Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 04.01.2016

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn: Radfahrer verletzt

Mittelschwere Verletzungen erlitt ein Radfahrer bei einem Unfall am Sonntagvormittag in Heilbronn. Der 79-Jährige befuhr mit seinem Fahrrad den Kreisel an der Viehweide und stieß mit dem PKW eines 68-Jährigen zusammen, der in den Kreisverkehr einfuhr. Der Radfahrer wurde auf die Motorhaube des Autos und anschließend auf die Fahrbahn geschleudert. Er musste vom Rettungsdienst in Krankenhaus gefahren werden.

Neckarsulm: Auf frischer Tat ertappt

Drei Männer sah der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes am Sonntagabend, kurz vor 23 Uhr, auf dem Areal einer Firma in der Neckarsulmer Rötelstraße. Die Unbekannten flüchteten, als sie den Beobachter bemerkten. Die alarmierte Polizei leitete eine Sofortfahndung ein. Trotz des Einsatzes mehrerer Streifen und eines Polizeihubschraubers konnte das Trio nicht mehr angetroffen werden. Zu einem Einbruch war es aufgrund der rechtzeitigen Entdeckung nicht gekommen.

Obersulm: Essen verkokelt

Rauchgeruch aus einer Wohnung im Erdgeschoss eines Gebäudes in der Gustav-Diener-Straße in Obersulm wurde am Sonntagabend, kurz nach 19.30 Uhr gemeldet. Die angerückte Feuerwehr musste allerdings nicht löschen. Es stellte sich heraus, dass ein 38-Jähriger einen Topf auf dem eingeschalteten Herd vergessen hatte und eingeschlafen war. Der Inhalt des Topfs begann dann irgendwann zu kokeln. Dank des aufmerksamen Nachbars entstand kein Sachschaden

Weinsberg: Große Suchaktion

Eine große Suchaktion startete die Polizei zusammen mit der Rettungshundestaffel am Neujahrstag. Ein Ehepaar war in Weinsberg auf einer privaten Silvesterfeier und ging am Morgen zu Fuß nach Hause. Offensichtlich aufgrund eines Streits ging die Frau voraus, der Mann kam dann nicht zuhause an. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass ihm etwas passiert war, wurde die Rettungshundestaffel alarmiert, die mit insgesamt 15 Teams anrückte. Zwei Mantrailer verfolgten eine Spur, verloren diese aber am Traubenplatz in Weinsberg. Auch die Suche mithilfe eines Polizeihubschraubers brachte keine Erkenntnisse. Der Gesuchte kam abends, kurz vor 23 Uhr nach Hause und erklärte, dass er nach dem Streit mit der Bahn kreuz und quer durch die Gegend gefahren sei.

Bad Rappenau: In Wohnhaus eingebrochen

Auch im neuen Jahr gehen die Einbrüche in Wohnhäuser offenbar weiter. Am vergangenen Samstag verließ eine Familie ihre Wohnung um 14 Uhr. Als die Leute fünf Stunden später zurück kamen, war alles durchwühlt. Es fehlte etwas Bargeld und mehrere Schmuckstücke. Hinweise auf die Täter hat die Polizei keine.

Brackenheim: 27-jährige bestohlen – Dieb erbeutete mehrere Tausend Euro

Knapp 10.000 Euro Bargeld erbeutete ein bislang unbekannter Dieb am vergangenen Mittwoch in Brackenheim. Eine 27-jährige Sozialarbeiterin befand sich auf dem Weg in eine Flüchtlingsunterkunft in der Wendelstraße. Nachdem sie ihren PKW auf einem öffentlichen Parkplatz abgestellt hatte, begab sie sich zu Fuß in Richtung Unterkunft. Auf dem etwa zehn Meter langen Fußweg dorthin kam ihr ein unbekannter Mann entgegen. Dieser ergriff beim Vorbeigehen eine Geldmappe, welche die Frau bei sich trug und entwendete sie. Anschließend rannte er davon. In der Mappe befand sich das Bargeld, das an mehrere Flüchtlinge ausbezahlt werden sollte. Die Frau alarmierte noch den Sicherheitsdienst der Unterkunft sowie die Polizei. Eine Fahndung nach dem Unbekannten blieb ohne Erfolg. Bei dem Gesuchten handelt es sich um einen schlanken, hellhäutigen, etwa 1,80 Meter großen Mann. Zur Tatzeit trug er eine blaue Steppjacke und hatte eine Mütze tief ins Gesicht gezogen. Hinweise auf den Täter hat die Polizei Brackenheim bislang nicht, erhofft sich aber unter Telefon 07135 6096 Zeugenhinweise, die auf die Spur des Täters führen.

Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwaldkreis Hohenlohekreis

Assamstadt: Soldartitätsmarsch Asyl

Am Sonntagabend versammelten sich zirka 300 Bürger am Rathaus in Assamstadt um gegen die vermehrt auftretenden Straftaten gegen Asylanten zu demonstrieren. Der Solidaritätsmarsch des Helferkreises Asyl begann mit einer Kundgebung am Rathaus in Assamstadt und endete nach einem Fußmarsch durch die Innenstadt mit einer Abschlusskundgebung an der Asylunterkunft in Assamstadt. Die Versammlung verlief ohne besondere Vorkomnisse.

Vorbachzimmern: Unbekannter zerschlägt Rücklichter eines Anhängers

Ein Unbekannter zerschlug zwischen Freitag und Samstag die Abdeckung der Rücklichter eines mit Holz beladenen Anhängers welcher in Vorbachzimmern im Gewann Hölzles abgestellt war. Des Weiteren ließ der Täter die Luft aus allen vier Reifen des Anhängers ab. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bad Mergentheim unter der Telefonnumer 07931 5499-0 entgegen.

Bad Mergentheim: Randalierer bespuckt und verletzt Polizeibeamten

Ein Mann wurde am Sonntagmorgen alkoholisert und nicht mehr ansprechbar in einer Bankfiliale in Creglingen durch Passanten aufgefunden. Die hinzugerufenen Rettungskräfte brachten den 20-Jährigen anschließend aufgrund der starken Alkoholisierung in das Caritaskrankenhaus nach Bad Mergentheim. Bereits auf der Fahrt zum Krankenhaus randalierte der junge Mann im Rettungswagen und versuchte während der Fahrt auszusteigen. In der Notaufnahme angekommen verhielt er sich weiterhin äußerst aggressiv gegenüber den Rettungskräften, weshalb er durch vier Polizeibeamte und Pflegekräfte fixiert werden musste. Gegen das Anlegen der Handschellen wehrte sich der Mann so heftig, dass ein Polizeibeamter verletzt wurde. Im weiteren Verlauf spuckte der Mann einem Polizisten ins Gesicht und beleidigte diesen. In Folge des Einsatzes trat beim verletzten Polizeibeamten vorübergehend eine Dienstunfähigkeit ein. Gegen den Randalierer wird eine Anzeige wegen Beleidung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Bad Mergentheim: Geräucherte Wurstwaren sorgen für Feuerwehreinsatz

Am Sonntagvormittag meldeten besorgte Spaziergänger der Feuerwehr eine größere Rauchentwicklung an einem Holzgebäude in einem Schrebergarten zwischen Ingersheim und Bad Mergentheim. Die eintreffende Feuerwehr konnte vor Ort feststellen, dass es sich bei dem qualmenden Häusschen um ein Räucherhaus handelte in welchem Wurstwaren geräuchert wurden. Der Eigentümer war nach Beginn des Räuchervorganges kurz in die Stadt gefahren und kehrte noch während des Feuerwehreinsatzes zu seinem Grundstück zurück.

Tauberbischofsheim: 20.000 Euro Sachschaden an Wärmepumpe

Unbekannte beschädigten am 1. Januar gegen 05.30 Uhr die Wärmepumpe einer Firma in Tauberbischofsheim in der Albert-Schweitzer-Straße. Die Unbekannten hatten die Wärmepumpe mit Bauschaum eingesprüht und anschließend darin Holzstöcke gesteckt. Hierdurch wurde ein Schaden in Höhe von zirka 20.000 Euro versursacht. Die Polizei Tauberbischofsheim bittet unter der Telefonnummer 09341 810 um Zeugenhinweise, insbesondere zu Personen, welche zur Tatzeit im Bereich der Albert-Schweitzer-Straße gesehen wurden.

Rosenberg: Gestürzte Dame im Wohnhaus

Am Montagmorgen hörte eine Angestellte der Sozialstation Hilferufe aus einem Wohnhaus in Rosenberg. Der hinzugerufenen Feuerwehr gelang es über ein Seitenfenster in das verschlossene Haus zu steigen. In der Wohnung fanden die Rettungskräfte die 86-jährige Bewohnerin mit einer Kopfplatzwunde am Boden liegend. Die Frau war am Treppenabgang zur Waschküche gestürzt und konnte aufgrund der Verletzungen nicht mehr selbstständig aufstehen. Die 86-Jährige wurde vor Ort ärztlich versorgt und im Anschluss zur weiteren Behandlung ihrer Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Mosbach: Verkehrsunflucht durch roten VW Polo

Ein bislang unbekannter Autofahrer kam auf der Sulzbacher Straße (L527) zwischen Mosbach und Bergfeld nach rechts von der Fahrbahn ab und beschädigte hierbei ein Verkehrszeichen sowie die dortige Schutzplanke. Aufgrund der derzeitigen Ermittlungen kann davon ausgegangen, dass es sich bei dem Pkw um einen roten VW Polo der Baureihe 9 N (ab Baujahr 2003) handeln muss. Das Fahrzeug müsste durch den Unfall im Bereich der Front stark beschädigt sein. Hinweise nimmt das Polizeireiver Mosbach unter der Telefonnumer 06261 809 333 entgegen.

Hohenlohekreis: 16-Jährige durch Schuss aus Jagdgewehr tödlich verletzt

Bei einem tragischen Vorfall verlor eine 16-Jährige am Neujahrstag im Hohenlohekreis ihr Leben. Bisherigen Erkenntnissen zufolge befand sich das Mädchen gegen 21 Uhr zuhause, als ihr 52-jähriger Vater mit seiner Schrotflinte hantierte. Aus noch unbekannter Ursache löste sich mindestens ein Schuss und traf das Mädchen tödlich. Die eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg. Ein Notarzt, der wenig später am Unglücksort eintraf, konnte nur noch den Tod der 16-Jährigen feststellen. Notfallseelsorger wurden zur Unterstützung und der Betreuung der Familie angefordert. Bislang waren die Angehörigen nicht vernehmungsfähig. Der 52-Jährige befand sich nach den bisherigen Ermittlungen legal im Besitz der Waffe. Das Kriminalkommissariat Künzelsau hat die Ermittlungen übernommen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand ist von einem Unglücksfall auszugehen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter den Telefonnummern 07131/64-36953 (Pressestelle Staatsanwaltschaft) und 07131/104-1013 (Pressestelle Polizeipräsidium) gerne zur Verfügung