Polizei Berichte Region Stadt- und Landkreis Heilbronn vom 23.07.2019

fsHH / Pixabay Archivbild Polizeieinsatz

Polizeipräsidium Heilbronn

Heilbronn (ots)

A 81/Ilsfeld: Mit Laserpointer geblendet – Geschädigte gesucht

Auf der Fahrt auf der A 81 zwischen dem Autobahnkreuz Weinsberg und
der Anschlussstelle Ilsfeld wurde am Montagabend, kurz vor 22.30 Uhr,
ein Autofahrer mit einem grünen Laserpointer geblendet. Der Täter
leuchtete durch die Heckscheibe in den Rückspiegel des Autos, so dass
der 41-Jährige in seiner Sicht beeinträchtigt wurde. Seine auf der
Rückbank sitzende Ehefrau setzte sich dann so, dass der Laserstrahl
nicht mehr blenden konnte. Die alarmierte Polizei fand den Wagen der
Tatverdächtigen auf dem Parkplatz eines Schnellimbisses bei Ilsfeld.
Der Fahrer wollte sich allerdings nicht kontrollieren lassen, sondern
gab Gas und versuchte zu flüchten. Die Fahndung mit mehreren Streifen
war erfolgreich. Die Tatverdächtigen, zwei 21 und 38 Jahre alte
Polen, konnten kurz darauf angehalten und festgenommen werden. Beide
räumten ihre Tat ein. Gegen sie wird ermittelt wegen einem
gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr. Die Polizei sucht nun
weitere Geschädigte, die von den beiden geblendet wurden. Eventuelle
Geschädigte mögen sich unter der Telefonnummer 07134 5130 bei der
Verkehrspolizeidirektion in Weinsberg melden.

Heilbronn: Zwölfjähriger schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Montagmittag
nach einem Unfall in Heilbronn einen Zwölfjährigen Verletzungen in
eine Klinik bringen. Der Junge rannte laut Zeugen bei auf Rot
geschalteter Fußgängerampel über eine Fußgängerfurt und stieß dabei
gegen den Kotflügel eines gerade anfahrenden Mercedes. Der Fahrer des
Wagens hatte bei grüner Ampel angehalten, weil vorher schon ein
Mädchen die Fußgängerfurt überquert hatte. Offenbar waren die Kinder
spät dran und wollten den Bus noch erreichen.

Heilbronn-Neckargartach: Wohnungseinbruch gescheitert

Eine ordentliche Portion Angst musste die Bewohnerin eines Hauses in
Heilbronn-Neckargartach in der Nacht zum Sonntag wegstecken. Die
70-Jährige wachte kurz nach 2 Uhr auf, weil sie ein lautes Krachen an
der Haustür hörte. Als es anschließend ruhig war, ging sie zurück ins
Bett. Gegen 2.30 Uhr krachte es wieder, weshalb sie den Rollladen ein
Stück hoch zog, sah aber nichts. Da sie verständlicherweise Angst
hatte, schaute sie nicht weiter nach. Am Morgen sah sie dann, dass an
der Haustür tatsächlich frische Wuchtspuren waren. Die Polizei sucht
Zeugen, die in der Nacht zum Sonntag, in der Zeit zwischen 1.30 und
2.30 Uhr in der Marienburger Straße verdächtige Personen oder ein
Fahrzeug beobachtet haben. Hinweise gehen an den Polizeiposten
Neckargartach, Telefon 07131 28330.

Eppingen: Raub in Bäckerei

Mit einem roten Schal maskiert betrat am Dienstagmorgen, kurz nach 4
Uhr, ein Unbekannter eine Bäckerei in der Eppinger Altstadtstraße.
Die Tür stand zum Durchlüften offen, so dass der Mann ohne Probleme
eintreten konnte. Er bedrohte mit einer abgebrochenen Flasche eine
Angstellte mit den Worten: „Du geben Geld“. Die 37-Jährige händigte
dem Täter daraufhin die Wechselgeldkasse mit etwas Bargeld aus. Der
vermutlich 18 bis 25 Jahre alte Mann flüchtete daraufhin. Über ihn
konnte nur gesagt werden, dass er dunkel bekleidet war. Hinweise auf
einen Mann mit einem roten Schal, der sich in der Nacht von Montag
auf Dienstag, in der Zeit zwischen 4 und 4.30 Uhr im Bereich der
Eppinger Altstadtstraße aufhielt, werden erbeten an die
Kriminalpolizei Heilbronn, Telefon 07131 104-4444.

 

Bad Friedrichshall-Plattenwald: Großeinsatz der Rettungskräfte

Gasgeruch in einem Mehrfamilienhaus in Bad Friedrichshall-Plattenwald
führte am Montagabend, gegen 20 Uhr, zu einem Großeinsatz. In dem
Haus wohnen 26 Personen. Alle, die sich zuhause befanden, mussten das
Gebäude vorsorglich verlassen. Das DRK errichtete ein Sammelstelle
für die Menschen. Nachdem die Spezialisten der Feuerwehr kein Gas im
Haus messen konnten, wurden Experten der Stadtwerke Bad
Friedrichshall hinzugezogen. Diese fanden einen Fehler im
Heizungsprotokoll. Es wird davon ausgegangen, dass aufgrund dieses
Fehlers ein Überdruckventil auslöste und es deshalb nach Gas roch.
Von einer Gefahr für die Anwohner wird deshalb nicht ausgegangen. Die
Bewohner durften wieder ins Haus zurückkehren. Im Einsatz waren neben
der Polizei die Feuerwehren Bad Friedrichshall und Neckarsulm mit
insgesamt neun Fahrzeugen 40 Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst
mit vier Fahrzeugen.

Schwaigern: Dreiste Diebe

Eine unglaubliche Frechheit legten Diebe am vergangenen Samstag in
Schwaigern an den Tag. Zunächst klingelte eine Unbekannte bei einer
80-Jährigen und fragte nach zehn Euro. Die Seniorin schaute in ihren
Geldbeutel, hatte jedoch nur einen 5- und einen 20-Euro-Schein,
woraufhin plötzlich ein großer Mann hinzu kam. Irgendwie schaffte es
das Duo dann, das Wohnhaus zu betreten, woraufhin die Frau sagte, sie
müsse dringend auf die Toilette. Als dann das Duo wieder weg war,
fehlten aus der Wohnung drei Goldketten. Die Frau wird als
Südländerin beschrieben. Sie ist sicherlich älter als 50 Jahre und
nur 1,60 bis 1,65 Meter groß. Ihre Figur ist kompakt, die Haare waren
zum Tatzeitpunkt dunkel und schulterlang. Der Mann ist mindestens
1,80 Meter groß und schlank. Er hatte ganz kurze, dunkle Haare und
ist sicherlich auch Südländer. Ob das Kommen von über zehn Kinder im
Alter von etwa zehn Jahren am Sonntag, die bei der Frau klingelten,
mit den Tätern in Zusammenhang steht, ist unklar. Die Seniorin
öffnete den Kids nicht. Hinweise auf das Täterduo gehen an den
Polizeiposten Leintal, Telefon 07138 810630.

Bad Friedirichshall-Kochendorf: Auto aufgebrochen und mit Fahrrad
geflüchtet

Ein Alarmsignal aus einer Tiefgarage in der Kochendorfer Kanalstraße
hörte ein Zeuge am vergangenen Samstag, gegen 14 Uhr. Da gleich
darauf ein Unbekannter auf einem Fahrrad aus der Tiefgarage fuhr,
schließt die Polizei nicht aus, dass es sich bei dem Radfahrer um
einen Aufbrecher handeln könnte. In der Zeit zwischen 11 und 21 Uhr
wurde nämlich in dieser Tiefgarage beim Gebäude Nummer 4 ein BMW
XDrive aufgebrochen. Aus dem Wagen wurde eine schwarze Louis
Vuitton-Handtasche mit einem hohen Wert samt Inhalt gestohlen.
Hinweise auf den Täter gehen an den Polizeiposten Bad Friedrichshall,
Telefon 07136 98030.

Ellhofen: Polizei sucht einen beschädigten dunklen Audi TT und dessen
Fahrer

Ein dunkler Audi TT, der neben der Querspange, zwischen Ellhofen und
der Autobahnzufahrt B 39A, durch ein Weizenfeld fährt, wurde der
Polizei am Montagnachmittag gemeldet. Wie sich herausstellte war der
Wagen gegen 13.30 Uhr von Straße abgekommen, hatte einen Leitpfosten
umgefahren und dann eine Schneise in das Kornfeld gefahren. Das Auto
verlor bei der „Geländefahrt“ einen Teil seines Unterbodens, den die
Polizei aufsammelte. Hinweise auf das Verursacherfahrzeug werden
erbeten an das Polizeirevier Weinsberg, Telefon 07134 9920.

Obersulm-Affaltrach: Badegast verstorben

Einen leblosen Mann bargen Badegäste aus dem Becken des Freibads
Obersulm-Affaltrach am Montagnachmittag. Mehrere der Retter halfen
bei der Reanimation bis der Notarzt eintraf. Der 69-Jährige wurde vom
Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht, wo er dann aber trotz aller
Bemühungen verstarb. Die Polizei hat keine Hinweise auf das Einwirken
eines anderen Badegastes im Schwimmbecken. Nach dem derzeitigen
Ermittlungsstand handelt es sich um einen natürlichen Tod. Der Mann
war herzkrank.

Obersulm-Willsbach: Sexualstraftäter gesucht

Die Polizei fahndet nach einem Unbekannten, der schon zum zweiten Mal
in Obersulm-Willsbach gegenüber Kindern sein Geschlechtsteil entblößt
hat. Am Montagmorgen waren zwischen 8 und 8.30 Uhr drei Mädchen im
Alter von acht und neun Jahren zu Fuß auf dem Radweg zwischen der
katholischen Kirche und dem Sportplatz unterwegs. Dort kam ihnen der
Täter entgegen und zeigte den Kindern sein Geschlechtsteil. Die
Mädchen rannten deshalb weg. Vermutlich derselbe Täter ist an der
Stelle schon im Juni aufgetreten. Er wird beschrieben als 30 bis 35
Jahre alter, mittelgroßer Mann mit einer normalen Statur. Er ist
Brillenträger und hatte zur Tatzeit einen Dreitagebart. Bekleidet war
er mit einer knielangen, schwarzen Jeanshose und einem schwarzen
T-Shirt mit weißer Aufschrift. Außerdem trug er eine Basecap, die
wahrscheinlich rot ist. Hinweise gehen an die Polizei in Obersulm,
Telefon 07130 7077. Wenn der Täter wieder auftritt, kann die Polizei
auch über den Notruf 110 verständigt werden.

Neckarsulm-Obereisesheim: Brand in zwei Firmen

Mehr als eine halbe Million Euro Sachschaden entstand nach ersten Schätzungen bei einem Brand am Dienstag in Obereisesheim. Das Feuer wurde gegen 12.30 Uhr gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen zwei unmittelbar benachbarte Firmengebäude in der Austraße in Flammen. Die Rauchentwicklung war so stark, dass die Bevölkerung und der Verkehr auf der A 6 gewarnt werden mussten. Die Neckartalstraße musste vorübergehend voll gesperrt werden. Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand begann der Brand in einer Halle der einen Firma und griff dann schnell auf das gesamte Gebäude und die Nachbarhalle über. Da zu diesem Zeitpunkt noch in der Halle gearbeitet wurde, kann eine fahrlässige Ursache eines Arbeiters nicht ausgeschlossen werden. Allerdings ist auch ein technischer Defekt möglich. Anhaltspunkte auf eine vorsätzliche Brandstiftung haben sich nicht ergeben. Messungen der Feuerwehr ergaben, dass außer dem normalen Rauch keine für die Bevölkerung gefährlichen Stoffe durch das Feuer entstanden. Alle in den Gebäude befindlichen Personen konnten sich unverletzt ins Freie retten. Der Leitende Notarzt und seine insgesamt 25 Kräfte des Rettungsdienstes, die mit elf Fahrzeugen anrückten, mussten fünf Personen, darunter auch Einsatzkräfte, insbesondere aufgrund der Hitze vor Ort betreuen. In eine Klinik musste zum Glück niemand eingeliefert werden. Die Feuerwehren aus Neckarsulm, Heilbronn und mehreren angrenzenden Orten waren mit 27 Fahrzeugen und 136 Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei setzte neun Streifen ein. Der Hauptbrand war erst gegen 15 Uhr gelöscht, allerdings gab es immer noch Brandnester, weshalb die Austraße und die Zufahrtswege vorerst noch gesperrt bleiben mussten.

Heilbronn: Minibagger landete unfreiwillig im Neckar

74076 Heilbronn, am 22.07.2019, kurz nach 14.00 Uhr, landete ein Minibagger unfreiwillig bei einem Arbeitseinsatz im Heilbronner Salzhafen im Neckar. Der Baggerfahrer konnte unmittelbar bevor sein Gefährt ins Wasser stürzte noch aus dem Bagger springen. Er blieb dabei glücklicherweise unverletzt. Vermutlich führte ein Bedienungsfehler des Baggerführers zu diesem Unglück. Die Wasserschutzpolizei und die Feuerwehr sind vor Ort. Es besteht keine Gefahr für die Umwelt. Möglicherweise auslaufende Betriebsstoffe werden durch die Feuerwehr gebunden bzw. beseitigt.Die Bergung des Baggers soll durch eine Firma erfolgen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt. Die Wasserschutzpolizei Heilbronn ermittelt.

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bilder 48.Altstadtfest Wertheim Samstag 25.07.2015 Teil 1