Polizei Berichte Region Stadt- und Landkreis Heilbronn vom 05.04.2019

Hans / Pixabay

Heilbronn (ots)

Heilbronn: Nach Verfolgungsfahrt Zeugen gesucht

Die Polizei sucht Zeugen und Geschädigte einer Verfolgungsfahrt durch Heilbronn. Bereits in der Nacht zum Mittwoch, 27. März, gab eine zivile Streife der Heilbronner Kriminalpolizei in der Schmollerstraße dem Fahrer eines Mercedes AMG Zeichen, dass er anhalten soll. Als dieser jedoch das von Hand auf das Autodach gesetzte und eingeschaltete Blaulicht sah, gab er Gas und raste davon. Die Verfolgung ging über den Silcherplatz, die Ost- und die Weinsberger Straße bis in die Paul-Göbel- und anschließend in die Goethestraße, wo er seinen Wagen bei der Einmündung der Schillerstraße anhielt. Der Flüchtende fuhr mit bis zu 160 km/h durch die Stadt und missachtete das Rotlicht von mehreren Ampeln. Die kontrollierenden Beamten stellten fest, dass der 21-Jährige keinen Führerschein, dafür aber Alkohol und Drogen im Blut hatte. Verkehrsteilnehmer, die durch den rasenden Mercedes gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07131 104-2500 beim Polizeirevier Heilbronn zu melden.

Heilbronn: Müllmänner angegriffen und verletzt

Ein in der Heilbronner Innenstadt haltender Müll-Laster und die dadurch blockierte Durchfahrt missfiel einem 35-Jährigen am Donnerstagmorgen. Der Mann stieg aus und fing einen Streit mit den beiden Müllwerkern an, die die Mülleimer an den LKW brachten. Der Autofahrer wurde immer aggressiver und packte plötzlich den einen Müllmann an den Ohren und zog kräftig an diesen. Dann ging er zu dem anderen und trat ihm so heftig in den Unterlieb, den Bauch und in den Rücken, dass der 51-Jährige zusammensackte und mit dem Kopf gegen eine Mauer fiel. Dann sprang der Rumäne in sein Auto und fuhr mit quietschenden Reifen auf den noch stehenden Müllwerker zu. Dieser konnte gerade noch zur Seite springen, um nicht angefahren zu werden. Der 35-Jährige fuhr dann in Richtung Sülmerstraße davon Der 51-Jährige musste vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Das Kennzeichen des Wagen konnte abgelesen werden, so dass der Täter ermittelt werden konnte.

Heilbronn: Großer Schaden, null Beute

Viel Arbeit machten sich Einbrecher am Morgen des Donnerstags in Heilbronn und blieben trotzdem ohne Beute. Die Unbekannten versuchten zunächst die Eingangstür zu einer Gaststätte in der Happelstraße aufzubrechen. Dies misslang, weshalb sie sich zur Gebäuderückseite begaben und mit einem dort gefundenen, etwa 5 Kilogramm schweren Betonbrocken Glasbausteine einschlugen. Als sie in den Kellerraum eingestiegen waren, standen sie wieder vor einer verschlossenen Tür und gaben dann auf. Eine Alarmanlage verzeichnete die Tatzeit um 5.30 Uhr. Da der Einbruch wohl sehr lautstark gewesen sein muss, hofft die Polizei auf Zeugen, die gegen 5.30 Uhr in der Happelstraße, im Bereich zwischen der Urban- und der Uhlandstraße, verdächtige Personen oder ein Fahrzeug gesehen haben. Hinweise werden erbeten an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

Bad Friedrichshall: Nach Unfall geflüchtet

Die Polizei sucht nach einem Unfall bei Bad Friedrichshall-Untergriesheim einen weißen Sattelzug mit einem Münchener Kennzeichen. Der Unbekannte befuhr gegen 14.45 Uhr die Landesstraße im Jagsttal zwischen den Abzweigungen nach Allfeld und nach Höchstberg in Richtung Neudenau. Dort kam ihm ein 60-Jähriger mit seinem grünen Sattelzug entgegen. Nachdem sich die Fahreraußenspiegel der beiden Trucks mit großer Wucht getroffen hatten, hielt der Fahrer des grünen Sattelzuges an, der Unbekannte fuhr weiter, obwohl an den Fahrzeugen jeweils über 1.000 Euro Sachschaden entstand. Vom Fahrzeug des Geflüchteten ist bekannt, dass die MAN-Zugmaschine und der Planenaufbau des Aufliegers weiß sind. Das Kennzeichen des Zugfahrzeugs beginnt mit M AN. Zeugen, die Näheres über das Fahrzeug oder den Fahrer wissen, möchten sich unter der Telefonnummer 07132 93710 beim Polizeirevier Neckarsulm melden.

Neckarsulm: Raub misslungen

Vier Frauen schlugen in der Nacht zum Freitag einen Räuber in die Flucht. Der Unbekannte betrat kurz nach Mitternacht eine Gaststätte in der Felix-Wankel-Straße. Er hatte offensichtlich draußen gewartet bis der letzte Gast das Lokal verlassen hatte und betrat dann den Schankraum. Dort ging er auf eine Angestellte zu, zeigte mit einem Finger in Form einer Pistole auf sie und sagte „Give me money.“ Als er sie mit beiden Händen an den Oberarme festhielt riss sich die Frau los und rannte laut rufend in den hinteren Bereich des Restaurants. Daraufhin gingen die Chefin der Gaststätte und drei weitere Angestellte energisch auf den Täter zu, woraufhin er die Flucht ergriff. Eine eingeleitete Sofortfahndung der Polizei mit mehreren Streifen brachte keinen Erfolg. Der Unbekannte wurde beschrieben als etwa 1,80 Meter großer, schlanker und etwa 25 Jahre alter Südländer. Bekleidet war er mit einer Blue Jeans und einer beigen Jacke. Auffällig war sein grauer Hoody mit einer roten Brustaufschrift. Auch seine schwarzen Handschuhe fielen wegen silbernen Streifen an den Fingern auf. Hinweise auf den Täter werden erebten an die Kriminalpolizei Heilbronn, Telefon 07131 104-4444.

Heilbronn: Erster Sicherheits- und Fahndungstag des Polizeipräsidiums Heilbronn

Unter Federführung der Kriminalpolizei führte das Polizeipräsidium Heilbronn am Donnerstag zwischen 10 und 21 Uhr im Stadtgebiet Heilbronn, auf den Zu- und Abfahrtswegen des öffentlichen Nahverkehrs sowie auf den angrenzenden Bundesautobahnen gezielte Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen durch. „Die Sicherheit im öffentlichen Raum ist nicht nur strategischer Handlungsschwerpunkt der Polizei Baden-Württemberg, sondern darüber hinaus priorisiertes Ziel unserer konkreten operativen Maßnahmen im Polizeipräsidium Heilbronn“, sagte Thomas Schöllhammer, Leiter der Kriminalpolizei Heilbronn. In einem taktisch breitgefächerten und behördenübergreifenden Ansatz waren heute neben einer Vielzahl an Polizeikräften der Schutz- und Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Heilbronn auch der Zoll, die Bundespolizei und das Gewerbeaufsichtsamt sowie zahlreiche Fahndungs- und Kontrollkräfte weiterer Polizeipräsidien und des Polizeipräsidiums Einsatz in die Fahndungsmaßnahmen eingebunden. Im Rahmen einer groß angelegten Kontrollstelle auf dem Gelände der Verkehrspolizeidirektion in Weinsberg wurden insbesondere im Hinblick auf die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität eine Vielzahl an Personen und Fahrzeugen kontrolliert. Darüber hinaus erfolgten im Stadtgebiet Heilbronn gezielte Fahndungskontrollen, insbesondere in Gaststätten und Casinos, auf öffentlichen Plätzen, im Bereich der Prostitution und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das vernetzte Zusammenwirken der Sicherheitsakteure der Landespolizei Baden-Württemberg, des Zolls und der Bundespolizei fand im Rahmen der Sicherheitskooperation Baden-Württemberg statt. Entsprechend der Polizeilichen Kriminalstatistik des Jahres 2018 gilt das Zuständigkeitsgebiet des Polizeipräsidiums als eine der sichersten Regionen in Baden-Württemberg, der Stadtkreis Heilbronn rangiert dabei sogar auf dem Platz des sichersten Stadtkreises im Land. Neben einer insgesamt positiven Gesamtschau des Jahres 2018 ergeben sich nach wie vor Handlungsfelder, wie beispielsweise die Zunahme von Körperverletzungen im öffentlichen Raum, die ein kontinuierliches polizeiliches Entgegenwirken erfordern. „Insofern ist es – auch im Hinblick auf die anstehende Bundesgartenschau – oberster Anspruch des Polizeipräsidiums Heilbronn, diesen Spitzenplatz auch in den nächsten Jahren zu behaupten und auf den bestehenden Handlungsfeldern kontinuierlich Verbesserungen herbeizuführen“, so Polizeipräsident Hans Becker. Bilanz: Autobahn: Bei 278 kontrollierten Fahrzeugen mit 476 Personen wurden rund 40 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten zur Anzeige gebracht. Hierunter fielen 23 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und zwei Verstöße gegen das Waffengesetz. Zwei Personen waren aufgrund eines Haftbefehls zur Fahndung ausgeschrieben und konnten festgenommen werden.

Stadtgebiet Heilbronn:

Von 486 kontrollierten Personen wurden 44 Personen zur Anzeige gebracht. Auffällig waren hierbei vor allem rund 30 Verstöße in Gaststätten und Spielcasinos sowie mehrere jugendschutz-und arbeitsrechtliche Verfehlungen. Im Rahmen einer gemeinsamen Personenkontrolle mit der Bundespolizei in einem Nahverkehrszug konnten rund 60 Gramm Marihuana bei einem jungen Mann sichergestellt werden. Über den gesamten Einsatztag hinweg konnten insgesamt fünf mittels Haftbefehl gesuchte Personen festgenommen werden.

Schwaigern – Unfall mit mehreren Verletzten

Die Rettungsleitstelle Heilbronn verständigte heute gegen 18.00 Uhr die Leitstelle der Polizei, dass sich zwischen Schwaigern und Stetten ein schwerer Verkehrsunfall ereignet haben soll. Nach ersten Ermittlungen befuhr ein 19-jähriger Lenker eines Pkw Citroen die Kreisstraße 2160 von Stetten kommend in Richtung Schwaigern. Im Bereich der Lachenhöfe verlor er in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Pkw und kam nach links von der Fahrbahn ab. Hierbei überschlug sich der Pkw auf der regennassen Fahrbahn und kam ca. 11 Meter neben dem Straßenrand in einer Ackerfläche zum Stehen. Bei diesem Unfall erlitt ein 14-jähriger Mitfahrer Kopfverletzungen und wurde schwer verletzt. Der Fahrzeugführer und ein 14-jähriger Mitfahrer, sowie ein 11-jähriger Mitfahrer wurden leicht verletzt. Im Einsatz waren Feuerwehr und Rettungskräfte. Die Feuerwehr war mit Reinigungsarbeiten bis ca. 21.00 Uhr beschäftigt . Der verunfallte Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Alle Verletzten wurden in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Die Ermittlungen in dieser Unfallsache führt die Verkehrspolizeidirektion Weinsberg, Telefon 07134/5130.

Heilbronn: Martin Feigl feierlich in das Amt des Leiters des Führungs- und Einsatzstabes und Polizeivizepräsident des Polizeipräsidiums Heilbronn eingeführt

von links nach rechts, Polizeivizepräsident Martin Feigl, Ehefrau Birgit Feigl und Polizeipräsident Hans Becker

„Martin Feigl hat den Polizeiberuf von der Pike auf gelernt und gehört zu den erfahrensten Polizeibeamten in Baden-Württemberg. Seine Fachkompetenzen und seine Erfahrungen hat er sich in vielen Führungsfunktionen innerhalb der Polizei Baden-Württemberg angeeignet. Seine Mitarbeit an zahlreichen Projekten und die daraus resultierende Bandbreite betonen seine Kompetenzen. Das Polizeipräsidium Heilbronn gewinnt mit Martin Feigl einen kompetenten, erfahrenen und hochmotivierten Beamten und wird mit Sicherheit davon profitieren“. Mit diesen Worten kündigte der Staatsekretär Julian Würtenberger Martin Feigl bereits im Dezember 2018 als neuen Leiter des Führungs- und Einsatzstabes und Polizeivizepräsidenten zum 1. Februar 2019 an. Heute am 5. April wurde Martin Feigl in einer Feierstunde durch Polizeipräsident Hans Becker offiziell in sein Amt eingesetzt. Präsident Becker betonte in seiner Begrüßungsrede, dass er sehr froh ist mit Martin Feigl noch rechtzeitig vor der Bundesgartenschau in Heilbronn seine Führungsmannschaft komplettiert zu haben. Insbesondere die herausragenden planerischen Fähigkeiten von Martin Feigl werden das Polizeipräsidium bei heranstehenden personellen und liegenschaftlichen Herausforderungen bereichern. Neben zahlreichen Gästen durfte der Leitende Polizeidirektor Wolfang Reubold in seiner Begrüßungsrede auch Vertreter der Politik im Lehrsaal des Polizeipräsidiums begrüßen. Martin Feigl beschrieb seinen beruflichen Werdegang bildlich mit einem Foto der zahlreichen Kehren am Stilfzer Joch in Italien. Der passionierte Rennradfahrer, der den Berg selbst mit dem Rad bezwungen hat, hob neben den Strapazen einer solchen Fahrt auch die unterschiedlichen Ansichten in den einzelnen Kehren hervor. Er bringe einen prall gefüllten Rucksack polizeilicher Erfahrung mit nach Heilbronn welche er, auf seinem langen Weg den dienstlichen Berg hinauf, gesammelt habe.

Der dienstliche Weg von Polizeivizepräsident Martin Feigl gestaltete sich wie folgt:

 1981: Eintritt in den Polizeidienst
 1993: Aufstieg in den gehobenen Polizeivollzugsdienst
 1999: Aufstieg in den höheren Polizeivollzugsdienst
 1999: Polizeirevier Leonberg, Leiter der Dienststelle
 2005: Innenministerium Baden-Württemberg, Referent
 2011: Polizeidirektion Göppingen, Leiter der Dienststelle
 2014: Polizeipräsidium Reutlingen, Leiter Führungs- und Einsatzstab
 2019: Polizeipräsidium Heilbronn, Leiter Führungs- und Einsatzstab  
und Polizeivizepräsident

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1