Polizeiberichte Main-Tauber-Kreis 30.08.2015

Main-Tauber-Kreis

Tauberbischofsheim – Pkw verunstaltet und Reifen zerstochen

Einen ungewöhnlichen Drang zur Beschädigung eines Fahrzeugs hatte im Zeitraum zwischen vergangenem Freitag, 21.30 Uhr, und Samstag, 08.00 Uhr, ein Unbekannter in der Goethestraße vor dem Anwesen Nr. 24. Ein dort geparkter Pkw Opel Corsa einer Autovermietung (mit WI-Kennzeichen) wurde ringsum mit goldfarbenem Lack an Türen, Kotflügeln und Beleuchtung besprüht. Zudem wurde der linke Vorderreifen des Pkw plattgestochen. Der Gesamtschaden kann derzeit noch nicht näher beziffert werden. Personen, die Beobachtungen zum Sachverhalt machten, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Tauberbischofsheim, 09341-81-0, in Verbindung zu setzen.

Werbach – Fahranfängerin bei Unfall verletzt.

Glück im Unglück hatte am Samstagmorgen gegen 11.05 Uhr die 18jährige Lenkerin eines Pkw BMW, als sie auf der L 506 von Niklashausen in Richtung Werbach fuhr. Nach dem Durchfahren der „Hardtkurve“ kam sie infolge kurzzeitiger Unaufmerksamkeit und mangelnder Fahrpraxis zunächst in das Grasbankett. Beim anschließenden Gegensteuern brach ihr Fahrzeug aus und geriet ins Schleudern. Im Anschluss kam sie von der Fahrbahn ab und fuhr eine ca. zwei Meter tiefe Böschung abwärts, bevor das Fahrzeug mehrfach überschlagen im angrenzenden Ackerbereich total beschädigt liegen bleibt. Die Fahrerin konnte sich aus ihrem Fahrzeug zwar noch selbst befreien, musste jedoch mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Würzburg überführt werden. Dort wurden glücklicherweise keine bedrohlichen Verletzungen festgestellt, so dass die Unfallverursacherin lediglich nur multiple Prellungen am ganzen Körper erlitt. Der Sachschaden am BMW beträgt ca. 3.000 Euro.

Bad Mergentheim – Brand einer Bahnböschung

Zur bislang ungeklärten Entzündung der Bahnböschung im Bereich des Industriegebiets Abelt kam es am Samstagnachmittag gegen 13.30 Uhr. Etwa auf Höhe der Fa. Roto brannte der dortige Böschungsbewuchs beidseitig der Gleise auf einer Fläche von ca. 200 Quadratmetern ab. Ein merkantiler Schaden ist nicht entstanden. Zur Löschung waren die Feuerwehren aus Bad Mergentheim und Edelfingen mit mehreren Einsatzfahrzeugen und insgesamt ca. 30 Wehrleuten eingesetzt. Der Bahnverkehr war während der Einsatzdauer der Feuerwehr gesperrt. Möglicherweise kommt die Überführungsfahrt einer Dampflok (mit Wagon), die sich an diesem Tag von Meiningen nach Schorndorf auf der Strecke befunden hatte, für die Ursache des Brandes in Frage.

Lauda-Königshofen – Scheiben an Fahrzeugen eingeschlagen

Von einer bislang unbekannten Person wurden die Frontscheibe eines weißen Pkw Audi sowie die Heckscheibe eines schwarzen Pkw BMW (beide mit TBB-Kennzeichen) in der Nacht zum Sonntag gegen 02.00 Uhr eingeschlagen. Beide Fahrzeuge waren in der Lindenstraße vor Anwesen Nr. 12 im Ortsteil Gerlachsheim ordnungsgemäß geparkt. Der Täter verwendete im Falle des Audi ein aus Tatortnähe stammendes Rohr aus Ton sowie im Falle des BMW ein Blumenarrangement, welches aus einem Holzblock mit Biberschwanzziegeln bestand. Bislang richtet sich der Verdacht gegen eine männliche Person im Alter zwischen 25 und 30 Jahre, ca. 175 – 180 cam groß, und hellerem Haar. Der unbekannte Mann war mit einem grünen T-Shirt mit gelbem Frontaufdruck bekleidet. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden i.H.v. ca. 1.000 bzw. 3.000 Euro. Sachdienliche Hinweise zum Vorfall erbittet der Polizeiposten Lauda unter 09343-6213-0.

Freudenberg – Verfolgungsfahrt nach Tankbetrug

Im Zuge der Fahrzeugfahndung wegen eines vorausgegangenen Tankbetrugs wurde durch eine Streife des Polizeireviers Wertheim ein verdächtiger Pkw Audi (mit TBB-Kennzeichen) am Samstagabend gegen 20.40 Uhr im Bereich von Grünenwört im Gegenverkehr Richtung Mondfeld festgestellt. Die Beamten wendeten daraufhin sogleich, um den Audi anzuhalten. Hierzu schloss die Streife ca. 800 m vor der Staustufe Faulbach zum Überholen des Audi auf. Nachdem das Polizeifahrzeug überholt und Haltezeichen an den nachfolgenden Audi gegeben hatte, sollte dieser in Höhe der Staustufe Faulbach, im Bereich der dortigen Bushaltestelle kontrolliert werden. Wie sich zeigte, befand sich eine Frau am Steuer des Audi. Diese missachtete schlichtweg die Anhalteaufforderung der Beamten und setzte ihre Fahrt unbeirrt in Richtung Mondfeld fort. Die Beamten nahmen daraufhin die Verfolgung der Audi-Lenkerin auf und konnten sie nach der Ortsdurchfahrt Mondfeld in Richtung Boxtal einholen. Hierbei wurde sie während des Überholens des Streifenwagens mit der Anhaltekelle aufgefordert anzuhalten. Die dreiste Fahrerin zeigte den Beamten hierauf mit ausgestrecktem Finger und Daumen symbolisch eine Pistole und versuchte indes, den Streifenwagen am Überholen zu hindern. Nur durch eine beherzte Gefahrenbremsung der Streife konnte ein Zusammenstoß mit dem flüchtenden Audi verhindert werden. Eine zwischenzeitlich bei den Kollegen der bayerischen Kollegen aus Miltenberg blieb ohne Erfolg, da diese ebenfalls wegen eines Einsatzes gebunden waren. Letztlich konnte die Audifahrerin auf Höhe des Tremhof auf freier Strecke überholt und zum Anhalten gezwungen werden. Da die 32jährige, aus dem Bereich Wertheim stammende Frau im Anschluss sich weigerte, aus ihrem Fahrzeug auszusteigen, musste sie von den Beamten unter Anwendung unmittelbaren Zwangs aus ihrem Fahrzeug geholt und geschlossen werden. Ihr vor Ort festgestellter psychischer Zustand machte die anschließende Einweisung in das Kreiskrankenhaus Tauberbischofsheim erforderlich. Die Frau muss sich neben des Tankbetrugs wegen Straßenverkehrsgefährdung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

 

PP Heilbronn