Polizei warnt vor Sicherheitsrisiko in NRW durch No-Deal-Brexit – Europol müssten gelöscht werden

useche70 / Pixabay Polizei im Einsatz

Düsseldorf (ots)

 

Die Polizei in NRW befürchtet im Falle eines ungeregelten britischen EU-Austritts Sicherheitsrisiken. Michael Mertens, NRW-Chef der Polizeigewerkschaft GdP, sagte der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Donnerstag): „Ein ungeregelter Brexit legt den polizeilichen Datenaustausch mit Großbritannien weitgehend lahm. Ein Transit-Land wie Nordrhein-Westfalen, durch das viele europäische Verkehre aus und in Richtung England fließen, ist davon besonders betroffen.“ Ein Sprecher des NRW-Innenministeriums bestätigte: „Gespeicherte Daten aus dem Vereinigten Königreich müssten bei Europol zu diesem Zeitpunkt gelöscht werden.“ Neben der europäischen Polizeibehörde sei auch der wechselseitige Zugriff von Sicherheitsbehörden auf Datenbanken, Analyse- und Recherchewerkzeuge betroffen. „Dies gilt für das Einspeisen wie auch für die Abfrage von Daten“, sagte der Sprecher. Polizei-Gewerkschafter Mertens warnte: „Wir dürfen nicht zulassen, dass Straftäter aus Großbritannien in NRW abtauchen können, nur weil die Polizei in NRW nicht mehr weiß, mit wem sie es zu tun hat.“

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012