Polizei-Berichte Region Stadt- Landkreis Heilbronn , 14.08.2017

Heilbronn: 30-Jähriger nach Messerangriff in Haft

In Untersuchungshaft befindet sich ein 30-Jähriger nach einem Angriff auf einen Mann am Samstag in Heilbronn. Bisherigen Erkenntnissen zufolge befand sich der Tatverdächtige nach gemeinsam durchzechter Nacht zusammen mit seiner Lebensgefährtin und einem 44-jährigen Bekannten in einer Wohnung in der Werderstraße. Der 30-Jährige soll am Morgen wach geworden sein und bemerkt haben, dass der 44-Jährige gerade dabei war, sexuelle Handlungen an der Frau vorzunehmen. Daraufhin soll der Beschuldigte mit Gegenständen auf den Mann eingeschlagen und diesen in der weiteren Folge mit einem Messer schwer verletzt haben. Ein Familienangehöriger des Beschuldigten, der durch die lautstarke Auseinandersetzung wach geworden sei, habe eingegriffen, worauf der Verletzte aus der Wohnung habe fliehen können. Durch die Polizei, die zwischenzeitlich verständigt worden war, wurde er wenig später in der Nähe des Wohnhauses angetroffen. Anschließend wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er medizinisch versorgt werden musste. Lebensgefahr besteht nach derzeitigen Erkenntnissen nicht. Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt. Es erging Haftbefehl wegen versuchten Totschlags, woraufhin der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde. Der Verletzte, gegen den die Kripo Heilbronn aufgrund des sexuellen Übergriffs ebenfalls ermittelt, befindet sich weiterhin im Krankenhaus.

Eppingen: 16.000 Euro Schaden bei Unfall

Blechschaden in Höhe von rund 16.000 Euro entstand bei einem Unfall am Sonntag in Eppingen. Ein 27-Jähriger fuhr gegen 16 Uhr mit einem VW auf der Sperbelgartenstraße in Elsenz. An der Kreuzung zur Marktstraße wollte er diese geradeaus überqueren und übersah dabei offensichtlich den von rechts heranfahrenden Skoda eines 66-Jährigen. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge.

Bad Rappenau: Raub vorgetäuscht

Wegen des Vortäuschens einer Straftat ermittelt die Polizei gegen einen Mann, nachdem dieser vorgab Opfer eines Raubüberfalls geworden zu sein. Am Sonntagmittag verständigte ein 38-jähriger Kraftfahrer den Rettungsdienst, da er medizinische Hilfe benötigte. Als der Rettungswagen in der Nähe eines Autohofs, im Buchäckerring in Bad Rappenau-Fürfeld eintraf, stellte diese eine Verletzung am Hinterkopf des offensichtlich alkoholisierten Mannes fest. Dieser gab an, einen Schlag auf den Kopf erhalten zu haben und seines Portemonnaies samt Bargeld beraubt worden zu sein. Deshalb verständigten die Rettungssanitäter die Polizei. Bei den darauffolgenden Ermittlungen wurden die Beamten aufgrund der teils fragwürdigen Schilderungen des 38-Jährigen misstrauisch. Dieser Eindruck bestätigte sich, nachdem die Beamten einen Zeugen ausfindig gemacht hatten, der beobachtet hatte, wie der 38-Jährige am Vorabend versucht hatte, in das Führerhaus seines Lasters zu klettern und dabei, vermutlich aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung nach hinten stürzte und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufschlug. Anschließend hätte er sich jedoch aufgerappelt und sei in den LKW gestiegen. Das angeblich geraubte Portemonnaie fanden die Beamten wenig später bei einer Nachschau im Führerhaus des Lasters. Der 38-Jährige muss nun mit einer Strafanzeige rechnen.

Heilbronn: Einbrüche

Mit der Aufklärung zweier Einbrüche sind Beamte der Heilbronner Polizei derzeit beschäftigt. Zwischen Samstag, 18 Uhr, und Sonntag, 16 Uhr, brach ein Unbekannter das Schloss zum Lagerraum einer Schlosserei in der Kreuzäckerstraße in Heilbronn-Sontheim auf und gelangte ins Innere. Dort stöberte er nach Diebesbeute, ehe er die Räumlichkeit wieder verließ. Ob etwas gestohlen wurde ist bislang unklar.

In ein Wohnhaus im Stahlbühl in Heilbronn verschafften sich unbekannte Täter zwischen Donnerstag und Sonntag gewaltsam Zutritt. Eine Zeugin verständigte die Polizei, nachdem sie ein aufgebrochenes Fenster an dem Einfamilienhaus bemerkt hatte. Bei der Nachschau durch die Polizeibeamten stellten diese fest, dass tatsächlich eingebrochen und die Räumlichkeiten durchstöbert worden waren. Bislang ist unklar, ob Gegenstände gestohlen wurden. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sollten sich bei der Heilbronner Polizei, Telefon 07131 104-2500, melden.

Heilbronn: Betrunken und ohne Führerschein

Ordentlich Ärger hat sich ein Autofahrer am Sonntagmorgen mit der Polizei eingehandelt. Kurz vor 6 Uhr setzte sich ein 30-Jähriger ans Steuer eines BMW und wurde in der Hafenstraße von einer Streife gestoppt und kontrolliert. Da sich der Fahrer nicht ausweisen konnte und sich zudem weigerte seine Personalien anzugeben, musste er die Polizisten zur Dienststelle begleiten. Auf der Fahrt dorthin stieg den Polizisten deutlicher Alkoholgeruch in die Nase, weshalb der 30-Jährige direkt eine Blutprobe abgeben musste, weil er einen Alkoholtest verweigerte. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten ein Ausweisdokument auf . Wie sich bei einer darauffolgenden Überprüfung herausstellte, war die Fahrerlaubnis des 30-Jährigen bereits behördlich entzogen worden. Gegen ihn wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Ob er sich auch wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten muss, wird sich nach der Untersuchung der Blutprobe zeigen.

Lauffen: Radfahrerin bei Sturz schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste eine Radfahrerin nach einem Sturz in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die 56-jährige Frau befuhr am Sonntag die Neckarstraße und wollte nach einer Unterführung die Straße Am Turnerheim kreuzen. Ein 20-Jähriger fuhr zur selben Zeit mit einem BMW von links heran und wollte nach links in die Neckarstraße abbiegen. Er erkannte die von rechts kommende Radfahrerin und deren Vorfahrtsberechtigung und hielt an. Die Radfahrerin schätzte die Verkehrslage wohl falsch ein und bremste ihr Rad zu stark ab. Dabei überschlug sie sich und kam auf der Straße schwer verletzt zum Liegen. Zu einem Zusammenstoß mit dem BMW kam es nicht. Mit einem Rettungswagen wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht.

Neckarsulm: Dumm gelaufen – Führerscheinloser filmte eigene Fahrt

Dass die eigens gemachten Videoaufnahmen aus seiner Actioncam gegen ihn verwendet werden könnten, hat ein Motorradfahrer wohl nicht bedacht, als er sich ohne Fahrerlaubnis auf seine Maschine gesetzt hatte. Auf Streife befanden sich zwei Beamte des Neckarsulmer Polizeireviers am Sonntagabend auf der Landstraße 1095 bei Dahenfeld, als ihnen ein Motocross-Motorrad auffiel, an dem kein amtliches Kennzeichen angebracht war. An der Kreuzung zur Industriestraße konnten die Polizisten den Biker stoppen und kontrollieren. Dabei stellte sich heraus, dass der 18-jährige Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Da der junge Mann jedoch eine Kamera am Helm angebracht und seine Fahrt gefilmt hatte, wurde diese kurzerhand als Beweismittel sichergestellt. Eine Anzeige folgt.

Untergruppenbach: Zwei Personen bei Unfall verletzt

Zwei leicht verletzte Personen sowie Sachschaden in Höhe von mindestens 15.000 Euro sind die Folgen eines Unfalls am Sonntag in Untergruppenbach. Mit einem VW Golf fuhr eine 73-Jährige gegen 14.45 Uhr die Landstraße 1111 von der Autobahnanschlussstelle in Richtung Heilbronn. Eine 33-Jährige befuhr zur selben Zeit die Kreisstraße 2155 von Talheim kommend in Richtung Untergruppenbach und wollte die Landstraße geradeaus überqueren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem VW Golf der 73-Jährigen. Diese hatte bisherigen Erkenntnissen zufolge das für sie geltende Rotlicht übersehen. Beide Autofahrerinnen erlitten leichte Verletzungen.

Löwenstein: In Leitplanke geschlittert

Auf rund 6.000 Euro beläuft sich der Schaden, der bei einem Unfall am Sonntag bei Löwenstein ereignete. Mit einem Fiat befuhr eine 49-Jährige die B39 von Löwenstein kommend in Richtung Wüstenrot. In einer S-Kurve verlor sie auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über ihren PKW, geriet nach links und kollidierte dort mit einer Leitplanke. Verletzt wurde die Autofahrerin nicht. Ihr Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

BAB/Heilbronn: Verhängnisvolle Kontrolle – Mehrere Tausend Euro Bußgeld für Verkehrssünder

Durch eine Streife der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg wurde am Sonntagabend auf der BAB 6 im Bereich Heilbronn ein Sattelzug angehalten und kontrolliert. Hierbei wurde durch die Polizeibeamten festgestellt, dass der Fahrer verbotenerweise sonntags die Autobahn befuhr, um Haushaltswaren von Bottrop nach Ulm zu befördern. Bei der weiteren Überprüfung der Lenk- und Ruhezeiten der vorangegangenen 28 Tage wurden diese außerdem darauf aufmerksam, dass sich der Fahrer wohl an keinem dieser Tage an die gesetzlichen Vorschriften hielt. An manchen Tagen lenkte der Fahrer seinen Sattelzug bis zu 15 Stunden und legte dabei eine Strecke von über 1.000 Kilometern zurück. Der Fahrer sowie der verantwortliche Unternehmer müssen nun mit einem Bußgeld im höheren vierstelligen Bereich rechnen.

Jagsthausen: Tragischer Unglücksfall

Tödlich endete der Sonntagnachmittag für einen 48-jährigen Mann in Jagsthausen. Vermutlich weil er seinen Haustürschlüssel vergessen hatte und nicht ins Innere eines Dreifamilienhauses gelangte, in dem er wohnte, trat der 48-Jährige gegen den Glaseinsatz der Eingangstür. Dabei zersplitterte die Scheibe und dabei verletzte sich der Mann so schwer, dass er wenig später aufgrund hohen Blutverlustes verstarb. Nachbarn hatten noch versucht, dem Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sowie des Notarztes durch Erste-Hilfe-Maßnahmen sowie umfangreichen Reanimationsmaßnahmen zu helfen. Neben den Rettungskräften und Polizei befanden sich auch zwei Notfallseelsorger im Einsatz. Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter den Telefonnummern 07131/64-36001 (Pressestelle Staatsanwaltschaft) und 07131/104-1013 (Pressestelle Polizeipräsidium) gerne zur Verfügung.

Untergruppenbach: Seil über Fußweg gespannt – Polizei sucht Zeugen

Nach einem Vorfall am späten Sonntagabend in Untergruppenbach sucht die Polizei Zeugen. Mit seinem Fahrrad befuhr ein 17-Jähriger gegen 23.45 Uhr einen Fußweg von der Gemeinschaftsschule kommend in Richtung Freibad hinunter. Noch ehe er auf dem Parkplatz an der Sporthalle ankam, verspürte er auf Höhe des Sportlereingangs der Halle einen heftigen Schmerz am Hals und wurde daraufhin nach hinten vom Fahrrad geworfen. Der Jugendliche zog sich dabei nicht unerhebliche Schürfwunden zu, blieb aber insgesamt „nur“ leicht verletzt. Bei der Nachschau stellte er fest, dass ein Unbekannter wohl absichtlich ein dickes Seil, etwa in Kopfhöhe, über den Weg gespannt hatte, was letztendlich zum Sturz führte. Die Polizei Untergruppenbach ermittelt nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und hofft unter Telefon 07131 64463-0 auf sachdienliche Hinweise.

PP Heilbronn

Bilder Dorffest Wertheim-Dietenhan Sonntag 02.08.2015 Teil 2