Polizei Berichte Region Stadt- und Landkreis Heilbronn 18.07.2018

fsHH / Pixabay Archivbild Polizeieinsatz

Heilbronn (ots) – Heilbronn: Wen hat ein 26-Jähriger mit seinem Überholmanöver gefährdet?

Rücksichtslos hat ein 26-Jähriger am Sonntagnachmittag bei Heilbronn in einer unübersichtlichen Rechtskurve bei Gegenverkehr mehrere Fahrzeuge überholt. Der Mann war gegen 16.30 Uhr von Untergruppenbach kommend in Fahrtrichtung Heilbronn unterwegs. Obwohl eine doppelte Fahrstreifenbegrenzung ein Überholverbot angezeigt hatte, die Verkehrslage nicht überschaubar war und Fahrzeuge auf der Gegenfahrbahn ausweichen mussten, scherte der 26-Jährige aus. Er überholte drei Pkw. Nur durch großes Glück kam es nicht zu einem Unfall. Das Polizeirevier Heilbronn-Böckingen sucht nun die bislang unbekannten Fahrer der Fahrzeuge im Gegenverkehr sowie den des hintersten der drei überholten Pkw als wichtige Zeugen. Die Betroffenen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07131/20406-0 zu melden.

Eppingen: Fahndung nach Unfallflucht erfolgreich

Dank einer aufmerksamen Zeugin und der erfolgreichen Fahndung der Polizei bleibt der Besitzer eines DaimlerChrysler nicht auf den Kosten einer Unfallflucht sitzen. Der Mann hatte seinen Pkw am Dienstagmorgen am Straßenrand im Berliner Ring in Eppingen geparkt. Als eine 29-Jährige mit ihrem Hyundai an dem Außenspiegel des Fahrzeugs hängen blieb, flüchtete sie, statt sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von circa 250 Euro zu kümmern. Die anschließenden Ermittlungen ergaben, dass die 29-Jährige den Unfall verursacht hatte. Sie muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Heilbronn: Einer alkoholisiert, der andere unter Drogeneinfluss

Zwei Verkehrsteilnehmer haben am Dienstag und Mittwoch berauschende Mittel konsumiert und sich danach an das Steuer ihres Fahrzeugs gesetzt. In der Nacht auf Dienstag unterzogen Polizeibeamte einen 30-Jährigen einer allgemeinen Verkehrskontrolle in der Heilbronner Oststraße. Dabei nahmen sie Alkoholgeruch an dem Mann wahr. Ein vorläufiger Alkoholtest ergab einen Wert von 0,7 Promille. Später ergab eine auf der Dienststelle durchgeführte Überprüfung, dass der Mann 0,5 Promille hatte und sich damit bei der Fahrt außerhalb des Bereichs des Erlaubten bewegte. Die Polizei untersagte ihm die Weiterfahrt und stellte den Fahrzeugschlüssel sicher. Der Mann muss nun mit einer Anzeige rechnen. In der Nacht auf Mittwoch trafen Polizisten in der Straße Thomaswert in Heilbronn auf einen 31-Jährigen, der bei laufendem Motor in seinem Pkw schlief. Nach einiger Zeit ließ sich der Mann wecken. Ein erster freiwilliger Urintest ergab, dass der 31-Jährige Amphetamin und Cannabis konsumiert hatte. Er musste später eine Blutprobe und seinen Fahrzeugschlüssel abgeben. Die Anzeige folgt.

Heilbronn: Gruppe mit Baseballschlägern und Schreckschusswaffe bedroht

Beim Treffen zwischen zwei sich bekannten Gruppen gab ein junger Mann am Dienstagabend mehrere Schüsse mit einer Schreckschusswaffe ab. Die Beteiligten waren im Verlauf des Abends bereits mehrmals an unterschiedlichen Orten zusammengekommen. Daraufhin stiegen sie getrennt voneinander in zwei Pkw. Gegen 23.45 Uhr hielten die Fahrzeuge an der Kreuzung Stielerstraße/Rauchstraße an. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass mehrere Personen aus dem einen Pkw ausstiegen und das andere Fahrzeug umstellten. Einige von ihnen waren offenbar mit Baseballschlägern bewaffnet, einer zielte anscheinend mit der Schreckschusswaffe auf den Fahrer des Kleinwagens. Mit einem Baseballschläger wurde die eine Scheibe des Autos eingeschlagen. Während die Gruppe im Kleinwagen davonfuhr, gab einer der Personen mit der Waffe mehrere Schüsse ab. Daraufhin meldeten mehrere Anwohner die Schüsse über den Notruf. Im Rahmen der anschließenden Fahndung konnten die Polizeibeamten die Männer mit den Waffen auffinden und sie vorläufig festnehmen. Die Polizisten stellten die Schreckschusswaffe sicher. Die Ermittlungen dauern an.

Untergruppenbach: Lkw nach Unfall auf und davon

Nach einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen zwischen Vorhof und Unterheinriet sucht die Polizei einen flüchtigen Lkw-Fahrer. Der Unbekannte war gegen 10 Uhr in Richtung Unterheinriet unterwegs. In einem Kurvenbereich kam er teilweise auf die Gegenfahrbahn, wodurch ein BMW im Gegenverkehr ausweichen musste. Der 21-Jährige verlor die Kontrolle über das Auto und kollidierte mit einem anderen Lkw. Bei dem ursprünglich Unfallverursachenden Fahrzeug handelt es sich um einen auffälligen, grau-silbernen Lkw mit einer ovalen Schnauze und einem Schweizer Kennzeichen. Der Lkw hatte am Heck zwei Fahrräder geladen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt circa 13.000 Euro. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Weinsberg unter der Telefonnummer 07134/992-0 entgegen.

Neudenau: Zwei Motorradfahrer nach Unfall schwer verletzt

Zwei Motorradfahrer haben sich bei einem Unfall am Dienstagabend schwere Verletzungen zugezogen. Die beiden Brüder befuhren hintereinander die Straße von Siglingen in Richtung Reichertshausen. In einer sich verengenden Rechtskurve kam der vorausfahrende 21-Jährige aus bislang unbekannter Ursache ins Schleudern und stürzte. Der nachfolgende 20-Jährige konnte mit seinem Kraftrad nicht mehr ausweichen, fuhr über das andere Zweirad und stürzte. Der 21-Jährige rutschte unter der Leitplanke hindurch und dann eine steile Böschung hinab. Sein Motorrad sowie der 20-Jährige blieben auf der Fahrbahn liegen. Dessen Zweirad rutschte eine Böschung hinab. Vor Ort kamen neben der Polizei ein Notarzt und zwei Rettungswagen. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Zur Bergung der Zweiräder setzte die freiwillige Feuerwehr 35 Einsatzkräfte und fünf Fahrzeuge ein. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von circa 13.000 Euro.

Heilbronn: Mit Luftdruckpistole auf Bäckereifachverkäuferin geschossen

Mit einer Luftdruckpistole betrat ein Mann am Dienstagmorgen, gegen 10.50 Uhr, eine Bäckereifiliale in der Sinsheimer Straße in Heilbronn-Böckingen. Der zunächst Unbekannte richtete diese Luftdruckpistole vom Eingangsbereich der Bäckerei auf die sich hinter dem Tresen befindliche Verkäuferin und schoss mehrere Male in ihre Richtung. Anschließend flüchtete der Mann zunächst unerkannt. Durch erste Ermittlungsmaßnahmen der Polizei konnte ein 30-Jähriger in Polen geborener und aus Heilbronn-Böckingen stammender Deutscher als Tatverdächtiger identifiziert werden. Eine sofort eingeleitete Großfahndung verlief zunächst ohne Erfolg; gegen 23.00 Uhr wurde der mutmaßliche Schütze in einem Gartengrundstück in Heilbronn-Böckingen angetroffen und in Gewahrsam genommen. Die mögliche Tatwaffe konnte hierbei ungeladen aufgefunden und sichergestellt werden. Die Luftdruckwaffe war nach bisherigem Stand der Ermittlungen bei der Tatausführung nicht geladen, obwohl Munition (Stahlkugeln) in der Verfügungsgewalt des Täters war. Die Knallgeräusche in der Bäckerei stammten von der Luftdruckpistole. Der Mann wurde noch in der Nacht einem Arzt vorgestellt und anschließend in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Polizei Heilbronn können derzeit keine belastbaren Angaben zur Motivlage des Täters machen. Der Tatverdächtige wird derzeit auch hierzu vernommen. Der 30-Jährige war bislang noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten. Die Ermittlungen dauern an.

Nachtrag :

Heilbronn: Nach Schüssen in Heilbronner Bäckereifiliale, Tatverdächtiger spricht von Kurzschlussreaktion ohne fremdenfeindlichen Hintergrund

Mit einer Luftdruckpistole betrat ein Mann am Dienstagmorgen, gegen 10.50 Uhr, eine Bäckereifiliale in der Sinsheimer Straße in Heilbronn-Böckingen. Der zunächst Unbekannte richtete diese Luftdruckpistole vom Eingangsbereich der Bäckerei auf die sich hinter dem Tresen befindliche Verkäuferin und schoss mehrere Male in ihre Richtung. Anschließend flüchtete der Mann zunächst unerkannt. Nachdem der Mann in der Nacht zum Mittwoch in Heilbronn-Böckingen vorläufig festgenommen wurde, gestand er zwischenzeitlich in seiner Vernehmung am Mittwoch die Tat. Der Mann gab an, dass es sich seinerseits um eine Kurzschlussreaktion gehandelt habe. Er habe auf seine persönliche Situation, insbesondere auf seine Arbeits- und Wohnsitzlosigkeit aufmerksam machen wollen. Sein Opfer habe er wahllos gewählt. Es habe für ihn insbesondere keine Rolle gespielt, dass die Verkäuferin ein Kopftuch getragen habe. Er verneinte ausdrücklich, aus einem fremdenfeindlichen Motiv gehandelt zu haben. Die Ermittlungen der Polizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart, insbesondere zum Hintergrund der Tat und zur Motivlage des Täters, werden dennoch in alle Richtungen weitergeführt.

Kommentar Redaktion :  Also es sieht aus wie eine sehr dreiste Lüge von diesen Rassistischen Täter ! Aber das schlimme ist noch , das das Polizeipräsidium Heilbronn diese dreiste Lüge auch noch in einer Pressemitteilung veröffentlicht. Und warum ? Um vielleicht die Gemüter zu beruhigen ? Nein liebe Polizei und Richter , die Gemüter beruhigen sich nicht mit Lügen sondern mit sofortiger Haft und Bestrafung des Täters , damit die Bevölkerung vor einem noch schlimmeren Rechten Terror geschütz wird

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1