Polizei-Berichte Region Stadt- und Landkreis Heilbronn 06.12.2017

Archivbild Polizeihubschrauber im Einsatz

Widdern: Autofahrerin lebensgefährlich verletzt

Lebensgefährliche Verletzungen zog sich eine 18-jährige Autofahrerin aus Widdern zu. Sie geriet Dienstagabend kurz vor 20.00 Uhr mit ihrem PKW Seat auf der Fahrt von Unterkessach in Richtung Widdern, im Ausgang einer Linkskurve, zunächst nach rechts auf den Grünstreifen. Im Anschluss übersteuerte sie ihren PKW, schleuderte quer über die Fahrbahn, kam erneut von der Straße ab und prallte mit voller Wucht gegen einen Baum. Die junge Frau wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Widdern befreit werden.

 

Heilbronn-Böckingen: Beinahe in Schulklasse gefahren

Beinahe zu einer Katastrophe kam es am Dienstagmorgen in Heilbronn-Böckingen. Kurz vor 9 Uhr ging eine Lehrerin mit ihrer Grundschulklasse zu Fuß von der Schule zur Sporthalle. Dazu musste die Gruppe an einem Fußgängerüberweg die Landwehrstraße überqueren. Der Fahrer eines herankommenden blauen VANs hielt vor dem Überweg an, um die Kinder die Straße überqueren zu lassen. Als die Lehrerin und die Kinder bereits auf der Fahrbahn waren, überholte ein Unbekannter mit seinem Auto den VAN, hupte sogar noch und raste über den Fußgängerüberweg hinweg in Richtung Neckargartacher Straße weiter. Den Kindern fuhr der Schrecken in die Glieder, verletzt wurde zum Glück niemand. Da vom Fahrzeug des Unbekannten nur bekannt ist, dass es sich um eine dunkle Limousine handelt, werden der Fahrer des VANs und andere Zeugen gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heilbronn-Böckingen, Telefon 07131 204060, in Verbindung zu setzen.

Heilbronn-Böckingen: Einbrecher in Wohnhaus

Die Haustüre eines Wohnhauses in der Hünderstraße in Heilbronn-Böckingen brachen Unbekannte in der Nacht zum Dienstag oder am Dienstagvormittag auf. Im Inneren des Gebäudes flexten sie einen Wandtresor auf und öffneten gewaltsam ein kleines Schließfach in der Küchenzeile. Sie erbeuteten einige Münzen, etwas Schmuck und einen auf dem Küchentisch liegenden Geldbeutel samt Inhalt. Verdächtige Wahrnehmungen in der Zeit zwischen Montag, 20 Uhr und Dienstag, 14 Uhr im Gewerbegebiet I-West, insbesondere in der Hünderstraße, sollten dem Polizeirevier Heilbronn-Böckingen unter der Telefonnummer 07131 204060 mitgeteilt werden.

Kirchardt: Zwei Verletzte, kein Führerschein

Zwei Verletzte musste der Rettungsdienst am Dienstagnachmittag nach einem Unfall in Kirchardt ins Krankenhaus fahren. Kurz nach 14 Uhr war ein 36-Jähriger mit seinem BMW auf der Rappenauer Straße unterwegs. Vermutlich aufgrund des Einflusses von Alkohol und Drogen geriet er mit seinem PKW auf die Gegenfahrspur, wo der BMW frontal mit einem entgegen kommenden Opel Zafira zusammenstieß. Der Opel wurde durch die Wucht des Aufpralls fast 20 Meter nach hinten geschleudert und prallte dort gegen eine Gartenmauer. Der BMW-Fahrer stieg nach dem Unfall aus und flüchtete zu Fuß. Der Fahrer des Zafira wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gefahren. Wohin der mutmaßlich Unfallverursacher geflüchtet war, meldete ein Zeuge: Der Mann lag schlafend im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Nähe der Unfallstelle. Nachdem er geweckt worden war, klagte er über Schmerzen und musste ebenfalls ins Krankenhaus gebracht werden. Es stellte sich heraus, dass er sich schwer verletzt hatte und ins Koma gelegt werden musste. Es stellte sich auch heraus, dass der 36-Jährige keinen Führerschein hat und dass sein BMW nicht zugelassen war. Die angebrachten Kennnzeichen waren mit gefälschten Stempeln versehen. Nun erhält auch der Besitzer des Wagens eine Anzeige wegen des Ermächtigens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Bad Rappenau: Überholen trotz Gegenverkehr

In einer langgezogenen Rechtskurve überholte eine 48-Jährige am Dienstag zwischen Bad Rappenau und Bad Wimpfen einen Sattelzug. Da ihr ein Ford Transit entgegen kam, wollte sie knapp vor dem LKW wiedereinscheren, was jedoch misslang. Ihr VW Touran streifte die Zugmaschine und prallte gegen den Ford Transit. Anschließend wurde der PKW der Frau in den Grünstreifen geschleudert, wo er erst nach über 60 Metern in einem Gebüsch zum Stillstand kam. Die 48-Jährige musste vom Rettungsdienst zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Am Ford und am VW entstand jeweils wirtschaftlicher Totalschaden, an der Zugmaschine Beschädigungen in Höhe von über 2.000 Euro.

Heilbronn: Nach Unfall geflüchtet

Auf fast 2.000 Euro Schaden bleibt ein 32-Jähriger sitzen, wenn der Verursacher eines Unfalls in Heilbronn nicht ermittelt werden kann. Der Mann parkte seinen BMW X5 am Dienstagnachmittag, um 13 Uhr in der Arndtstraße vor dem Gebäude 13. Als er gegen 20.30 Uhr zurückkam, sah er frische Beschädigungen an seinem silbernen SUV an der linken Heckseite. Zeugen, die Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07131 104-2500 beim Polizeirevier Heilbronn zu melden.

Heilbronn: Alles schief gelaufen

Alles lief schief für einen 32-Jährigen am Dienstag. Der Mann wurde gesehen, als er am Heilbronner Marktplatz einen Rucksack an sich nahm und mit diesem hinter den Kätchenhof ging. Dort wurde er von einem Zeugen beobachtet, wie er den Rucksack durchwühlte. Dann stieg er in eine Stadtbahn in Richtung Hauptbahnhof ein. Vor dem Hauptbahnhof konnte er von einer alarmierten Polizeistreife festgenommen werden. Neben einigem Diebesgut, bestehend aus Parfumflaschen und anderen Dingen, die die Beamten bei ihm fanden, hatte er noch Gegenstände an einem sensiblen Bereich des Körpers versteckt. Die Polizisten fanden sieben kleine Päckchen Marihuana, die er zwischen seine hinteren Backen geklemmt hatte. Der Gambier ist polizeibekannt wegen zahlreichen Eigentums- und Drogendelikten.

Heilbronn: Zeugen und Geschädigte gesucht

Noch glimpflich verlief ein Unfall am Dienstagvormittag in Heilbronn. Gegen 11.30 Uhr fuhr ein 36-Jähriger mit seinem Volvo-LKW auf der Neckartalstraße in Richtung Lauffen und missachtete laut Zeugen an der Einmündung der Straße aus Richtung Flein das Rotlicht der dortigen Ampel. Der LKW stieß mit dem Ford Fiesta eines von Flein her kommenden 20-Jährigen zusammen. Zeugen und der Fahrer eines roten Minis, der vor dem Fiesta abgebogen war und eventuell auch gefährdet wurde, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500, zu melden.

Heilbronn: Sinnlose Gewalt

Nachdem er zunächst untätig vor einer Apotheke in der Heilbronner Kaiserstraße, unmittelbar an der Kilianskirche, gestanden hatte, trat ein Unbekannter am Dienstvormittag, gegen 10.45 Uhr plötzlich mehrmals gegen ein Werbeschild der Apotheke und beschädigte dieses. Dann ging er weg. Der Täter hat einen hellen Teint, dunkle Haare und einen dunklen Dreitagesbart. Zur Tatzeit trug er einen schwarzen Kapuzenpullover mit roter Aufschrift, eine schwarze Nike-Jogginghose und schwarze Sneakers. Auffällig war, dass er schwarze Kopfhörer trug. Hinweise auf den Mann gehen an die Polizei in Heilbronn, Telefon 07131 64-37600.

Massenbachhausen: Nach Unfall ins Krankenhaus

Mit mehreren Verletzungen musste ein Autofahrer nach einem Unfall am Dienstagmorgen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren werden. Der 18-Jährige fuhr mit seinem VW Golf von Fürfeld in Richtung Massenbachhausen, als das Auto vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn abkam. Am Golf entstand Sachschaden in Höhe von 3.000 Euro.

Neckarsulm-Amorbach: Sprinter gestohlen

Einen roten Mercedes Sprinter stahlen Unbekannte in der Nacht zum Dienstag in Neckarsulm-Amorbach. Der Wagen stand von Montag, 23.30 Uhr bis Dienstagmorgen, 5 Uhr, in der Straße Unterm Kelternberg auf einem Stellplatz in Höhe der Einmündung der Rheinstraße. Wie auch beim Diebstahl eines Sprinters in Bad Friedrichshall in derselben Nacht (siehe PM v. 05.12.2017) sind die Originalschlüssel beide vorhanden. Wer in der Nacht von Montag auf Dienstag im Tatortbereich verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder wer Hinweise auf den Verbleib des roten Sprinters mit dem Kennzeichen HN – EL 1978 geben kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Neckarsulm, Telefon 07132 93710, in Verbindung zusetzen.

Flein: Andere Art der Jagdwilderei

Einen ganz besonderen Fall der Jagdwilderei bearbeitet derzeit der Polizeiposten Untergruppenbach. Bereits am Freitag der vergangenen Woche fuhr ein 30-Jähriger gegen 18 Uhr mit seinem PKW auf der Straße zwischen Ilsfeld und Flein, als ihm kurz nach der Zufahrt zum Talheimer Hof ein Wildschwein vor das Auto lief. Er konnte seinen PKW 50 Meter nach der Zusammenstoßstelle anhalten und wartete dort auf den Jagdpächter. Der Fahrer eines vorbeikommenden Autos hielt mit eingeschaltetem Warnblinklicht bei der Wildsau kurze Zeit an und fuhr dann mit hoher Geschwindigkeit an dem 30-Jährigen vorbei, der nur sehen konnte, dass der PKW ausländische Kennzeichen hatte. Das tote Wildschwein war weg.

Talheim/Neckarwestheim: Betrüger einmal erfolgreich, einmal nicht

Immer wieder warnt die Polizei vor Telefonbetrügern und trotzdem gelingt es den absolut überzeugend redenden Profis immer wieder, ihre Opfer hereinzulegen. So geschah dies auch Ende November bei einer Seniorin in Talheim. Ein Anrufer aus Berlin erklärte der Frau, dass sie bereits im Jahr 2013 einen Lottogewinn in Höhe von 36.000 Euro gemacht habe, aber dafür bis heute noch keine Steuern gezahlt wurden. Das Geld würde deshalb immer noch auf einer Bank in der Türkei liegen. Kurz danach meldete sich noch eine angebliche Rechtsanwältin namens Kunze, die sagte, dass die Seniorin durch die Bezahlung von 2.000 Euro einer Anzeige wegen Steuerhinterziehung entgehen könne. Aus Angst überwies das Opfer diese Summe. Als sich am Dienstag dieser Woche die Rechtsanwältin erneut meldete und erklärte, die Anzeige sei nun abgewendet, aber es müsse zur Auszahlung der Gewinnsumme noch einmal ein Betrag von über 2.000 Euro überwiesen werden, wurde die Betrogene misstrauisch und fragte bei ihrer Bank nach. So kam es zu keiner weiteren Zahlung, sondern die Polizei wurde eingeschaltet. In Neckarwestheim wurde eine 70-Jährige über zwei Tage hinweg immer wieder abwechselnd von Männern oder Frauen angerufen. Hier ging es darum, dass die Frau 800 Euro aufgrund eines außergerichtlichen Mahnverfahrens zahlen müsse. Auch hier meldete sich die ominöse Frau Kunze. Es wurde vereinbart, dass jemand das Geld abholen würde. Tatsächlich kam jemand am Dienstagnachmittag vorbei. Als der Mann klingelte, öffnete die 70-Jährige richtigerweise nicht, sondern alarmierte die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war der Unbekannte jedoch weg. Der Täter ist 40 bis 45 Jahre alt, schlank und 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er trug einen Hut und war bekleidet mit einer grauen Hose und einer grauen Blouson-Jacke. Er trug eine schwarze, schmale Aktentasche in der Größe eines Laptops bei sich. Hinweise auf ihn und seine Komplizen hat die Polizei derzeit keine.

PP Heilbronn

Bildergalerie Kerwa Party Wertheim-Dertingen 31.10.2014






Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*