Polizei Berichte Region Stadt- und Landkreis Heilbronn vom 18.03.2019

carstenoschmann / Pixabay

Heilbronn (ots)

Neuenstein: Raubüberfall auf Bank

Nach einem Banküberfall in Neuenstein, Friedrichsruher Straße, heute Mittag, gegen 13.15 Uhr, suchen wir dringend Zeugen und warnen vor einem bewaffneten Täter!

Beschreibung: männlich, 185 cm groß, schwarze Maske, schwarze Wollmütze, blaue Hose, schwarze Jacke, graue Nike-Sporttasche.

Derzeit läuft die Fahndung der Polizei mit starken Kräften auf Hochtouren. Ein Polizeihubschrauber ist mit im Einsatz.

Wer hat verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Bank gemacht? Wer sah Fahrzeuge wegfahren? Hinweise an die Kriminalpolizei Künzelsau unter 07940/940-0.

Heilbronn-Böckingen: Sprayer festgenommen

Ein Mann besprühe soeben in der Böckinger Wilhelm-Leuschner-Straße Hauswände, wurde der Polizei am Sonntagmorgen, kurz nach 4 Uhr von einem Zeugen gemeldet. Eine Streife traf den Tatverdächtigen noch an. Der 33-Jährige führte noch zwei Spraydosen mit sich, seine Hände waren mit Lack beschmiert. Der Pole wurde deshalb festgenommen und mit zur Dienststelle genommen. Er wurde immer aggressiver und beleidigte die Beamten übel. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast zweieinhalb Promille. Der Mann ist einschlägig bekannt. Er wurde zuletzt Anfang Januar erwischt und angezeigt. Sein Motiv ist unbekannt.

Ittlingen: Täter gesucht

Die Polizei sucht einen Unbekannten, der in der Nacht zum vergangenen Samstag in Ittlingen zwei Reifen eines geparkten Autos zerstach. Der Mercedes stand in der Zeit von Freitag, 23 Uhr, bis Samstag, 14 Uhr, in der Kirchardter Straße vor dem Haus Nummer 1. Die Polizei hat keine Hinweise auf den Täter und hofft deshalb auf Zeugen. Hinweise gehen an das Polizeirevier Eppingen, Telefon 07262 60950.

Eppingen: Diebstähle verhindert

Ein Mann versuche gerade in der Eppinger Theodor-Storm-Straße geparkte Autos zu öffnen, meldete ein Anwohner in der Nacht zum Sonntag. Im Rahmen einer Sofortfahndung konnte eine Polizeistreife den Mann kurz darauf antreffen und kontrollieren. Es stellte sich heraus, dass der 38-Jährige einschlägig vorbestraft ist. In dieser Nacht waren aber offenbar alle PKW verschlossen, so dass es noch zu keinem Diebstahl kam. Sollte es ihm dennoch gelungen sein, ein nicht verschlossenes Auto zu finden und etwas zu stehlen, das er vielleicht vor dem Eintreffen der Polizei versteckte, sollte sich der Bestohlene beim Polizeirevier Eppingen, Telefon 07262 60950, melden.

Eppingen/Heilbronn: Das muss man erst einmal vertragen

Sage und schreibe 4,2 Promille ergab ein Atemalkoholtest mit einem 39-Jährigen am Samstagnachmittag in Eppingen. Der Mann hielt sich am Bahnhof Eppingen auf, weshalb er in Gewahrsam genommen wurde. Trotz der hohen Promillezahl bestätigte ein Arzt die Haftfähigkeit, so dass er seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen konnte. Am Sonntagvormittag wurde ein Betrunkener gemeldet, der auf geparkten Autos herumlaufen würde. Die Polizei konnte den Mann in der Salzstraße antreffen. Die Beamten fanden zwei Fahrzeuge, die auf der Motorhaube und dem Dach entsprechende Spuren aufwiesen. An einem der Autos war das Dach richtig eingedrückt. Der Mann wurde auf dem Polizeirevier zunehmend aggressiver. Als er zu Boden gebracht worden war und ihm Handschließen angelegt wurden, schlug er mehrmals mit dem Kopf gegen den Boden und einen Schrank. Da er sich dabei eine offene Wunde zuzog, wurde er zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gefahren und anschließend in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von ebenfalls deutlich über vier Promille. Die Polizei nimmt an, dass er auch Drogen konsumierte.

Möckmühl: Zeugen nach tödlichem Verkehrsunfall auf A 81 gesucht

Die Unfallermittlungen nach dem schweren Verkehrsunfall, bei dem am Sonntagabend auf der A 81 im Bereich Möckmühl ein 46-jähriger Porsche-Fahrer tödlich verunglückt ist, dauern an. Beamte des Verkehrskommissariats Tauberbischofsheim versuchen herauszufinden, warum der Fahrer auf seinem Weg vom Weinsberger Kreuz kommend in Richtung Norden nach rechts von der Fahrbahn abgekommen ist. Bislang steht fest, dass der Sportwagen im Grünstreifen das Hinweisschild zum Parkplatz Volkshausen überfuhr und sich anschließend überschlug. Am Ende blieb der Porsche entgegen der Fahrtrichtung auf dem Dach liegen. Dabei zog sich der Fahrer so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. An dem Sportwagen, der Straßeneinrichtung und einem weiteren Fahrzeug, welches durch Trümmer beschädigt wurde, entstand Sachschaden in Höhe von mehr als 200.000 Euro. Das Verkehrskommissariat Tauberbischofsheim sucht Zeugen des Unfalls und Personen, die im Zusammenhang mit dem Unfall Wahrnehmungen gemacht haben. Hinweise gehen an die Telefonnummer 09341 60040.

Heilbronn: Fünf Verletzte bei Unfall

Vier Verletzte musste der Rettungsdienst nach einem Unfall am Sonntagnachmittag in Heilbronn zur ambulanten Behandlung in eine Klinik bringen. Ein 41-Jähriger befuhr mit seinem Ford Focus die Heinrich-Heine-Straße und wollte die bevorrechtigte Sontheimer Straße überqueren. Dabei übersah er offenbar den dort heranfahrenden VW Passat eines 31-Jährigen. Durch die Wucht des Zusammenstoßes der beiden Fahrzeuge wurden die 37 Jahre alte Beifahrerin und eine auf dem Rücksitz mitfahrende Neunjährige verletzt. Im Passat erlitten zwei Mitfahrer Verletzungen und auch der Fahrer wurde leicht verletzt. Dieser musste allerdings nicht ins Krankenhaus gebracht werden. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Heilbronn: Gartenhäuser aufgebrochen

Mindestens vier Gartenhäuser wurden in der Nacht zum vergangenen Samstag aufgebrochen. Dafür benutzten die Täter einen Hammer und ein Brecheisen. Sie stahlen ein elektrisches Drucksprühgerät und vier Outdoorlampen in einem Gesamtwert von über 1.000 Euro. Auch der entstandene Sachschaden ist erheblich. Hinweise auf die Täter gibt es keine.

Heilbronn: Radfahrer gesucht

Die Polizei sucht einen unfallflüchtigen Radfahrer. Der Unbekannte befuhr am Samstagabend, kurz vor 21.30 Uhr, die Bahnhofstraße in Richtung Hauptbahnhof. In Höhe des Heinrich-Fries-Hauses hielt eine 31-Jährige vor der auf Rot geschalteten Ampel. Der Radfahrer fuhr links an dem stehenden Toyota der Frau vorbei und blieb mit dem Lenker am Auto hängen. Dadurch stürzte er gegen den PKW und dann auf die Straße. Er stand auf sprang auf sein Fahrrad und radelte in Richtung Bahnhof davon. Die alarmierte Polizei fahndete noch nach dem Unbekannten, konnte ihn aber nicht mehr antreffen. Die Höhe des am PKW entstandenen Sachschadens schätzt die Polizei auf 3.000 Euro. Hinweise auf den wahrscheinlich verletzten Radfahrer gehen an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

Bad Friedrichshall-Jagstfeld: Baum in Flammen

Ein Baum brenne im Wald bei Bad Friedrichshall-Jagstfeld, in der Nähe des Königswegs, wurde am Samstagnachmittag, kurz nach 15 Uhr gemeldet. Als die Feuerwehr eintraf, stand eine Eiche im Bereich eines Auswuchses oberhalb der Baumwurzeln im Bauminneren in Vollbrand. Das Feuer konnte von der Wehr recht schnell gelöscht werden. Ein Zeuge sah zum Zeitpunkt des Brandes zwei Jugendliche mit dem Fahrrad wegfahren. Die Polizei fand am Brandort einen Laserpointer. Es wird nicht ausgeschlossen, dass die Jugendlichen mit diesem an dem Baumstamm „experimentierten“ und sich dabei der Brand entwickelte. Hinweise gehen an den Polizeiposten Bad Friedrichshall, Telefon 07136 98030.

Bad Wimpfen: Junge Randalierer zugange?

Großen Sachschaden richteten Unbekannte in der Nacht zum vergangenen Samstag in einem Gesundheitszentrum in Bad Wimpfen an. Das Gebäude des Zentrums liegt in der Straße An der alten Saline. Die Täter brachen eine Notfalltür auf und gelangten so in das Innere. Dort traten sie mehrere Holztüren ein. In den ehemaligen Patientenzimmern werden inzwischen Gegenstände gelagert. Unter anderem Outfits des Staufer Festspielvereins. Die Diebe ließen von der Ausrüstung der Laienspieler mehrere Metallschwerter, zwei Dolche und einen Helm mitgehen. Ein Täter warf eine Yufka gegen eine Wand, einer ließ eine leer getrunkene Captain Morgan-Flasche zurück. Da schon öfter Jugendliche in diesem Bereich negativ aufgefallen sind, schließt die Polizei nicht aus, dass es sich bei den Tätern auch in diesem Fall um diese Jugendlichen handelte. Hinweise auf eine Gruppe Jugendlicher, auf den Verbleib der gestohlenen Schwerter und Dolche oder sonstige Beobachtungen werden erbeten an den Polizeiposten Bad Wimpfen, Telefon 07963 93340.

Untereisesheim: Schon wieder PKW gestohlen

Unbekannte, die es auf hochwertige PKW abgesehen haben, treiben im Landkreis Heilbronn weiterhin ihr Unwesen. Zuletzt kam in der Nacht zum Samstag ein Audi A6 Avant weg. Der 100.000 Euro teure Wagen stand in der Werner-Karl-Heisenberg-Straße in Untereisesheim und wurde vermutlich von denselben Tätern, die in den vergangenen Wochen auch in Bad Friedrichshall, Neckarsulm, Ellhofen, Lehrensteinsfeld und Heilbronn-Biberach Autos stahlen, entwendet. Wie in den anderen Fällen gibt es keine Hinweise auf die Täter. Verdächtige Beobachtungen sollten der Kriminalpolizei Heilbronn, Telefon 07131 104-4444, mitgeteilt werden.

Heilbronn/Nordheim: Amtsanmaßung und Unfallflucht

Nach einem Unfall in Heilbronn-Klingenberg am Freitagabend ermittelt die Polizei gegen einen 32-Jährigen wegen Unfallflucht und Amtsanmaßung. Nach dem Stand der bisherigen Ermittlungen befuhr der Mann mit seinem Audi S6 die Theodor-Heuss-Straße und überholte einen dort in Richtung Nordheim fahrenden VW Touran. Aufgrund eines entgegenkommenden Autos bremste der Touran-Fahrer stark und wich, um einen Zusammenstoß mit dem nach rechts einscherenden Audi zu verhindern, nach rechts aus. Dort schrammten die Räder am Bordstein entlang. Der Überholer gab Gas und flüchtete in Richtung Nordheim. Dort wurde sein Auto in der Talstraße gefunden. Ein Zeuge berichtete, er habe gesehen, wie der Fahrer anhielt und dann ein Blaulicht vom Dach abnahm. Dann sei er humpelnd von dem PKW weggegangen. Der Fahrer des Wagens konnte von der Polizei ermittelt werden. Da er offensichtlich unter alkoholischer Beeinflussung stand, musste er zu einer Blutentnahme mitkommen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Heilbronn: Bankmitarbeiterin verhindert Schlimmeres

Schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage verhinderte die Mitarbeiterin einer Bank einen heftigen Betrug. In diesem Fall wurde eine 89-Jährige von einem angeblichen Polizeibeamten angerufen, der sich als Polizeipräsident von Heilbronn ausgab. Er übergab nach der Vorstellung an einen Polizeibeamten namens Bach. Dieser erzählte nach der inzwischen schon alten Masche, dass die Angerufene im Visier von Einbrechern stehe, die es auf ihr Vermögen abgesehen haben. Der Unbekannte versuchte, sein Opfer zu überreden, dass alles Geld, das die Frau in ihrer Wohnung hatte, in eine Plastiktüte gepackt werden soll. Das tat die Seniorin und legte die Tüte mit über 13.000 Euro auf die Motorhaube eines vor dem Haus geparkten Autos. Als sie wieder in der Wohnung war, bekam sie einen erneuten Anruf. Es war wieder der vermeintliche Polizeibeamte Bach. Jetzt teilte er der Frau mit, dass das übergebene Geld zum Abgleich von Fingerabdrücken der Täter zunächst einbehalten werden müsse. Am nächsten Tag meldete er sich wieder und sagte, sie solle sämtliches verfügbare Geld, das sich auf ihrem Konto befinde, abheben und nach Hause bringen. Als sie das Geld abheben wollte, wurde die Mitarbeiterin der Sparkasse misstrauisch und verständigte die Kripo Heilbronn. Zwar hatte die 89-Jährige nur noch 1.500 Euro auf ihrem Konto, doch auch dieses Geld wäre weg gewesen. Das Polizeipräsidium Heilbronn warnt eindringlich vor diesen Betrügern und weist darauf hin, dass die Polizei niemals auffordern würde, dass Bürger ihr Geld übergeben. Die Anrufer sind inzwischen technisch in der Lage, eine völlig falsche Telefonnummer auf dem Display der Angerufenen erscheinen zu lassen. Unter anderem wollen die Betrüger mit der Anzeige der Notrufnummer 110 oder der Nummer der örtlichen Polizeidienststelle ihre Opfer in die Irre führen. In der Regel beginnen sie ihr Gespräch damit, dass Rumänen festgenommen wurde, bei denen Adressen gefunden wurden. Unter anderem auch die des Angerufenen. Nun befürchte die Polizei, dass dort eingebrochen werde, weshalb es besser sei, den Ordnungshütern Geld und Wertgegenstände zu übergeben. Die Polizei rät dazu, bei Anrufen, mit denen etwas gefordert wird, aufzulegen und sofort die „richtige“ Polizei anzurufen. Dies ist auch über die Notrufnummer 110 möglich. Niemals sollte über die eigenen finanziellen Verhältnisse mit den Fremden gesprochen werden. Im aktuellen Fall hoffen die Ermittler, dass jemand am Donnerstagabend, in der Zeit zwischen 21.30 Uhr und 22.30 im Bereich der Werderstraße gesehen hat, wie eine auf einem Auto liegende Plastiktüte abgeholt wurde oder ob jemand ein verdächtiges Fahrzeug beobachtet hat. Hinweise gehen an die Kripo Heilbronn, Telefon 07131 4444.

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1