn Schläger

S-Bahn Schläger Fahndung Foto PP Heilbronn 13.05.2019

Zivilcourage erfordert Mut und verdient großen Respekt. Schlimm, wenn Personen, die Zivilcourage zeigen und wehrlosen Opfern zur Hilfe kommen, selbst hierbei Opfer von einer Gewalttat werden. Am 17. März geschah genau das in einer S-Bahn von Heilbronn nach Mosbach. Nachdem ein männlicher Fahrgast gegen 16.18 Uhr unabsichtlich Cola verschüttete, wurde er von einer Frau angesprochen, dass er die Flüssigkeit vom Boden wegwischen soll. Diese Aufforderung nahm der Unbekannte zum Anlass die Dame auf das Übelste zu beleidigen. Ein weiterer Fahrgast im Abteil sah die Szenerie und forderte den Mann auf seine Beleidigungen zu unterlassen. Nunmehr wurde der Unbekannte auch gegen den Fahrgast aggressiv und beleidigend. Kurz vor Mosbach drohte der Gesuchte dem jungen Mann, dass er ihn an der Haltestelle wiedertreffen werde, um die ganze Sache zu klären. Nachdem der Geschädigte die S-Bahn in Mosbach verlassen hatte, folgte der aggressive Fahrgast diesem zusammen mit einem weiteren Mann und passte ihn auf Höhe des REWE-Markts im Gartenweg ab. Unvermittelt schlug der Gesuchte dem Geschädigten mit der Faust mehrfach auf das Auge und verletzte ihn hierbei nicht unerheblich. Um den unbekannten, mutmaßlichen Schläger identifizieren zu können, erhoffen sich die Staatsanwaltschaft und die Polizei Mosbach Hinweise aus der Bevölkerung. Mit Fotos aus der Überwachungskamera der S-Bahn wird nach dem Gewalttäter öffentlich gefahndet. Die Fotos können unter dem Link: https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/pp-heilbronn-mosbach-koerperverletzung-nach-s-bahnfahrt-s-41/ auf der Fahndungsseite der Polizei Baden-Württemberg eingesehen werden. Die Polizei Mosbach hat folgende Fragen: Wer kennt den abgebildeten Täter? Wer befand sich zur Tatzeit ebenfalls in der S41 auf dem Weg nach Mosbach und konnte die Situation beobachten? Wer kann Angaben zur Situation im Gartenweg machen? Hinweise nimmt die Polizei in Mosbach unter der Telefonnummer 06261 809-0 entgegen.

Mosbach: 20-Jähriger von drei Männern ausgeraubt

Bargeld raubten drei bislang unbekannte Männer einem 20-Jährigen am Sonntag gegen 1.30 Uhr, an der Mosbacher S-Bahn-Haltestelle West. Der Mann hatte zuvor von einem der drei Unbekannten eine Zigarette bekommen und diese zusammen mit den Männern auf dem Bahnsteig geraucht. Nachdem es dem Geschädigten nach eigenen Angaben schwindelig wurde, griffen die Personen den 20-Jährigen an. Während ein Täter das Opfer im Schwitzkastengriff festgehalten haben soll, nahm ihm ein anderer offenbar Bargeld aus der Jackentasche. Der dritte Angreifer soll dann dem Geschädigten noch gegen den Oberkörper getreten haben, bevor das Trio zu Fuß flüchtete. Der 20-Jährige ging nach dem Raub selbständig zum Mosbacher Polizeirevier, von wo aus umgehend eine großangelegte Fahndung veranlasst wurde. Die Flüchtigen konnten jedoch nicht ermittelt werden. Der Angegriffene wurde aufgrund seiner Verletzung ins Mosbacher Krankenhaus gebracht, welches er nach einer Behandlung wieder verlassen konnte. Die Mosbacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und sucht nun Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise auf die Flüchtigen geben können. Diese werden wie folgt beschrieben:

Person 1: – ca. 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, trug schwarzen Vollbart und hat kurze schwarze lockige Haare und hat eine untersetzte Figur – bekleidet mit einer blaue Latzhose, einer dunkelgrüne Jacke, einem weißen Hemd oder Poloshirt und grauen Arbeitsschuhen mit Stahlkappen – soll am Hals rechtsseitig ein schwarzes Tattoo tragen (möglicherweise Drachensymbol)

Person 2: – ca. 17 – 20 Jahre alt, ca. 180 cm groß, dunkelbraune lockige Haare – trug blauen Adidas-Jogginganzug und weiße Nike-Schuhe

Person 3: – -ca. 17-20 Jahre, ca. 180 cm groß, trug einen kurzen Bart und glatte, nach hinten gegelte, schwarze Haare, einen Ohrring im rechten Ohr und hat eine schlanke Figur – bekleidet mit einer Jeans, einem „Gucci“-Gürtel und einer „Paris St Germain“-Sportjacke

Hinweise nimmt die Polizei in Mosbach unter der Telefonnummer 06261 809-0 entgegen.

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1