Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 12.03.2016

Polizisten mit gutem Riecher – Beamte stellen 100 Gramm Betäubungsmittel in Wohnung sicher

SCHWEINFURT. Offenbar zur für ihn völlig falschen Zeit hat ein 31-Jähriger am Freitagabend seine Wohnungstüre geöffnet. Zwei Polizisten fiel daraufhin der starke Marihuanageruch auf, der aus der Wohnung strömte. Wenig später wurde knapp 100 Gramm Betäubungsmittel bei dem Beschuldigten sichergestellt. Der Mann muss sich nun wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

 

Die Beamten waren gegen 19.45 Uhr gerade in anderer Sache in dem Mehrfamilienhaus in der Theresienstraße anwesend. Sie bemerkten allerdings sofort den auffälligen Marihuanageruch aus der Wohnung eines 31 Jahre alten Mannes, als dieser seine Wohnungstür öffnete. Die Beamten gingen sprichwörtlich ihrer Nase nach und fanden bei einer Wohnungsdurchsuchung letztendlich rund 100 Gramm Marihuana. Die Drogen wurden sichergestellt und der Beschuldigte musste die Beamten zur Dienststelle begleiten.

Der Mann wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt, muss nun aber mit einem Strafverfahren wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

 

Audiodatei

Hebelspuren an der Eingangstür – Einbruchsversuch in Einfamilienhaus

SONDERHOFEN, LKR. WÜRZBURG. Ein Einfamilienhaus war in der vergangenen Woche das ausgemachte Ziel von Einbrechern. Die Täter gelangten jedoch nicht in das Wohnhaus und mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen. Die Ochsenfurter Polizei ermittelt und nimmt Hinweise von Zeugen entgegen.

 

In der Zeit von Freitag, den 03. März, bis Donnerstag, 13.00 Uhr, haben Unbekannte offenbar versucht, die Eingangstür eines Einfamilienhauses aufzubrechen. Die Einbrecher hinterließen Einbruchsspuren an dem Gebäude in der Hauptstraße. Dem Geschädigten war zudem aufgefallen, dass in den vergangenen Tagen mehrfach nachts die Türglocke geschellt hatte. Möglicherweise steht dies mit dem Einbruchsversuch in Zusammenhang. An der Haustüre war lediglich geringfügiger Sachschaden entstanden.

 

Die Ermittler der Polizeiinspektion Ochsenfurt haben die Sachbearbeitung in diesem Fall. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 09331/8741-0 zu melden.

 

Einbrecher gehen Terrassentüren an – Polizei sucht Zeugen

WÜRZBURG STADT UND LANDKREIS. In den vergangenen Tagen waren Einbrecher im Bereich Würzburg aktiv. Während Unbekannte im Stadtgebiet in ein Anwesen gelangten und Beute machten, schafften es Täter in Theilheim nicht ins Innere eines Gebäudes und gingen leer aus. Die Kripo Würzburg ermittelt und nimmt Zeugenhinweise entgegen.

 

In der Zeit von 18.00 Uhr bis 18.40 Uhr sind Unbekannte in ein Einfamilienhaus in der Würzburger Straße „Am Riedelskreuz“ eingedrungen. Die Täter gelangten durch die Terrassentüre in das Anwesen, zuvor hatten sie dafür die Rollläden hochgeschoben. Im Inneren erbeuteten die Einbrecher ein Mobiltelefon und Bargeld in noch unbekannter Höhe, bevor sie unerkannt wieder das Weite suchten. Der Sachschaden wird auf etwa 400 Euro geschätzt.

Am Donnerstagvormittag gegen 11.00 Uhr stellte eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Holzgasse in Theilheim Hebelspuren an einer Terrassentüre fest. Offenbar hatten Unbekannte vergeblich versucht, die Türe aufzubrechen. Die Tatzeit kann nicht näher eingegrenzt werden und liegt möglicherweise schon mehrere Tage zurück. Der entstandene Sachschaden schlägt hier mit etwa 500 Euro zu Buche.

 

Die Sachbearbeiter der Kripo Würzburg ermitteln und nehmen unter Tel. 0931/457-1732 Zeugenhinweise entgegen.

 

 

Überfall auf Lebensmittelmarkt – Maskierte Männer erbeuten Bargeld – Kripo ermittelt

GROSSOSTHEIM, OT RINGHEIM, LKR. ASCHAFFENBURG. Kurz vor Ladenschluss haben am Freitagabend zwei Unbekannte einen Supermarkt überfallen. Die Täter bedrohten den Ladeninhaber und eine Angestellte mit einer Waffe und ließen sich mehrere hundert Euro Bargeld übergeben. Anschließend machten sie sich mit der Beute aus dem Staub. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt und nimmt Zeugenhinweise entgegen.

 

Gegen 20.00 Uhr war der Inhaber eines Supermarktes in der Hasselstraße gerade im Begriff, die Eingangstüre zu verschließen. Zwei Unbekannte, die sich mit dunklen Sturmhauben maskiert hatten, traten zu diesem Zeitpunkt an den Mann heran und bedrohten ihn mit einer Pistole. Das Duo dirigierte ihn in den Laden und forderte anschließend von einer an der Kasse sitzenden Verkäuferin Bargeld. Den Tätern wurden mehrere hundert Euro Bargeld übergeben, die sie in einer dunklen Plastiktüte verstauten. Anschließend flüchteten die Täter zu Fuß in Richtung Anne-Frank-Straße und der dortigen Hochhäuser. Zur Tatzeit hatten sich keine Kunden oder weitere Personen im Laden aufgehalten.

Eine sofort eingeleitete Fahndung der Aschaffenburger Polizei nach den Flüchtigen verlief ohne Ergebnis. Noch am Abend übernahm die Kripo Aschaffenburg die Sachbearbeitung der Räuberischen Erpressung.

Die beiden Unbekannten können wie folgt beschrieben werden:

1. Täter: etwa 20 Jahre alt, ca. 185 cm groß, schlanke Figur, trug schwarzen Anorak, hellblaue Jeans, Turnschuhe und war mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert. Er hatte eine Pistole bei sich und sprach mit osteuropäischem Akzent.
2. Täter: etwa 20 Jahre alt, ca. 175 cm groß, ebenfalls schlank und mit Sturmhaube maskiert, war mit dunkelblauem Anorak, hellblauer Jeans und Turnschuhen bekleidet.

 

Die Sachbearbeiter der Kripo Aschaffenburg hoffen nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer am Abend im Bereich Hasselstraße bzw. Ringheim verdächtige Personen wahrgenommen hat, oder sonstige Hinweise geben kann, die zur Aufklärung der Tat beitragen könnten, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Fußgänger von Pkw erfasst – 30-Jähriger mit schweren Verletzungen in Klinik – 19-Jähriger erleidet schweren Schock

ERLABRUNN, LKR. WÜRZBURG. Am Freitagabend ist es zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Fußgänger gekommen. Ein 30 Jahre alter Mann, der laut den ersten Auswertungen eines Sachverständigen mittig auf der Fahrbahn der Staatsstraße gelaufen war, wurde durch den Zusammenstoß mit dem Fahrzeug schwer verletzt und umgehend in eine naheliegende Klinik gebracht. Der genaue Unfallhergang ist nun Gegenstand der Ermittlungen der Polizeiinspektion Würzburg-Land.

 

Gegen 21.00 Uhr war der 19-Jährige mit seinem Pkw auf der Staatsstraße 2300 von Zellingen in Richtung Erlabrunn gefahren. Am Ortseingang von Erlabrunn bemerkte der Seat-Fahrer eine schwarz gekleidete Person, die auf Höhe des Mittelstreifens lief. Der 19-Jährige setzte sofort zu einem Ausweichmanöver nach links an, da der Fußgänger den Pkw gesehen hatte und zeitgleich in dieselbe Richtung auswich, stieß der Seat dann mit dem Fußgänger zusammen. Der 30-Jährige wurde nach dem Aufprall über den Pkw geschleudert und erlitt schwere Verletzungen. Der 19-Jährige setzte rasch den Notruf ab und kümmerte sich um den Verletzten. Der Mann wurde nach der Erstversorgung vor Ort in eine Klinik gebracht; nach derzeitigen Erkenntnissen schwebt er nicht in Lebensgefahr. Der Seat-Fahrer erlitt einen schweren Schock.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde ein Sachverständiger beauftragt, der gemeinsam mit den Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Land mit der Unfallaufnahme betraut war. Die Fahrbahn der Staatsstraße musste bis 23.30 Uhr komplett gesperrt werden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Erlabrunn und Margetshöchheim waren vor Ort im Einsatz und unter anderem bei Umleitungsmaßnahmen eingebunden.

 

Der Polizei liegen Hinweise vor, dass der 30-Jährige bereits vor dem Unfall auf der Fahrbahn der Staatsstraße zu Fuß unterwegs war. Zeugen, die am Abend im Raum Erlabrunn bzw. Zellingen einen dunkel gekleideten Fußgänger auf der Staatsstraße wahrgenommen haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, die zur Klärung des genauen Unfallhergangs beitragen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1630 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Land zu melden.

 

 

Nach mehrfachem Zigarettendiebstahl aus Geschäft – Drei Beschuldigte in U-Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 11.03.2016

SENNFELD, LKR. SCHWEINFURT. Zivilbeamte der Schweinfurter Polizei haben Mittwochnachmittag zwei Beschuldigte nach einem Zigarettendiebstahl in einem Discountermarkt vorläufig festgenommen. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass noch ein dritter Mann beteiligt war und das Trio bereits wiederholt Zigaretten entwendet haben dürfte. Nach einer von der Staatsanwaltschaft Schweinfurt angeordneten Vorführung sitzen die Beschuldigten in Untersuchungshaft.

 

Der erste Fall hatte sich Montag gegen 12:00 Uhr in dem Lebensmittelmarkt in der August-Borsig-Straße zugetragen. Nach einer Anzeigenerstattung durch Verantwortliche stellte sich heraus, dass drei Männer im geschickten Zusammenwirken Zigaretten aus der Kassenauslage in ihre Jackentaschen steckten und ohne Bezahlung den Markt verließen. Die Beute hatte einen Gesamtwert von 60 Euro.

Am Mittwoch gegen 14:00 Uhr kam es dann im gleichen Markt wieder zu einem Diebstahl von Zigaretten. Nach vorliegendem Ermittlungsstand hatten erneut drei Männer im Kassenbereich eine Vielzahl von Zigarettenpackungen eingesteckt. Ein Mann deckte die beiden anderen ab, die letztlich die Beute in Jackentaschen steckten. Nach einer Mitteilung durch die Angestellten des Geschäftes machte sich eine Zivilstreife der Schweinfurter Polizei auf die Suche nach den Verdächtigen. Dabei fielen zwei Männer im Alter von 42 und 32 Jahren auf, die zu Fuß in Richtung eines geparkten Autos liefen. Die Beamten fanden bei einer Durchsuchung jedoch keine Beute.

Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich dann auch unter Einbeziehung der Videoauswertung des Kassenbereichs ein Fallzusammenhang heraus. Auch der dritte Verdächtige war schnell identifiziert. Nach der vorläufigen Festnahme wurden die beiden Beschuldigten zur Polizeidienststelle transportiert. Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ordnete die Vorführung beim Ermittlungsrichter an, der am Donnerstagnachmittag einen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Bandendiebstahls erließ.

Der dritte Beschuldigte im Alter von 24 Jahren wurde am Donnerstagabend vorläufig festgenommen. Er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Freitagvormittag dem Haftrichter vorgeführt, der den bereits am Donnerstag erlassenen Untersuchungshaftbefehl aufrechterhielt.

Die Ermittlungen der Polizeiinspektion Schweinfurt, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt werden, dauern unterdessen weiter an.