Polizei-Berichte Region Stadt- und Landkreis Heilbronn , 07.08.2017

fsHH / Pixabay Archivbild Polizeieinsatz

Heilbronn: Frau mit Messer lebensgefährlich verletzt

Wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermitteln seit dem Morgen Beamte der Kriminalpolizei Heilbronn. Bisherigen Erkenntnissen zufolge fuhr ein 43-Jähriger kurz nach 7 Uhr in der Herbert-Hoover-Straße wohl absichtlich mit seinem PKW Ford gegen das geparkte Fahrzeug seiner getrennt lebenden Partnerin. Diese saß zu dem Zeitpunkt in ihrem PKW und war im Begriff loszufahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto der Frau auf einen daneben geparkten PKW geschoben. Anschließend stieg der Tatverdächtige aus, schlug eine Seitenscheibe des PKWs ein und verletzte die Frau mit einem Messer so schwer, dass sie mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert und dort notoperiert werden musste. Der gesundheitliche Zustand der Verletzten ist weiterhin äußerst kritisch. Der mutmaßliche Täter konnte noch am Tatort unmittelbar nach der Tat festgenommen werden. Er soll zeitnah einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Kripo Heilbronn sucht Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise zur Aufklärung des Falls geben können. Diese sollten sich unter Telefon 07131 104-4444 melden.

Heilbronn: Raub an Bushaltestelle misslungen

Einen 69-Jährigen schubsten zwei unbekannte Jugendliche am Freitagnachmittag an der Bushaltetstelle „Gartenstraße“ in Heilbronn, nachdem dieser ihnen trotz ihrer Aufforderung kein Geld aushändigen wollte. Als ein Autofahrer dem angegriffenen Mann zu Hilfe eilte, flüchteten die Unbekannten in Richtung Sichererstraße, ohne ihren Raubüberfall vollendet zu haben. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heilbronn, unter der Telefonnummer 07131 1042500, zu melden.

Eppingen: Unfälle mit Zweirädern – zwei Verletzte

Bei zwei Unfällen am Sonntag in Eppingen erlitten zwei Beteiligte leichte Verletzungen. Eine 21-Jährige wollte gegen 19.30 Uhr mit einem Leichtkraftrad vom Parkplatz des Hallenbads auf den Berliner Ring einbiegen. Hierbei verlor sie vermutlich die Kontrolle über den Peugeot-Roller und streifte einen geparkten PKW, sodass Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro entstand. Anschließend stürzte die junge Frau und verletzte sich leicht. Anstatt den Unfall der Polizei anzuzeigen, ging die 21-Jährige weg. Ihr Roller wurde laut Zeugenaussagen von einem Mann weggebracht. Aufgrund der Beobachtungen des Zeugen, konnte die mutmaßliche Unfallverursacherin ermittelt werden. Gegen sie wird nun ermittelt.

Nur wenig später, gegen 20 Uhr, kam es erneut zu einem Unfall mit einem Kleinkraftrad. Mit einem PKW Honda fuhr ein 21-Jähriger in den Kreisverkehr am Berliner Ring 7 Bismarckstraße ein und übersah dabei offenbar einen 39-Jährigen, der gerade dabei war den Kreisverkehr mit seiner Yamaha bereits zu durchfahren. Der PKW erfasste das Zweirad, weshalb der 39-Jährige stürzte und sich leichte Verletzungen zuzog. Er musste im Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Durch die Freiwillige Feuerwehr musste die Unfallstelle abgestreut werden, da Kraftstoff und Öl ausgelaufen war. Der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Euro.

Heilbronn: Angriff auf Sanitäter nach Sturz in Grünstreifen Zum Glück unverletzt blieben zwei Rettungssanitäter bei einem tätlichen Angriff eines gestürzten Radfahrers am Sonntagabend in Heilbronn. Mit einem Fahrrad fuhr ein 49-jähriger Mann gegen 20.30 Uhr die Frankfurter Straße, Ecke Weststraße und stürzte vermutlich weil er betrunken war in den Grünstreife und blieb dort liegen. Rettungssanitäter wollten dem Gestürzten zu Hilfe kommen und ihn notfalls medizinisch versorgen. Dies quittierte der 49-Jährige mit einem Angriff, weshalb die Polizei verständigt wurde. Der Radfahrer, der deutlich deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte, ehe er sich auf seinen Drahtesel schwang, musste die Beamten begleiten, um eine Blutprobe abzugeben. Zudem musste er die Nacht in einer Ausnüchterungszelle verbringen, da er sich weiterhin aggressiv und völlig uneinsichtig verhielt.

Heilbronn: Betrunken Auto gefahren

Keinen Führerschein mehr hat eine Autofahrerin, nachdem sie sich betrunken ans Steuer gesetzt hatte. In der Heilbronner Hafenstraße kontrollierten Polizeibeamte am Sonntagmorgen eine 19-jährige VW-Fahrerin, die dort gegen 7.30 Uhr unterwegs war. Da die junge Fahrerin nach Alkohol roch, musste sie ins Messgerät pusten. Dieses zeigte einen Wert von rund 1,4 Promille an. Da dies deutlich zu viel war, musste sie die Beamten begleiten, um eine Blutprobe und auch ihren Führerschein abzugeben. Sie muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Zaberfeld: Gegen Betonmauer geprallt – Beifahrerin verletzt Mit einem Rettungswagen musste eine junge Frau in der vergangenen Nacht nach einem Unfall in Zaberfeld in ein Krankenhaus gebracht werden. Auf der Höhenstraße fuhr ein 21-Jähriger mit seinem Auto, als er an der Einmündung zur Friedenstraße aus bislang unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen eine Betongartenmauer prallte. Durch die Wucht des Aufpralls lösten die Airbags im PKW aus. Die 16-jährige Beifahrerin erlitt leichte Verletzungen und wurde zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Der Fahrer erlitt einen Schock. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Löwenstein: Mit Quad aufgefahren

Leichte Verletzungen erlitt ein Quadfahrer bei einem Unfall am Sonntag bei Löwenstein. Ein 23-Jähriger fuhr mit seinem Quad gegen 18.15 Uhr auf der Landesstraße 1066 zwischen Löwenstein und Wüstenrot-Neulautern hinter seinem 54-jährigen Vater her, der auf der gemeinsamen Ausfahrt auf einem Motorrad unterwegs war. Vermutlich weil beide nicht ortskundig waren und beinahe an einer Abzweigung falsch fuhren, bremste der 54-Jährige seine Maschine ab. Dies bemerkte der 23-Jährige wohl zu spät und fuhr mit seinem Quad leicht gegen das Hinterrad des Motorrads und stürzte. Dabei zog sich der junge Mann leichte Verletzungen zu und wurde vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Sachschaden entstand bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht.

Untergruppenbach: Nach Unfall auf und davon

Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker nach einem Unfall am Sonntag in Untergruppenbach. Auf dem Parkplatz der Burg Stettenfels hatte eine 31-Jährige ihren Audi A3 gegen 18 Uhr abgestellt. Als sie gegen 21 Uhr zu ihrem Wagen kam, sah sie, dass ihr Auto vermutlich beim Ein- oder Ausparken von einem Unbekannten beschädigt worden war. Anstatt den Unfall bei der Polizei zu melden, fuhr der Versursacher weg. Zeugen sollten sich bei der Polizei Weinsberg unter Telefon 07134 9920 melden.

Bad Rappenau: Mitbewohner verletzt

Nach einem eskalierten Streit in einer Asylunterkunft in Bad Rappenau-Fürfeld musste ein Mann in der vergangenen Nacht mit erheblichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Am frühen Montag, gegen 00.30 Uhr, wurde die Polizei verständigt, da zwei junge Männer im Alter von 19 und 20 Jahren wohl aufgrund einer Lappalie in einer Gemeinschaftsunterkunft im Gottlieb-Daimler-Ring in Streit gerieten. Bisherigen Erkenntnissen zufolge nahm dies der jüngere Mann zum Anlass, seinen Kontrahenten mit einem Trinkglas zu schlagen. Dieses zerbrach, wobei der 20-Jährige verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Auch der 19-Jährige erlitt leichte Verletzungen, musste jedoch nicht akut medizinisch versorgt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Kochertal: Waffenfund bei Durchsuchung einer Wohnung

Am 2. August wurden Polizeibeamte des Polizeipräsidiums bei der Durchsuchung einer Wohnung eines mutmaßlichen Reichsbürgers in einer Kochertalgemeinde in der Nähe von Künzelsau fündig. Nachdem der 60-Jährige in einem Sozialen Netzwerk das Foto einer angeblich erlaubnisfreien Waffe eingestellt hatte, wurde der Durchsuchungsbeschluss erwirkt und unter Mitwirkung eines Mitarbeiters des LKA-Baden Württemberg vollzogen. Dabei entdeckten die Beamten mehrere Deko- und Anscheinswaffen, jedoch auch fünf Schusswaffen sowie mehrere Kisten Munition. Unter den Funden sind mehrere, die unter das Waffen-, das Kriegswaffenkontroll- und das Sprengstoffgesetz fallen. Der Mann ist nach den erkennungsdienstlichen Behandlungen wieder auf freiem Fuß. Er muss nun mit entsprechenden Anzeigen rechnen.

Bei der Durchsuchung aufgefundene Waffen und Munition

 

PP Heilbronn

 

Bildergalerie Michaelismesse Wertheim Sonntag 02.10.2011