Polizei Berichte Region Stadt- und Landkreis Heilbronn 01.08.2018

Heilbronn (ots) – Neckarsulm: Dieb auf Tretroller gesucht

Die Polizei sucht einen Dieb, der mit dem Tretroller zu den Tatorten fährt. Bereits am Nachmittag des Dienstags, 24. Juli, sah eine Zeugin einen Mann mit einem Tretroller flüchten, nachdem er in der Neckarsulmer Marktstraße die Scheibe eines PKW eingeschlagen und eine Damenhandtasche aus dem Auto gestohlen hatte. Am Dienstagabend war der Unbekannte wieder in Neckarsulm aktiv. Er schlug gegen 18.50 Uhr an einem in der Uhlandstraße geparkten schwarzen Mercedes die Scheibe der Fahrertür ein und stahl aus dem Inneren des PKW einen dort liegenden Geldbeutel. Danach flüchtete er laut Zeugen mit seinem schwarzen Tretroller in Richtung Stadtmitte. Eine eingeleitete Fahndung der Polizei brachte keinen Erfolg. Ob dieser Täter auch für einen PKW-Aufbruch am Dienstagnachmittag, in der Zeit zwischen 15 und 19 Uhr auf dem Parkplatz 2 des Neckarsulmer Bades Aquatoll in Frage kommt, ist unklar, aber nicht unwahrscheinlich. Die Polizei hofft auf Hinweise. Der Täter ist etwa 20 Jahre alt, 1,65 bis 1,70 Meter groß und hat kurze, dunkelblonde Haare. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07132 93710 mit dem Polizeirevier Neckarsulm in Verbindung zu setzen.

Heilbronn: Autofahrerin schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Dienstagvormittag nach einem Unfall in Heilbronn eine Autofahrerin ins Krankenhaus einliefern. Die 84-Jährige fuhr mit ihrem Suzuki auf dem Siebenmorgenweg und überholte den Mercedes einer vor ihr fahrenden 79-Jährigen. Beim Überholen bog die Mercedeslenkerin mit ihrem Wagen nach links ab, so dass es zum Zusammenstoß der Fahrzeuge kam. Der Suzuki wurde durch den Zusammenprall abgewiesen und prallte noch frontal gegen den Mast einer Straßenlaterne. Die Mercedesfahrerin blieb unverletzt.

Bad Rappenau: Diebe unterwegs

Die Tanks mehrerer Arbeitsmaschinen wie Bagger, Raupen und ähnliche leerten Unbekannte in der Nacht zum Dienstag. Die Geräte standen alle auf dem Gelände einer Baustelle an der A 6-Anschlussstelle Bad Rappenau. Die genaue Menge des entwendeten Dieselkraftstoffs ist unklar, es dürften jedoch knapp 1.000 Liter sein. Die Täter waren mit dem Öffnen der Tanks und dem Abpumpen sicherlich eine ganze Zeit beschäftigt und die Polizei hofft auf Zeugen. Hinweise werden erbeten an den Polizeiposten Bad Rappenau, Telefon 07264 95900.

Eppingen: BMW gestohlen

Einen BMW mit einem Wert in Höhe von fast 50.000 Euro stahlen Unbekannte in der Nacht zum Dienstag in Eppingen. Der Wagen stand in der Görlitzer Straße vor dem Gebäude 5/1. Es handelt sich um einen schwarzen BMW 420i Cabrio des Baujahres 2015 mit den Kennzeichen HN GK 2606. Der Tank des Wagens war fast leer, weshalb sicherlich eine baldige Betankung notwendig war. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Verbleib des gestohlenen Wagens geben können sowie Tankstellenangestellte, denen in der Nacht von Montag auf Dienstag ein BMW-Cabrio aufgefallen ist, das mit laufendem Motor betankt wurde, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Heilbronn, Telefon 07131 104-4444, in Verbindung zu setzen.

Heilbronn-Kirchhausen: Frau beraubt

Die Handtasche entriss ein Unbekannter am Dienstagmorgen einer 47-Jährigen in Heilbronn-Kirchhausen. Die Frau kam gegen 9 Uhr aus einer Bank in der Deutschritterstraße, nachdem sie dort etwas Bargeld abgehoben hatte. Plötzlich wurde sie von hinten so kräftig gestoßen, dass sie auf den Boden fiel. Der Täter entriss ihr die Handtasche, in dem sich der Geldbeutel befand und flüchtete. Das Opfer beschrieb den Täter als einen etwa 35 Jahre alten und etwa 1,80 Meter großen Südländer. Er war schlank und hatte dunkle, kurze Haare. Bekleidet war er mit einem grauen T-Shirt und einer dunklen Jeans. Hinweise gehen an die Kriminalpolizei Heilbronn, Telefon 07131 104-4444.

Heilbronn: PKWs zerkratzt

Vier Autos zerkratzte ein Unbekannter am Dienstagabend in Heilbronn. Der Täter war in der Zeit zwischen 18 und 21 Uhr in der Tiefgarage bei einem Seniorenzentrum in der Achtungstraße aktiv und richtete Sachschaden an den PKW verschiedener Marken in Höhe von mehreren tausend Euro an. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07131 104-2500 beim Polizeirevier Heilbronn zu melden.

Heilbronn: Gestohlen und betrunken gefahren

Wegen Diebstahls, Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte, Körperverletzung und Trunkenheit am Lenker wird gegen einen 22-Jährigen ermittelt. Der Mann wurde am Dienstagnachmittag dabei beobachtet, als er Taschen von Badegästen in einem Heilbronner Freibad durchsuchte. Als er von einem Bademeister angesprochen wurde, flüchtete er mit einer Damenhandtasche, einem Rucksack und einer Plastiktüte aus dem Freibad und fuhr mit seinem Mountainbike davon. Die alarmierte Polizei suchte den Mann im Wertwiesenpark. Ein Beamter saß im Streifenwagen, einer war zu Fuß auf der Suche. Der Beamte zu Fuß sah den Tatverdächtigen, „lieh“ sich geistesgegenwärtig von einer Radfahrerin deren Dreigang-Damenrad aus und nahm die Verfolgung auf. Trotz seiner mehrfachen Rufe „Stopp – Polizei“ hielt der Flüchtende nicht an. Er konnte dann aber durch einen couragierten Zeugen gestoppt werden. Als der Polizeibeamte dem Tatverdächtigen die vorläufige Festnahme erklärte und ihm Handschließen anlegte, wehrte dieser sich heftig und verletzte den Polizisten leicht. Der 22-Jährige hatte noch einiges Diebesgut bei sich, das den Opfern zurückgegeben werden konnte. Der wohnsitzlose Pole musste mitkommen zu einer Blutentnahme, weil ein Atemalkoholtest einen Wert von über 1,8 Promille ergab.

Heilbronn: Tatverdächtiger festgenommen

Einen Mann, der einen Renault Twingo aufbrechen wollte, beobachteten zwei Zeuginnen am Sonntagabend in Heilbronn. Der PKW stand geparkt am Salzwerkplatz. Der zunächst Unbekannte versuchte, die Beifahrertür aufzuwuchten. Offenbar hatte er es auf eine im Wagen liegende Handtasche abgesehen. Als er bemerkte, dass er beobachtet wird, nahm er die Beine in die Hand und flüchtete in Richtung Asylbewerberunterkunft Salzgrundstraße. Dort konnte ihn die alarmierte Polizei festnehmen. Die Beamten stellten fest, dass es sich bei dem 25 Jahre alten Algerier um einen „alten Bekannten“ handelte, der schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist.

Heilbronn: 13-Jährige auf Diebestour

Die Alarmglocke ertönte, als vier Mädchen am Montagnachmittag ein Heilbronner Kaufhaus verlassen wollten. Die Mitarbeiter des Geschäfts stellten fest, dass die Mädels eine größere Menge Kosmetikartikel gestohlen hatten und alarmierten die Polizei. Die Beamten fanden weitere Gegenstände bei den 13-Jährigen, die offensichtlich in insgesamt sechs weiteren Kaufläden gestohlen wurden. Der Gesamtwert der Beute wird auf über 600 Euro geschätzt.

Untereisesheim: Unfallflucht gemacht und vorgetäuscht

Eine 54-Jährige ist dringend tatverdächtig, selbst eine Unfallflucht begangen und eine vorgetäuscht zu haben. Die Frau erstattete am 27. Juli bei der Polizei Anzeige, weil ihr auf dem Parkplatz einer Gaststätte in Obereisesheim am Tag zuvor ein Unbekannter gegen ihren PKW gefahren und anschließend geflüchtet sei. Am Vortag nahmen Beamte eine Unfallflucht in der Neckarsulmer Herzog-Magnus-Straße auf. Bei diesem wurde eine Grundstücksmauer beschädigt. Vom Verursacherfahrzeug blieben mehrere abgefallene Teile zurück. Anhand dieser Teile konnte ermittelt werden, dass es sich bei dem Auto um einen Renault handelte. Im Laufe der weiteren Ermittlungen kamen die Polizisten jetzt auf die Frau und es wurde klar, dass die von ihr gemeldete Unfallflucht erfunden war, um den eigentlichen Unfall zu verschleiern. Nun wird gegen die 54-Jährige nicht nur wegen Unfallflucht, sondern auch wegen Vortäuschen einer Straftat ermittelt.

Möckmühl: Warnbaken gestohlen

Neun Kurvenleittafeln und zwei Warnbaken stahlen Unbekannte am vergangenen Wochenende in Möckmühl. Die Gegenstände, die einen Wert von etwa 1.500 Euro haben, standen an einem Kreisel in Höhe der Einfahrt eines großen Logistikzentrums im Gewerbegebiet Habichtshöfe und wurden mit Gewalt samt der Stahlrohre herausgerissen und abtransportiert. Verdächtige Beobachtungen sollten dem Polizeiposten Möckmühl, Telefon 06298 92000, mitgeteilt werden.

Hardthausen: 35 Festmeter Polderholz gestohlen

35 Festmeter Polderholz verschwanden in der Nacht zum Donnerstag vergangener Woche im Harthäuser Wald. Das Brennholz lag an einem Parkplatz zwischen der Autobahnanschlussstelle Möckmühl und der Einfahrt zum Raketenzentrum Lampoldshausen und muss sicherlich mit einem geeigneten Fahrzeug abtransportiert worden sein. In Tatortnähe wurde ein roter Kurzholztransporter gesehen, der eventuell als Tatfahrzeug in Frage kommt. Da das Verladen einige Zeit gedauert hat und der Parkplatz zum Teil von der Straße aus einsehbar ist, hofft die Polizei auf Zeugen, die diese Arbeiten eventuell nicht mit einer Straftat in Verbindung brachten. Hinweise werden unter der Telefonnummer 07139 47100 an den Polizeiposten Neuenstadt erbeten.

Eberstadt: Rauchmelder rettet

Ein Rauchmelder begann am Mittwochmorgen, kurz nach 4.30 Uhr an zu schrillen und weckte den Bewohner in einem Reihenhaus in der Öhringer Straße. die alarmierte Feuerwehr rückte an, hatte allerdings nicht viel zu löschen. Es stellte sich heraus, dass ein eingeschalteter Laptop auf einer Couch lag und vermutlich aufgrund eines technischen Defekts des Gerätes ein Schwelbrand begann, der stark qualmte. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 10.000 Euro. Der 61-jährige Bewohner kam mit leichten Brandverletzungen ins Krankenhaus.

BAB A6 Gemarkung Erlenbach: LKW-Fahrer bei Auffahrunfall schwer verletzt

Ein Schwerverletzter, zwei Leichtverletzte und ca. 215 000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls am Mittwoch um 0.16 Uhr auf der BAB A6 in Fahrtrichtung Mannheim zwischen dem AK Weinsberg und der AS Heilbronn/Neckarsulm. Der 74-jährige Fahrer eines Sattelzugs Daimler Benz fuhr aus bislang nicht geklärter Ursache auf einen verkehrsbedingt haltenden LKW mit Anhänger auf. Der LKW wurde durch die Wucht des Aufpralls noch auf einen davor haltenden Sattelzug Iveco geschoben, der dadurch ebenfalls beschädigt wurde. Der 74-Jährige wurde beim Aufprall auf den mit Stückgut beladenen Anhängerzug im Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Zur Bergung war die Feuerwehr im Einsatz, ein Notarzt versorgte den verletzten Fahrer bis zum Transport ins Krankenhaus. Die beiden 33 und 44 Jahre alten Fahrer des LKW mit Anhänger und des Sattelzugs wurden leicht verletzt. Am LKW mit Anhänger entstand Sachschaden in Höhe von ca. 60 000 Euro, am verursachenden Sattelzug ca. 150 000 Euro und am Sattelzug Iveco ca. 5 000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung der Unfallfahrzeuge wurde der Verkehr an der Unfallstelle über die Standspur vorbeigeführt. Die Feuerwehr war mit 39 Mann und 9 Fahrzeugen im Einsatz. Das DRK war mit einem Notarztwagen und zwei Rettungsfahrzeugen vor Ort.

Polizeipräsidium Heilbronn: Flächendeckende Verkehrskontrollen zum Erkennen von Fahrzeugführern unter Alkohol- oder Drogeneinfluss

Mit über 80 Beamtinnen und Beamten wurden am Abend des vergangenen Freitags sechs Stunden lang im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Heilbronn stationäre und mobile Verkehrskontrollen durchgeführt. Den Grund erklärt Wolfgang Reubold, Leiter der Direktion Polizeireviere im Polizeipräsidium: „Mit dieser flächendeckenden Verkehrskontrollaktionen möchten wir das Fahren unter Drogen- und Alkoholeinwirkung bekämpfen und Verkehrsunfälle verhindern“. Im Jahr 2017 ereigneten sich fast 400 Unfälle mit der Beteiligung von unter Alkoholeinfluss stehenden Fahrern im Stadt- und Landkreis Heilbronn, dem Hohenlohe-, im Main-Tauber- und im Neckar-Odenwald-Kreis. Insgesamt wurden im gleichen Zeitraum knapp 26.000 Unfälle registriert.

Die Einsatzkräfte kontrollierten im Rahmen der Schwerpunktaktion in den vier Landkreisen sowie im Stadtkreis Heilbronn 874 Fahrzeuge und 1045 Personen. Erfreulich war, dass nur eine relativ kleine Anzahl von Fahrern unter Alkoholeinfluss ertappt wurde. Bei vier von diesen ergab sich am Atemalkoholmessgerät ein Wert zwischen 0,5 und 1,09 Promille. Ein Fahrzeuglenker lag bei einem Wert zwischen 1,1 und 1,59 Promille, der Spitzenreiter bei über 1,6. Für Wolfgang Reubold sind diese Zahlen einerseits erfreulich, andererseits sieht der Leitende Polizeidirektor keinen Grund, wegen des Ergebnisses die Bemühungen einzuschränken: „Alkoholische Beeinflussung ist eine der Hauptunfallursachen bei Unfällen mit Personenschaden und wir wollen mit weiteren Kontrollen deutlich machen, dass jeder einzelne Unfall mit Verletzten oder gar Toten, bei dem Alkohol eine Rolle gespielt hat, einer zu viel ist. Es ist deshalb wichtig, dass wir dieses Problemfeld weiterhin im Blick behalten“.

Doch nicht nur Fahrer, die unter alkoholischer Beeinflussung unterwegs waren, standen im Fokus der Fahnder und Kontrolleure. Unter Drogeneinfluss stehende Fahrer sind längst keine Einzelfälle mehr, weshalb bei den Kontrollen auch auf Anzeichen von Drogenkonsum geachtet wurde. Zehn Lenker von Fahrzeugen mussten zu einer Blutentnahme mitkommen, da die durchgeführten Vor-Tests positiv ausfielen. Bei fast allen handelte es sich um Konsumenten von Cannabis-Produkten.

Auch andere Anzeigen gegen Verkehrsteilnehmer mussten gefertigt werden. Dazu gehörten zahlreiche Verstöße gegen die Gurtpflicht, Kinder wurden nicht ordnungsgemäß in PKWs mitgenommen und abgefahrene Reifen fielen auf. Hinzu kamen Unbelehrbare, die auch beim Führen eines Fahrzeugs nicht auf die Benutzung ihres Handys verzichten wollten. Außerdem wurden einzelne Fahrzeugnutzer ertappt, weil für das Auto kein Versicherungsschutz mehr bestand, aufgrund von Änderungen die Betriebserlaubnis erloschen war und in einem Fall wurde ein verbotenes Butterflymesser gefunden. Ein Autofahrer tat in einer besonderen Art kund, dass er von solchen Kontrollen nichts hält. Gegen ihn wird nun wegen Beleidigung von Polizeibeamten ermittelt.

EPHK Rolf Günther verabschiedet – 34 Jahre lang die Polizei Buchen geprägt

Nach fast 40 Jahren im Dienst der Polizei Baden-Württembergs, davon 34 Jahre in verantwortlichen Funktionen beim Polizeirevier in Buchen, wurde Erster Polizeihauptkommissar Rolf Günther am Montag durch den Leiter der Direktion Polizeireviere, Leitender Polizeidirektor Wolfgang Reubold, in den Ruhestand verabschiedet. Rolf Günther begann seine Polizeikarriere im September 1978 bei der Bereitschaftspolizei in Bruchsal. Bereits sechs Jahre später, nach Stationen bei der Polizeidirektion Heidelberg und einem Studium an der Fachhochschule der Polizei in Villingen-Schwenningen, erfolgte der Wechsel des Walldürners ins heimatnahe Buchen. Nach einer langjährigen Verwendung als Dienstgruppenleiter übernahm der Vater zweier mittlerweile erwachsener Söhne im Jahr 2002 die Leitung des Bezirksdienstes. Knapp zwei Jahre später wurde der 61-Jährige Chef der Führungsgruppe und somit stellvertretender Leiter des für zehn Gemeinden zuständigen Polizeireviers im Norden des Neckar-Odenwald-Kreises. Dort hat er es nicht nur verstanden für seine Mannschaft, immerhin 68 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, da zu sein, sondern auch seinem Chef stets denn Rücken frei zu halten. Der passionierte Fahrradfahrer sorgte dafür, dass der Laden läuft und war als Ansprechpartner bei Kolleginnen und Kollegen sowie externen Partnern der Polizei äußerst beliebt. Leitender Polizeidirektor Reubold und der Leiter des Buchener Polizeireviers Kriminaloberrat Martin Fessner brachten all dies bei der Verabschiedung nochmals zum Ausdruck und bedankten sich bei Rolf Günther für seine Zuverlässigkeit und die professionelle, gute und motivierte Arbeit über fast vier Jahrzehnte hinweg. Beide wünschten dem Neu-Ruheständler alles Gute für die Zukunft und viel Zeit für seine Hobbys, wie beispielsweise das politische Engagement als Fraktionsvorsitzender im Stadtrat seiner Heimatstadt Walldürn. Die Ehefrau von Rolf Günther wird zukünftig mehr von ihrem Mann haben. Als Dank dafür, dass sie ihm bisher stets den Rücken frei gehalten und ihn auch unterstützt hat, erhielt sie bei der Verabschiedung einen Blumenstrauß.

Bild Verabschiedung EPHK Günther
Das Bild zeigt (v.l.): EPHK Gerfried Blümel (Personalrat PP Heilbronn), Leitender Polizeidirektor Wolfgang Reubold, Rolf Günther, Kriminaloberrat Martin Fessner

Bad Rappenau: Wohnhausbrand

Ein Wohnhausbrand wurde am Mittwochmorgen, kurz nach 9 Uhr im Bad Rappenauer Ortsteil Grombach gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Einfamilienhaus in Flammen. Das Feuer brach offensichtlich im Mittel- oder im Dachgeschoss aus. Die beiden zehn- und elfjährigen Kinder, ein Junge und ein Mädchen, befanden sich im Erdgeschoss und konnten von einer ebenfalls anwesenden Reinigungskraft ins Freie gebracht werden. Die Brandursache ist bislang unklar. Ein Brandsachverständiger wurde eingeschaltet. Der Sachschaden an dem nun unbewohnbaren Haus wird auf rund 400.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Bad Rappenau war mit allen Abteilungen im Einsatz.

Bad Friedrichshall: Spektakulärer Unfall

Gerade noch glimpflich verlief ein spektakulärer Unfall am Mittwochmittag bei Bad Friedrichshall. Eine 34-Jährige fuhr mit ihrem PKW von Bad Friedrichshall kommend auf die B 27 in Richtung Mosbach ein und übersah dabei offenbar einen auf der B 27 fahrenden Silo-Lastzug. Durch den Zusammenstoß wurde ihr VW Touran gegen die Leitplanke geschleudert, wo er stehen blieb. Der LKW durchbrach die Leitplanke auf einer Brücke und fiel hinunter auf das Betriebsgelände einer Firma. Zum Glück kam der Truck auf die Räder, so dass die Auswirkungen für den Fahrer relativ gering blieben. Der 50-Jährige erlitt leichte Verletzungen, wurde aber zur Beobachtung stationär im Krankenhaus aufgenommen. Die Touranfahrerin und deren zwei Monate alte Tochter wurden vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Da vom hinabfallenden LKW und von Gegenständen auf dem Firmenareal, die von dem Truck getroffen wurden, Teile gegen dort stehende Silos flogen, müssen diese von einem Statiker untersucht werden. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 125.000 Euro. Sollten die Silos entsprechend beschädigt sein, steigt die Schadenshöhe beträchtlich. Der Silo-Auflieger des verunfallten Trucks war leer. Zuvor hatte er Kreide geladen. Die B 27 musste während der Bergung der Unfallfahrzeuge voll gesperrt werden. Im Einsatz waren außer dem Rettungsdienst und der Polizei auch die Feuerwehren Bad Friedrichshall und Heilbronn.

 

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1