Polizei Berichte Region Stadt- und Landkreis Heilbronn 25.06.2018

Alexas_Fotos / Pixabay

Heilbronn (ots)

Neckarsulm: Tatverdächtiger nach räuberischer Erpressung in Haft

Schon einen Tag nach einem Raubüberfall auf eine Neckarsulmer Tankstelle konnte die Kriminalpolizei Heilbronn einen Tatverdächtigen festnehmen. Ein zunächst Unbekannter betrat am Donnerstagabend vergangener Woche die Tankstelle in der Neuenstädter Straße, bedrohte den Angestellten mit einer Pistole und forderte Geld. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, schlug er seinem Opfer mit der Pistole auf die Stirn, wodurch der 36-Jährige eine offene Wunde erlitt. Er musste von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden. Der Täter flüchtete mit seiner Beute in Höhe von einigen hundert Euro zunächst zu Fuß und stieg kurz danach in ein in Tatortnähe wartendes Fahrzeug eines noch nicht bekannten Tatbeteiligten. Dann flüchteten beide gemeinsam. Eine eingeleitete Sofortfahndung der Polizei mit mehreren Streifen brachte keinen Erfolg. Durch einen Zeugenhinweis kamen die Ermittler einem Tatverdächtigen auf die Spur. Der 33-Jährige konnte bereits am vergangenen Freitag in einer Landkreisgemeinde festgenommen werden. Da sich der Tatverdacht im Laufe der Ermittlungen erhärtete wurde der polizeibekannte Mann am Wochenende einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einen Haftbefehl, der in Vollzug gesetzt wurde.

 

Eppingen: Nach Unfall weggerannt

Die Beine in die Hand nahmen zwei Männer nach einem Unfall am Sonntagabend in Eppingen. Ein 17-Jähriger fuhr mit seinem Kleinkraftrad auf der Bahnhofstraße. Das Moped kam zu weit nach rechts und prallte gegen einen geparkten Opel Corsa. Sowohl der Fahrer als auch sein Sozius stürzten und rannten anschließend weg. Die alarmierte Polizei fand rasch den Grund der Flucht heraus. Der Roller war nicht mehr versichert. Der Fahrer konnte trotzdem ermittelt werden. Am Opel entstand Sachschaden in Höhe von über 2.000 Euro.

Heilbronn: Messer, Pistole und Rauschgift

Ein kaputtes Rücklicht wurde einem 20-Jährigen in der Nacht zum Montag zum Verhängnis. Der junge Mann fuhr mit seinem Auto durch Heilbronn und wurde von einer Polizeistreife wegen des defekten Rücklichts angehalten. Den Beamten fiel sofort auf, dass mit dem Autofahrer etwas nicht stimmte und stellte dann fest, dass er unter Drogen stand. Sie fanden in seinem Auto eine kleine Menge Marihuana, drei verbotene Messer und eine Druckluftpistole. Alles wurde beschlagnahmt. Er musste mit zu einer Blutentnahme.

Heilbronn: Gewusst wie!

Alles richtig gemacht hat eine 81-Jährige. Die Frau parkte am Sonntag ihren Mercedes in einem Heilbronner Parkhaus. Weil der Wagen neben dem ihren sehr weit auf der Seite stand, schrieb sie sich das Kennzeichen des Autos auf. Als sie wieder zu ihrem Daimler zurückkam, hatte dieser Beschädigungen. Dank des notierten Kennzeichens konnte der geflüchtete Verursacher rasch ermittelt werden.

Heilbronn: Rote Ampel, zwei Verletzte

Zwei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden waren die Folgen eines Unfalls am Sonntagnachmittag in Heilbronn. Nachdem ein 27-Jähriger aufgrund einer roten Ampel in der Paulinenstraße seinen VW Golf anhalten musste, bemerkte dies ein 24-Jähriger offenbar zu spät. Er konnte mit seinem PKW nicht mehr rechtzeitig anhalten. Durch die Wucht des Aufpralls wurden zwei Mitfahrerinnen im Golf leicht verletzt.

Heilbronn: Nach Unfall geflüchtet

2.500 Euro Sachschaden entstanden bei einem Unfall am Samstagmittag in Heilbronn. Ein Unbekannter fuhr in der Zeit zwischen 12 und 12.20 Uhr auf dem Parkplatz eines Baumarktes in der Lise-Meitner-Straße gegen einen geparkten Mercedes und flüchtete anschließend. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500, in Verbindung zu setzen.

Heilbronn: Radfahrerin schwer verletzt – Unfallverursacherin gesucht

Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Samstagmittag nach einem Unfall in Heilbronn eine Radfahrerin ins Krankenhaus bringen. Die 51-Jährige radelte auf dem Radweg der Kolpingstraße entgegen der Fahrtrichtung, als vor ihr eine Unbekannte mit ihrem PKW in die David-Friedrich-Strauss-Straße einbog. Die Radfahrerin musste stark bremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden und stürzte. Die Autofahrerin fuhr weiter. Von ihr ist nur bekannt, dass sie graue Haare hat und mit einem grauen Kleinwagen unterwegs war. Hinweise gehen an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

Weinsberg: Zwei Verletzte – Führerschein weg

Zwei Autofahrer wurden bei einem Unfall in Weinsberg am Sonntagabend leicht verletzt. Ein 70-Jähriger fuhr mit seinem Skoda auf der Winzerstraße in Richtung Wimmentaler Straße und übersah an der Kreuzung mit der Straße In den Hofäckern den von rechts kommenden Opel eines 85- Jährigen. Der 70-Jährige musste mitkommen zur Entnahme einer Blutprobe, sein Führerschein wurde einbehalten. Den entstandenen Sachschaden an den Fahrzeugen schätzt die Polizei auf insgesamt 15.000 Euro.

A 6/Erlenbach: Geisterfahrer unterwegs

Einen „Geisterfahrer“ stellte die Polizei in der Nacht zum Montag auf der A 6 im Weinsberger Kreuz. Der 53-Jährige fuhr mit seinem Mercedes in Höhe von Erlenbach in Richtung Nürnberg, als das Auto am Ende einer Baustelle nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Fahrer lenkte seinen Wagen vom Bankett wieder zurück auf die Straße, wobei der Wagen zu Schleudern begann und in die Mittelleitplanke prallte. Diese wurde erheblich eingedrückt und verbogen, so dass auf der anderen Seite ein Verkehrszeichen auf die Fahrbahn in Richtung Nürnberg fiel. Vier Autos fuhren über das Verkehrsschild und wurden dabei beschädigt. Der 53-Jährige fuhr weiter in Richtung Nürnberg, allerdings auf der falschen Seite. Zum Glück kam es nicht zu einem Frontalzusammenstoß. Der „Geisterfahrer“ konnte auf der Überleitungstangente zur A 81 von zwei Streifenwagen gestoppt werden. Den Grund des Verhaltens zeigte ein Atemalkoholtest. Dieser ergab einen Wert von deutlich über zwei Promille. Bei

Löwenstein: Motorradkontrollen

Am vergangenen Sonntag wurde durch Kräfte der Verkehrspolizei Weinsberg sowie des Polizeireviers Weinsberg eine zielgerichtete Motorradkontrolle durchgeführt. Hintergrund der Kontrollaktion sind die aktuellen Unfallzahlen für das Jahr 2017. Rund 4600 Motorradnutzer verunglückten 2017 auf Baden-Württembergs Straßen, davon 104 tödlich. Im Stadt- und Landkreis Heilbronn verloren im Jahr 2016 sechs Motorradfahrer ihr Leben, im Jahr 2017 waren es neun. Insgesamt gab es im Unterland im vergangenen Jahr 434 Unfälle mit Bikern. 130 Fahrer wurden schwer, 231 leicht verletzt. Deshalb wurden im Bereich Löwenstein, an sich wechselnden Örtlichkeiten, Kontrollstellen eingerichtet und der Fokus auf den motorisierten Zweiradverkehr gerichtet. Die Beamten unterzogen insgesamt 186 Fahrzeuge einer Kontrolle. Hierbei wurde bei 100 Fahrzeugen mittels Laser die Geschwindigkeit überprüft und bei 86 Fahrzeugen wurden sowohl der Fahrzeugführer als auch das Fahrzeug einer Überprüfung unterzogen. Bei drei Fahrzeugen kam es zu Beanstandungen. Diese lagen alle im Bereich unzulässiger Auspuffanlagen und führten zu einer Anzeige wegen Erlöschens der Betriebserlaubnis. Gravierende technische Mängel konnten keine festgestellt werden. Acht Fahrzeugführer wurden wegen bedeutenden Geschwindigkeitsverstößen beanstandet, zwei von diesen müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Der Spitzenreiter fuhr bei erlaubten 100 km/h immerhin 143 km/h.

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1